Anzeige
Anzeige
11. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Phoenix-Pleite: Sonderbeitragsbescheide der EdW

Die Widerspruchsfrist gegen die Sonderbeitragsbescheide, die die Berliner Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) Mitte Dezember 2007 für den Ausgleich von Schadensersatzforderungen geschädigter Phoenix Anleger an ihre Mitglieder versandt hat, droht abzulaufen.

Darauf weisen der Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. (VuV), Frankfurt/Main, und die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei mzs Rechtsanwälte, Düsseldorf, hin und raten den hiervon betroffenen Mitgliedern dringend, gegen diese Bescheide rechtzeitig Widerspruch einzulegen. Die Widerspruchsfrist beträgt einen Monat, die mit Zustellung der Bescheide zu laufen beginnt. Für viele Mitglieder der EdW dürfte die Widerspruchsfrist daher in Kürze ablaufen.

Die Sonderbeiträge benötigt die EdW für den Ausgleich von Schadensersatzforderungen, die geschädigte Anleger des mittlerweile insolventen Phoenix Kapitaldienst geltend machen. Nach Angaben des VuV beträgt der zu begleichende Schaden zwischen 180 und 200 Millionen Euro. Bislang stehen der EdW für den Entschädigungsfall nach Medienberichten jedoch nur rund zwölf Millionen Euro zur Verfügung.

Ob die rund 750 der EdW zwangsweise angeschlossenen Mitglieder, darunter Wertpapierhandelsunternehmen wie Finanzdienstleister und Kapitalanlagegesellschaften wirklich für den Schaden der Phoenix-Anleger mittels dieser Sonderbeiträge aufkommen müssen, ist noch nicht ausgemacht: “Gegen die Zwangsmitgliedschaft in der EdW ist derzeit eine Verfassungsbeschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht anhängig. Zahlreiche Mitglieder der EdW haben zudem angekündigt, gegen die Sonderbeitragsbescheide vorzugehen. Sie wollen nicht akzeptieren, dass eine kleine Zahl von Finanzdienstleistern für einen Schaden in dieser Größenordnung aufkommen müssen” erläutert Rechtsanwältin Vera Treitschke von der Düsseldorfer Kanzlei mzs gegenüber cash-online.

Umso wichtiger sei es für die Empfänger der Sonderbeitragsbescheide zunächst Widerspruch einzulegen, um deren Bestandskraft zu verhindern. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...