4. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Deutsche sind wohlhabende und vorsichtige Anleger

Realen Einkommensverlusten und hoher Inflationsrate zum Trotz – die Menschen in Deutschland sind so wohlhabend wie noch nie und legen ihr Geld so sicher an wie eh und je. Einer Studie der Dresdner Bank, Frankfurt/Main, zufolge hat im statistischen Durchschnitt jeder Deutsche rund 57.900 Euro auf der hohen Kante.
Der Wert bedeutet einen neuen Rekord: Das Geldvermögen der privaten Haushalte stieg 2007 um 230 Milliarden Euro auf 4,76 Billionen Euro, ein Zuwachs von rund fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren blieb die Sparquote damit trotz des deutlichen Anstiegs der Lebenshaltungskosten stabil. Nur 2002 sei das Geldvermögen infolge der Einbrüche an den Aktienmärkten geschrumpft, so die Volkswirte der Bank.

Die gute Entwicklung am Aktienmarkt hat die Deutschen allerdings nicht von ihrer konservativen Anlagestrategie abbringen können. Im abgelaufenen Jahr sei voraussichtlich zum siebten Mal in Folge netto Geld aus der Aktienanlage abgeflossen, erklärte die Bank. Der größte Teil der Geldvermögen – 33 Prozent – liege als Sicht-, Termin- oder Spareinlage sowie als Sparbrief bei Banken. Etwa zwölf Prozent sind in Investmentfonds und knapp zehn Prozent in festverzinslichen Wertpapieren angelegt.
Wegen der hohen Bewertungsgewinne konnten Aktien trotz der Abflüsse ihren Anteil am Geldvermögen von 8,3 Prozent auf rund 9,5 Prozent steigern. Das Plus an den Aktienmärkten 2007 sorgte für rund 40 Prozent des Gesamtzuwachses am Bruttogeldvermögen der privaten Haushalte. Knapp 60 Prozent flossen als neue Anlagemittel zu.

Wie die Studie ergab, sparen die Deutschen auch wieder mehr: Wegen der Mehrwertsteuererhöhung zum Jahresbeginn hatten Verbraucher größere Anschaffungen noch ins Jahr 2006 vorgezogen und legten 2007 wieder mehr Geld zurück. Die Sparquote der privaten Haushalte stieg gemessen am Einkommen von 10,5 auf 10,8 Prozent, so die Experten des Kreditinstitutes. (af)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Remax-Europa-Studie: Makler erwarten sinkende Immobilienpreise in Europa

Laut einer aktuellen Umfrage des weltweit tätigen Immobilienmaklernetzwerks Remax unter 2.100 Maklern aus 27 europäischen Ländern wird die Coronavirus-Pandemie weitreichende Auswirkungen auf die Preise von Immobilien haben. Die Mehrheit der befragten Makler geht davon aus, dass die Kauf- und Mietpreise im europäischen Schnitt sowohl für Wohn- als auch für Gewerbeimmobilien bis Ende 2020 sinken werden.

mehr ...

Investmentfonds

Neue Führung der Bank of England ändert Brexit-Kurs

Katharine Neiss, Chefvolkswirtin bei PGIM Fixed Income, kommentiert die gestrige Sitzung des Geldpolitischen Ausschusses der Bank of England (Monetary Policy Committee, MPC).

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...