Anzeige
14. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life mit Angebot an AWD-Aktionäre

Die Swiss Life-Gruppe, Zürich, möchte mindestens 51 Prozent der Aktion des Hannoveraner Finanzvertriebs AWD Holding AG erwerben.
Zu diesem Zweck hat der Schweizer Lebensversicherer ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot an die Aktionäre des AWD veröffentlicht. Die von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn, erforderliche Billigung des Angebots liegt vor. Die Offerte erfolgt in Form eines Barangebots zu 30 Euro je Aktie und richtet sich an alle Aktionäre der Gesellschaft einschließlich AWD Chef Carsten Maschmeyer. Die Annahmefrist endet am 22. Februar 2008 um 24.00 Uhr.

Der Preis stellt eine Prämie von 35 Prozent auf den Durchschnittskurs der letzten drei Monate vor der Bekanntgabe der Entscheidung zur Abgabe eines Übernahmeangebots am 3. Dezember 2007 dar. Aktuell liegt der Kurs bei 29,72 Euro je Aktie. In der zweiten Jahreshälfte 2007 drohte er allerdings in den Keller zu stürzen, beim größten Tief lag er bei 17,63 Euro.

Der AWD-Vorstand hat zugesagt, das Angebot zu unterstützen. Gemeinsam mit der Familie Maschmeyer hält Swiss Life bereits rund 46 Prozent der Aktien des AWD. So gehören ersterer noch 30 Prozent. Die Familie wird aber wie im Dezember 2007 vereinbart, (cash-online berichtete hier) 20 Prozent an die Swiss Life-Gruppe abtreten, die zurzeit im Besitz von 15,5 Prozent der Aktien ist. Dies bestätigte eine Sprecherin von Swiss Life gegenüber cash-online. Das schweizer Unternehmen ist zuversichtlich, bald mehrheitlich am Finanzkonzern beteiligt zu sein. ?Wir gehen davon aus, dass viele AWD-Aktionäre den attraktiven Preis, den wir ihnen bieten, honorieren und ihre Anteile andienen werden?, so Rolf Dörig, Präsident der Konzernleitung von Swiss Life.

Der Unternehmenssitz der AWD Gruppe bleibe laut Swiss Life auch nach der Übernahme in Hannover und es werde bis auf Weiteres an der Börse notiert sein. Maschmeyer werde noch mindestens fünf weitere Jahre an der Spitze des Unternehmens bleiben. Zudem soll das Geschäftsmodell der unabhängigen Beratung fortgeführt werden. Auch nach der Übernahme einer Mehrheit durch Swiss Life werde die AWD-Gruppe innerhalb von Swiss Life als eigenständiges Unternehmen weitergeführt. Die Unabhängigkeit der Beratung sowie die Marke und der Marktauftritt von AWD bleiben erhalten, erklären beide Unternehmen. Die jüngste Mehrheitsbeteiligung von Swiss Life am Unternehmen wird an der breit gefächerten Produktauswahl nichts ändern, kündigte Dörig an. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kaufland in Kitzingen ab 20.000 Euro

Die Hahn Gruppe aus Bergisch-Gladbach hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft DeWert Deutsche Wertinvestment GmbH einen neuen geschlossenen Publikumsfonds aufgelegt. Beteiligen dürfen sich nur qualifizierte Anleger.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...