Anzeige
22. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucherministerium: Reformbedarf bei Finanzvermittlung

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) hat Reformbedarf beim Vertrieb von Finanzdienstleistungen ausgemacht.

Anlass ist die Veröffentlichung der bereits im Sommer vergangenen Jahres in Auftrag gegebenen Studie ?Anforderungen an Finanzvermittler ? mehr Qualität, bessere Entscheidungen? zum deutschen Finanzvermittlungsmarkt. Verbraucherministerin Ilse Aigner übt indes Kritik an Fehlberatung und falschen Anreizen beim Vertrieb: “Viel zu oft wird das Vertrauen von Anlegern in den Rat von Finanzvermittlern enttäuscht, zum Beispiel dann, wenn unter dem Deckmantel von Kompetenz und Seriosität ungeeignete Investments als sichere Anlage für die Altersvorsorge verkauft werden”, so Aigner.

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass die Vermittlerdichte in Deutschland mit 0,61 Vermittlern pro 100 Einwohner im internationalen Vergleich ausgesprochen hoch ist und attestiert ein nicht integriertes Nebeneinander von Einzelstandards sowie das Fehlen von rechtlichen Rahmenbedingungen in großen Bereichen. Der Grad der Regulierung liege weit unter dem, was beispielsweise im Handwerk oder in der Schuldnerberatung gang und gäbe sei.

Die mangelnde produkt- und themenübergreifende Gesamtbetrachtung der privaten Finanzen führe in Kombination mit unbedarften Verbrauchern zu einer Ausgangskonstellation, die Fehlleistungen wahrscheinlich mache. Diese seien auch empirisch zu belegen. So würden zum Beispiel 50 bis 80 Prozent aller Langfristanlagen mit Verlust vorzeitig abgebrochen. Die Vermögensschäden aufgrund von mangelhafter Finanzberatung schätzen die Forscher jährlich auf 20 bis 30 Milliarden Euro.

“Das ist nicht hinnehmbar. Die Interessen der Verbraucher sollten im Vordergrund stehen und nicht das Erreichen geschäftsinterner Vertriebsziele von Banken oder anderen provisionsorientierten Finanzdienstleistern”, so der Kommentar von Verbraucherministerin Aigner, die die Finanzbranche ausdrücklich ermuntert, sich an der Diskussion über die Ergebnisse der Studie und die erforderlichen Konsequenzen zu beteiligen. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...