Anzeige
10. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blau Direkt fährt Anzahl der Makler herunter

Der Maklerpool Blau Direkt reduziert die Anzahl seiner Makler deutlich. Die Lübecker wollen demnach die Zahl der Anbindungen von 3.600 auf maximal 1.000 senken.

Der Pool wolle sich auf die Makler konzentrieren, die einerseits die finanzielle Basis hätten, um künftig im Markt zu bestehen, andererseits erkannt hätten, dass Marktveränderungen auch die persönliche Bereitschaft zur Optimierung der eigenen Arbeitsweise erfordere, heißt es in der Mitteilung von Blau Direkt.

“Um unseren Partnern attraktive Einkommen zu sichern, nehmen wir ihnen Back-Office, Dokumentation, Archivierung, Softwareplanung und vieles mehr ab. Hier wollen wir das Niveau deutlich erhöhen, aber realistischerweise müssen wir feststellen, dass wir dies nicht für mehr als 1.000 Makler leisten können”, erklärt Oliver Pradetto, Kommanditist bei Blau Direkt, den Schritt.

Die verbleibenden Makler würden einen besseren Service und höhere Courtagen bekommen, heißt es. Dieses Angebot ist allerdings mit einer Gegenleistung verknüpft: Die Mitglieder zahlen dann einen Mitgliedsbeitrag in Höhe von 39 Euro oder müssen einen bestimmten Mindestumsatz ausweisen.

Für den Ausweis des Mindestumsatzes gibt es drei Möglichkeiten, die ein Unternehmenssprecher auf Nachfrage von cash-online erläutert: 500 Euro Monatsbeitrag in der Privaten Krankenversicherung, 200.000 Euro Bewertungssumme aus dem Geschäft mit Lebensversicherungen oder 100.000 Euro Bewertungssumme im Geschäft Leben und 250 Euro Monatsbeitrag Private Krankenversicherung. (ks)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...