Anzeige
Anzeige
21. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frauen haben besseres Händchen als Männer

Frauen agieren sowohl in Bullen- als auch Bärenmärkten erfolgreicher als Männer. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der DAB Bank zum Anlageverhalten von Männern und Frauen. Die Direktbank mit Sitz in München hat dazu über 465.000 Privatanlegerdepots beider Geschlechter ausgewertet, wobei der Anteil der Frauen am gesamten Depotvolumen bei 20 Prozent lag.

Unter anderem wurde die Performance der letzten beiden Jahre untersucht. Danach erwirtschafteten Frauen im Jahr 2007 eine durchschnittliche Rendite von 18 Prozent, Männer kamen dabei auf 14 Prozent. Der MSCI World Index, der die Entwicklung von weltweiten Aktien widerspiegelt, entwickelte sich mit einer Steigerung von sieben Prozent vergleichsweise gering. Im Krisenjahr 2008 verlor der MSCI World Index 42 Prozent. Auch die Anleger, ob männlich oder weiblich, mussten Federn lassen. Im Vergleich verloren die Männer 36 Prozent, die Frauen schnitten mit einem Minus von 30 Prozent trotz der prekären Lage noch besser ab.

Im Vergleich zu früheren Studien des Bankinstituts zeigte sich, dass Frauen bei Anlageentscheidungen im Bezug auf die Erwirtschaftung von Rendite ein besseres Händchen bewiesen (Jahr 2000: drei Prozent höhere Performance, Jahr 2001: mehr als neun Prozent).

Fazit: Frauen operieren bei der Erwirtschaftung von Rendite besser als Männer. Doch wo liegt das Geheimnis des Erfolgs? Aufschlussreich ist der Blick in die Depots. Zum Jahresende 2008 hatten die weiblichen Anleger 41 Prozent des gesamten Depotvolumens in Aktien angelegt, Männer hingegen 48 Prozent. Anleihen wurden von den Frauen bevorzugt: 16 Prozent des Volumens investierten sie in die relativ sichere Anlageform, während die Männer mit einem Anteil von 13 Prozent auf Renten setzten. Ein Unterschied ist ebenso bei Investmentfonds zu erkennen. In Fonds investieren Frauen rund 36 Prozent ihres Fondsvolumens, bei den Männern sind es 31 Prozent. Die unterschiedliche Zusammensetzung der Depots und die Orientierung an sicheren Anlagen sind unter anderem dafür verantwortlich, dass Frauen auch im schlechten Börsenjahr 2008 besser abschnitten als Männer. Ein weiterer Faktor ist das Transaktionsverhalten. Die Männer tätigten im Börsenjahr 2008 durchschnittlich neun Transaktionen, Frauen nur 5,3. Das zeigt, dass Anlegerinnen weniger Umschichtungen in ihren Depots vornehmen und Anlageentscheidungen weniger revidieren. (ks)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...