28. Oktober 2009, 14:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insolvenz: Aragon gibt MEG auf

Das war nur eine kurze Pause zum Durchatmen für die Mitarbeiter der Kasseler MEG AG. Nun ist es offiziell: Der Spezialvertrieb für Krankenversicherungen ist insolvent, wie Amtsgericht und Konzernmutter Aragon gegenüber cash-online bestätigten.

Closed-204 240-shutterstock 32057071-127x150 in Insolvenz: Aragon gibt MEG auf“Der Richter prüft derzeit den Antrag, deshalb sind keine weiteren Einzelheiten bekannt”, erklärte ein Sprecher des Amtsgerichts Kassel. Aragon-Chef Wulf Schütz räumte auf Nachfrage ein, dass sein Unternehmen die jüngste Akquisition aufgegeben hat: „Wir haben uns ein Bild gemacht und mussten feststellen, dass eine Sanierung aufgrund der historischen Gegebenheiten nicht mehr möglich ist.“

Für Aragon ergäben sich aus der MEG-Pleite indes keine negativen finanziellen Effekte, so Schütz weiter. Man habe sich im Vorfeld vertraglich gegen diesen Fall abgesichert.

Aragon hatte die wirtschaftlich angeschlagene MEG erst im vergangenen Monat übernommen, zuvor gab es innerhalb der Branche bereits wochenlang Gerüchte über eine bevorstehende Insolvenz des PKV-Vertriebs .

Bei MEG selbst war für eine Stellungnahme niemand zu erreichen, auch die Service Hotlines sind nicht besetzt. (hb/ks)

Foto: Shutterstock

4 Kommentare

  1. Guten Tag Herr Wahl,die
    Show ist zu Ende. Was habe ich
    damals gesagt.
    Gruß P.H.Fischer

    Kommentar von Frank Wahl — 29. Oktober 2009 @ 16:07

  2. Bei der Übernahme war eine Menge übertriebener Optimismus seitens ARAGON AG verkündet worden. Man sah sich ja schon als Marktführer im Bereicht der PKV neben den Großen.

    War wohl etwas unvorsichtig bei der Bekanntgabe der Übernahme. Hat dann vier Wochen für die bittere Wahrheit gebraucht… Insidern zufolge ein Strukturbetrieb unter chaotischer Führung bei dem nichts mehr zu retten war. Außer ein paar Beständen für die A.a vielleicht.

    Kommentar von Stephane — 28. Oktober 2009 @ 21:48

  3. Eine Strukkibude weniger.

    War von vornerein die Frage, ob die Aragon-Leute sich im klaren drüber sind, auf was sie sich da einlassen. Entweder haben sie es nun gemerkt oder es war ein Manöver um für den großen Versicherer mit drei Buchstaben die Kohlen aus dem Feuer zu holen.

    Kommentar von George Walter — 28. Oktober 2009 @ 21:02

  4. Ist es den zu vermessen, jetzt aus dem Eckchen zu kommen und stolz zu verkünden. “Ich habs doch gewußt!”?

    Dubios war dieses Unternehmen in seinem Gebahren und eine gerichtliche Vorgeschichte hatte es auch gegeben.

    Man möge nun also nicht aus allen Wolken fallen.

    Kommentar von Gerhard S. — 28. Oktober 2009 @ 17:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...