Anzeige
10. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP verkauft Österreichgeschäft – Aragon in Kauflaune

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP verkauft seine österreichische Geschäftseinheit an Aragon, Wiesbaden. Weitergeführt wird die Einheit von der bestehenden Österreich-Tochter Jung, DMS & Cie. GmbH, Wien, eine 100-prozentige Tochter der Aragon, wie ein Unternehmenssprecher gegenüber cash-online bestätigte. Zum Kaufpreis wolle sich der Konzern derzeit nicht äußern.

Daneben stampft MLP zum 30. September 2009 auch das Geschäft in den Niederlanden ein.

Die Österreich-Transaktion soll im Herbst dieses Jahres stattfinden – der Deal muss von der Kartellbehörde und der Finanzmarktaufsicht noch genehmigt werden.

MLP will sich deutschen Markt konzentrieren

Seit 1995 hat MLP eine Geschäftseinheit in Österreich, die mit 59 Beratern mehr als 15.000 Kunden beraten. Die Geschäftseinheiten sowohl in Österreich als auch in den Niederlanden haben zuletzt zusammen weniger als zwei Prozent des Gesamtumsatzes der MLP ausgemacht.

“Mit diesen Schritten konzentrieren wir uns künftig in unserem Privatkundengeschäft auf den Kernmarkt Deutschland, treiben aber bei unserem Vermögensverwalter Feri die weitere Internationalisierung gezielt voran”, sagt Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandsvorsitzender von MLP.

Aragon kräftig in Kauflaune

Dagegen zeigt sich Aragon weiter in Kauflaune. Zuletzt hatte das Unternehmen eine Kapitalerhöhung durchgeführt, um weitere Liquidität für Zukäufe zu schaffen (cash-online berichtete hier). “Dies wird unsere dritte Transaktion in diesem Jahr und es wird höchstwahrscheinlich nicht unsere letzte sein”, sagt Wulf Ulrich Schütz, Aragon-Vorstand.

Die Kasse für weitere Akquisitionen sei gut gefüllt und man wolle weitere Zukäufe realisieren, teilen die Wiesbadener weiter mit.

Marktanteile ausbauen

In diesem Jahr sind bereits mit den Anbindungen der Vermittler der Axa-Tochter DBV Vermittlungsgesellschaft für Versicherungen und Vermögensbildung (DVV) (cash-online berichtete hier) sowie der IBM Vermögensverwaltung (cash-online berichtete hier) Transaktionen getätigt worden.

“Unser Ziel ist es, die gegenwärtige Marktphase dazu zu nutzen, sowohl im Maklerpoolgeschäft als auch im Bereich Financial Consulting deutliche Marktanteile vor allem in Deutschland und Österreich zu gewinnen und unsere Profitabilität durch optimale Ausschöpfung unserer Konzernsynergien weiter zu steigern”, beschreibt Schütz das weitere Vorgehen. (ks)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Es droht massenhafte Altersarmut”

Nach Einschätzung von Dr. Stefan M. Knoll, Vorstandschef der Deutschen Familienversicherung (DFV), besteht die Gefahr, dass ein Großteil der Deutschen im Falle einer Pflegebedürftigkeit Hilfe beim Sozialamt beantragen muss. Zudem würden mangelnde Ausbildung, Überstunden und fachfremdes Personal zu massiven Missständen in der Pflege führen. 

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

ILG: Neues Center, neues Unternehmen

Die Münchner ILG Capital GmbH hat ein weiteres Einkaufszentrum erworben. Zudem steigt die auf großflächige Einzelhandelsimmobilien spezialisierte Gruppe in ein neues Geschäftsfeld ein.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...