Anzeige
Anzeige
10. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Dem Beraternachwuchs Werte vermitteln

Nach Ansicht von Personalern der Finanzdienstleisterbranche soll die Vermittlung von Werten wie Glaubwürdigkeit, Ehrlichkeit, Vertrauen und Seriosität bei der Ausbildung von Nachwuchs ihrer Zunft mehr in den Vordergrund gerückt werden.

Das ist das Ergebnis der Studie “Ausbildungsatlas Finanzdienstleistung”, die die Öffentliche Versicherung Braunschweig gemeinsam mit Professor Dr. Klaus Mertens, emeritierter Professor für empirische Sozialforschung, aus Münster zum zweiten Mal veröffentlicht hat. Befragt wurden 208 Personalverantwortliche aus der Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche.

Einstellungsverhalten der Unternehmen ungebremst

Auf das Ausbildungsverhalten der Versicherungen und Kreditinstitute hat sich die Finanzkrise nicht negativ ausgewirkt. 80 Prozent der befragten Unternehmen bieten Ausbildungsplätze und Traineeships für Berufseinsteiger. Im Schnitt bewerben sich 236 Interessierte pro Unternehmen, davon werden durchschnittlich 21 Bewerber (neun Prozent) eingestellt. Allerdings ist man sich um die demografischen Entwicklungen bewusst: Knapp 58 Prozent gehen davon aus, dass die Zahl der Bewerber in Zukunft abnehmen wird.

Soziales Engagement gefragt

Der ideale Bewerber hat Abitur und ist sozial engagiert. Rund 17 Prozent der einstellenden Unternehmen erwarten von ihren Bewerbern gemeinnütziges Handeln. Daneben sind Fachkompetenz (knapp 40 Prozent) und kommunikative Fähigkeiten (25 Prozent) die Kriterien für eine Einstellung. Wesentlich sind außerdem ein seriöses Auftreten und interkulturelle Kompetenz.

Im Gegensatz zur Vorjahresstudie stehen die Persönlichkeitsmerkmale stärker im Vordergrund. Dennoch sind Fachwissen, eine gute Allgemeinbildung und EDV-Kenntnisse weiterhin unabdingbar.

Nachwuchsförderprogramme zurückgefahren

Beim Wettbewerb um die Talente hatte die Finanzkrise unmittelbare Auswirkung vor allem auf den Bereich der Rekrutierungs-Maßnahmen. Nachwuchsförderprogramme kommen nur noch vereinzelt zum Einsatz. Nur noch knapp 19 Prozent der Unternehmen initiieren Informationsveranstaltungen, während es im Vorjahr noch knapp 28 Prozent waren. Mitarbeiterbindung betreiben nur 20 Prozent der Befragten aktiv, im Vorjahr war die Zahl derer noch fast doppelt so hoch. (ks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

“Wenn Europa ein Club der Kranken wird, ist niemandem gedient”

Dr. Christoph Bruns ist Vorstand, Teilhaber und Fondsmanager der Loys AG. Im Interview mit Cash.Online erklärt er, warum er nach dem Wahlsieg Emmanuel Macrons optimistisch eingestellt ist und worauf sich die EU jetzt besinnen sollte.

mehr ...

Berater

Geldpolitisches Grübeln der EZB: Kommt die Zinswende?

Die EZB ist ins geldpolitische Grübeln gekommen. Das Schreckgespenst der Deflation in der Eurozone hat sich verflüchtigt und die Wachstumsraten der Euro-Länder haben sich auf den ersten Blick stabilisiert. Steht der Einstieg in den geldpolitischen Ausstieg also kurz bevor? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...