Anzeige
Anzeige
7. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Outsourcen lohnt sich

Die deutsche Finanzbranche kann fast ein Drittel ihrer Kosten sparen, indem sie Leistungen auslagert ? in keiner anderen Wirtschaftsbranche ist das Einsparpotenzial höher. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie der Marktforscher von Steria Mummert in Zusammenarbeit mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung.

Verlust von Know-how befürchtet

Auslagern, Standardisieren und Automatisieren ? mit diesen Maßnahmen können der Untersuchung zufolge tatsächlich Kosten bis zu 30 Prozent eingedampft werden. Auf der anderen Seite fürchten allerdings rund 37 Prozent der Finanzdienstleister Fachwissen einzubüßen, wenn sie externe Dienstleister beauftragen.

?Die Institute sollten genau prüfen, an welchen Anbieter sie Aufgaben delegieren wollen. Es ist unbedingt sicherzustellen, dass ein möglicher Know-how-Verlust bei ausgelagerten Geschäftsprozessen von den Vorteilen der Prozessinnovationen des Dienstleisters übertroffen wird?, erklärt Steria-Mummert-Experte Jörg Reinking. In jedem Fall sollte das Know-how so weit erhalten bleiben, dass Kompetenzen im Tagesgeschäft und bei Preisverhandlungen erhalten bleiben und im Zweifelsfall der Anbieter gewechselt werden kann.

Marktkonsolidierung erschwert die Auswahl

Allerdings werde es zunehmend schwierig, Dienstleister auszuwählen. Die fortschreitende Konsolidierung im Outsourcing-Markt stärke die Verhandlungsposition der Anbieter. Obwohl die Kosteinsparungen generell als hoch eingeschätzt werden, rechne es sich zudem nicht immer, auszulagern. So fallen die Kostenvorteile durch Industrialisierung, zu der auch das Outsourcen gehört, laut der Studie für mehr als jeden vierten Finanzdienstleister geringer aus als erwartet. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...