Anzeige
7. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Outsourcen lohnt sich

Die deutsche Finanzbranche kann fast ein Drittel ihrer Kosten sparen, indem sie Leistungen auslagert ? in keiner anderen Wirtschaftsbranche ist das Einsparpotenzial höher. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie der Marktforscher von Steria Mummert in Zusammenarbeit mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung.

Verlust von Know-how befürchtet

Auslagern, Standardisieren und Automatisieren ? mit diesen Maßnahmen können der Untersuchung zufolge tatsächlich Kosten bis zu 30 Prozent eingedampft werden. Auf der anderen Seite fürchten allerdings rund 37 Prozent der Finanzdienstleister Fachwissen einzubüßen, wenn sie externe Dienstleister beauftragen.

?Die Institute sollten genau prüfen, an welchen Anbieter sie Aufgaben delegieren wollen. Es ist unbedingt sicherzustellen, dass ein möglicher Know-how-Verlust bei ausgelagerten Geschäftsprozessen von den Vorteilen der Prozessinnovationen des Dienstleisters übertroffen wird?, erklärt Steria-Mummert-Experte Jörg Reinking. In jedem Fall sollte das Know-how so weit erhalten bleiben, dass Kompetenzen im Tagesgeschäft und bei Preisverhandlungen erhalten bleiben und im Zweifelsfall der Anbieter gewechselt werden kann.

Marktkonsolidierung erschwert die Auswahl

Allerdings werde es zunehmend schwierig, Dienstleister auszuwählen. Die fortschreitende Konsolidierung im Outsourcing-Markt stärke die Verhandlungsposition der Anbieter. Obwohl die Kosteinsparungen generell als hoch eingeschätzt werden, rechne es sich zudem nicht immer, auszulagern. So fallen die Kostenvorteile durch Industrialisierung, zu der auch das Outsourcen gehört, laut der Studie für mehr als jeden vierten Finanzdienstleister geringer aus als erwartet. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...