Anzeige
Anzeige
26. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VUV lehnt neue EDW-Beitragsordnung ab

Der Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland (VUV) übt schwere Kritik an der Neufassung der Beitragsordnung für die Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhändler (EDW). Die heute in Kraft getretene Reform sieht unter anderem eine Anhebung des Jahresbeitrags für EDW-Mitglieder um das 3,5-fache vor und legt eine Kappungsgrenze von 45 Prozent des Jahresüberschusses fest.

Der VUV wirft dem Bundesministerium der Finanzen (BMF) in erster Linie vor, bei der Festlegung der Beitragssätze nicht zu berücksichtigen, inwieweit von dem jeweiligen EDW-Mitglied ein Risiko ausgeht, also, inwieweit es selbst in der Lage ist, einen Entschädigungsfall zu verursachen.

Vermögensverwalter sehen sich benachteiligt

Anstatt anhand der bisherigen Entschädigungsfälle jeweils konkrete Risikoprofile der in völlig unterschiedlichen Geschäftsbereichen tätigen EdW-Mitglieder zu ermitteln und danach die Jahresbeiträge festzulegen, habe das BMF eine völlig unreflektierte Pauschalbetrachtung angestellt, so der VUV.

Der Entschädigungsfall Phoenix Kapitaldienst und andere ähnliche Beispiele hätten gezeigt, dass die wesentlichen Schadensfälle von Instituten ausgehen, die Kundengelder zulassungsgemäß in Besitz nehmen dürfen.

Unabhängige Vermögensverwalter seien dazu jedoch nicht berechtigt und könnten daher kein nennenswertes Risiko für die Anleger auslösen. Für einen unabhängigen Vermögensverwalter sei es somit ausgeschlossen, ein Schneeballsystem á la Phoenix oder Madoff ins Rollen zu bringen.

“Nach Ansicht des BMF sollen weiterhin diejenigen Institute mögliche Schäden bezahlen, die diese gar nicht verursachen können. Dies und der Umstand, dass diesen Instituten zugemutet werden soll, zusätzlich zur Steuerbelastung auch noch auf 45 Prozent ihres Jahresüberschusses zu verzichten, stößt auf komplettes Unverständnis bei unseren Mitgliedern”, erklärt VUV-Verbandsjustitiar Dr. Nero Knapp.

EDW-Mitglieder flüchten ins Ausland

Diese “unverhältnismäßige” Belastung verstärke zudem die Tendenz der Mitgliedsinstitute, sich der EDW durch eine Verlegung des Firmenhauptsitzes ins Ausland zu entziehen. Der damit verbundene Verlust an Arbeitsplätzen könne nicht im Interesse des BMF liegen, so der VUV weiter.

Aus Sicht des VUV provoziert die neue Beitragsverordnung – zusätzlich zu der noch anhängigen Verfassungsbeschwerde gegen die bisherigen EDW-Beiträge – gerichtliche Verfahren von Seiten der EDW-Mitglieder. Daher könne nicht zwingend davon ausgegangen werden, dass die aktuelle Beitragsverordnung lange Bestand hat.

Hintergrund: Die EDW-Mitgliedschaft ist für deutsche Wertpapierhändler ohne Vollbanklizenz obligatorisch. Vor allem aufgrund der millionenschweren Entschädigungslast, die aus dem Anlagebetrugsfall Phoenix hervorgeht und auf die zwangsweise der EDW angeschlossenen Unternehmen durch Sonderbeiträge abgewälzt werden soll, muss die Einrichtung viel Kritik einstecken. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...