Anzeige
Anzeige
29. März 2010, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon mit Umsatzeinbußen von 13 Prozent

Der Wiesbadener Finanzkonzern Aragon hat trotz Aufwärtstrend im zweiten Halbjahr 2009 für das Gesamtjahr Federn lassen müssen. So fielen die Umsatzerlöse um 13,5 Prozent von 80,2 Millionen Euro auf 69,4 Millionen Euro. Für 2010 zeigt sich das Unternehmen nach eigenen Angaben jedoch optimistisch.

Trend-nach-unten-127x150 in Aragon mit Umsatzeinbußen von 13 ProzentAus dem Konzernüberschuss von 6,1 Millionen Euro aus dem Geschäftsjahr 2008 wurde ein Konzernverlust von zwei Millionen Euro.

Auch im operativen Geschäft musste Aragon ordentlich Abstriche machen. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) liegt bei minus 1,3 Millionen Euro (2008: 6,6 Millionen Euro). Das Ergebnis je Aktie liegt bei minus 0,30 Euro (2008: 0,99 Euro).

Umsatzbringer Financial Consulting

Der Geschäftsbereich Broker Pools erwirtschaftete einen Umsatz von 55,8 Millionen Euro (2008: 73 Millionen Euro), was einem Rückgang um 23,6 Prozent entspricht. Zu diesem Geschäftsbereich gehören der Spezialvertrieb für geschlossene Fonds Bit Treuhand (Neuwied; Beteiligung: 54,9 Prozent) und der Maklerpool Jung, DMS & Cie (Grünwald; Beteiligung: 100 Prozent).

Zulegen konnte der Konzern hingegen im Geschäftsbereich Financial Consulting. Unter diesem Segment sind der Spezialvertrieb für Krankenversicherungen Inpunkto (Mönchengladbach; Beteiligung 70 Prozent), der Finanzvertrieb MLP Finanzdienstleistungen (Österreich; Beteiligung: 100 Prozent) und der Finanzvertrieb Compexx (Regensburg; Beteiligung: 54,7 Prozent) angesiedelt. Der Umsatz kletterte in diesem Geschäftsbereich um 78,7 Prozent von 7,2 Millionen Euro auf 12,9 Millionen Euro.

Der Geschäftsbereich Institutional Sales, unter den der Vertrieb für institutionelle Anleger  Fundmatrix (Frankfurt; Beteiligung: 70 Prozent) fällt, verzeichnet einen Umsatz von 0,9 Millionen Euro (2008: 1,8 Millionen Euro).

Im Geschäftsjahr 2009 ist die Zahl der mit Aragon zusammenarbeitenden Vermittler von rund 15.000 (2008) auf knapp 18.000 angestiegen. Die von den Aragon-Gesellschaften betreute Gesamtkundenzahl stieg auf knapp 800.000 (2008: knapp 651.000).

Für das Geschäftsjahr 2010 zeigt sich Aragon optimistisch: „Wir erwarten ein an frühere Jahre anschließendes Wachstumstempo und damit eine einhergehende deutliche Ergebnisverbesserung“, sagte Aragon-Vorstand Wulf Schütz. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Aragon mit Umsatzeinbußen von 13 Prozent: Der Wiesbadener Finanzkonzern Aragon hat trotz Aufwärts… http://bit.ly/at0a08 … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Aragon mit Umsatzeinbußen von 13 Prozent - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 29. März 2010 @ 11:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

“Wenn Europa ein Club der Kranken wird, ist niemandem gedient”

Dr. Christoph Bruns ist Vorstand, Teilhaber und Fondsmanager der Loys AG. Im Interview mit Cash.Online erklärt er, warum er nach dem Wahlsieg Emmanuel Macrons optimistisch eingestellt ist und worauf sich die EU jetzt besinnen sollte.

mehr ...

Berater

Geldpolitisches Grübeln der EZB: Kommt die Zinswende?

Die EZB ist ins geldpolitische Grübeln gekommen. Das Schreckgespenst der Deflation in der Eurozone hat sich verflüchtigt und die Wachstumsraten der Euro-Länder haben sich auf den ersten Blick stabilisiert. Steht der Einstieg in den geldpolitischen Ausstieg also kurz bevor? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...