Anzeige
Anzeige
13. September 2010, 17:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausbildung: Was der Nachwuchs mitbringen muss

Zuverlässigkeit und freundliches Auftreten sind die relevanten Eigenschaften, die ein idealer Bewerber für die Finanzdienstleistungsbranche mitbringen muss. Welche Qualifikationen und Eigenschaften außerdem gefragt sind, zeigt der „Ausbildungsatlas 2010“ den die Öffentliche Versicherung Braunschweig zum dritten Mal veröffentlicht hat.

Ausbildung-shutt 57829738-127x150 in Ausbildung: Was der Nachwuchs mitbringen mussDie Ausbildungsinhalte bleiben der Studie zufolge auch nach der Finanzkrise unverändert – das sagen 34 Prozent der Befragten. Allerdings: die Unternehmen legen – stärker als im Vorjahr – einen Schwerpunkt auf Werte und Leitbilder und achten auf eine fachliche und soziale Qualifikation. Fast jeder Dritte räumt ein, dass die Branche infolge der Krise mit einem Verlust von Vertrauen zu kämpfen habe und man dies durch geeignetes Personal kompensieren wolle.

Was heißt das für die Bewerber? Die Studienautoren fassen den Wunsch der Personalverantwortlichen in einem Satz zusammen: „Als Finanzberater/in ist man gebildet und seriös, kann komplexe Inhalte verstehen und unkompliziert vermitteln und bringt die richtige Portion an ‚Drive’ mit.

In Zahlen ausgedrückt: Kommunikationskompetenz in Form von Kommunikationsfähigkeit, seriösem Auftreten und Sprachkompetenz ist mit 33 Prozent Zustimmung bei den Befragten ebenso wichtig wie Teamfähigkeit, gefolgt von Motivation und „Biss“ (31 Prozent), Denken (26 Prozent) und Allgemeinbildung (25 Prozent).

Soweit das aktuelle Anforderungsprofil. Für die Zukunft erwarten die Personalverantwortlichen allerdings eine deutliche Verschiebung der Qualifikationskriterien: So wird sich die Fachkompetenz von aktuell 19 Prozent auf 35 Prozent verdoppeln, während den kommunikativen Fähigkeiten nur noch 16 Prozent statt 33 Prozent Bedeutung zukommt. Denkfähigkeit, Teamfähigkeit und Flexibilität bleiben nahezu unverändert. Motivation und Biss ebenso wie gute Noten und Allgemeinbildung spielen eine deutlich weniger wichtige Rolle (von 31 Prozent auf 15 Prozent beziehungsweise von 25 Prozent auf 14 Prozent).

Gefragte Bewerber-Eigenschaft: Zuverlässigkeit

Auf welche Eigenschaften und welches Wissen legen die Personalverantwortlichen besonderes Augenmerk und was halten sie für besonders relevant? An erster Stelle liegt „Zuverlässigkeit“ mit 96 Prozent Zustimmung (siehe Grafik Seite 2). An zweiter Stelle „Freundlicher Auftritt“ (91 Prozent), gefolgt von „Empathisch Kommunizieren“ (89 Prozent). Wissensbestände spielen demgegenüber eine eher untergeordnete Rolle. Hier steht „Allgemeinbildung“ (58 Prozent) vor „Solidem Fachwissen“ (41 Prozent) und „Guten EDV-Kenntnissen“ (29 Prozent).

Seite 2: Wie Unternehmen Bewerber rekrutieren

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Eine wirklich interessante Studie, aber irgendwie klingt noch immer durch, dass es hauptsächlich um Erfolg und Leistung gehen soll. In der Krise hätte ich gerade um Vertrauen zurück zu gewinnen angenommen, dass man von Finanzberater eher neue weiche Kompetenzen erwartet. Also gerade der Bereich der sozialen Tugenden hochgehalten wird. Schade eigentlich. Weniger überrascht mich da die Kommunikationsfähigkeiten und ähnliches, klar die Berater sollen ja in der Lage sein überzeugend zu arbeiten. Ich glaube da sollten die Personaler mal mit ihren Marketing Leuten reden und sich fragen ob so etwas nicht zum Imageschaden beiträgt.

    Kommentar von Schulz — 15. September 2010 @ 10:57

  2. Die Formel für den Verkaufserfolg ist: Wohlwollen + Kognitive Kompetenz + Zuverlässigkeit = Vertrauen des Kunden.

    Kommentar von ACF | SalesBooks.de — 14. September 2010 @ 22:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...