Ausbildung: Was der Nachwuchs mitbringen muss

Zuverlässigkeit und freundliches Auftreten sind die relevanten Eigenschaften, die ein idealer Bewerber für die Finanzdienstleistungsbranche mitbringen muss. Welche Qualifikationen und Eigenschaften außerdem gefragt sind, zeigt der „Ausbildungsatlas 2010“ den die Öffentliche Versicherung Braunschweig zum dritten Mal veröffentlicht hat.

ausbildung-shutt_57829738Die Ausbildungsinhalte bleiben der Studie zufolge auch nach der Finanzkrise unverändert – das sagen 34 Prozent der Befragten. Allerdings: die Unternehmen legen – stärker als im Vorjahr – einen Schwerpunkt auf Werte und Leitbilder und achten auf eine fachliche und soziale Qualifikation. Fast jeder Dritte räumt ein, dass die Branche infolge der Krise mit einem Verlust von Vertrauen zu kämpfen habe und man dies durch geeignetes Personal kompensieren wolle.

Was heißt das für die Bewerber? Die Studienautoren fassen den Wunsch der Personalverantwortlichen in einem Satz zusammen: „Als Finanzberater/in ist man gebildet und seriös, kann komplexe Inhalte verstehen und unkompliziert vermitteln und bringt die richtige Portion an ‚Drive’ mit.

In Zahlen ausgedrückt: Kommunikationskompetenz in Form von Kommunikationsfähigkeit, seriösem Auftreten und Sprachkompetenz ist mit 33 Prozent Zustimmung bei den Befragten ebenso wichtig wie Teamfähigkeit, gefolgt von Motivation und „Biss“ (31 Prozent), Denken (26 Prozent) und Allgemeinbildung (25 Prozent).

Soweit das aktuelle Anforderungsprofil. Für die Zukunft erwarten die Personalverantwortlichen allerdings eine deutliche Verschiebung der Qualifikationskriterien: So wird sich die Fachkompetenz von aktuell 19 Prozent auf 35 Prozent verdoppeln, während den kommunikativen Fähigkeiten nur noch 16 Prozent statt 33 Prozent Bedeutung zukommt. Denkfähigkeit, Teamfähigkeit und Flexibilität bleiben nahezu unverändert. Motivation und Biss ebenso wie gute Noten und Allgemeinbildung spielen eine deutlich weniger wichtige Rolle (von 31 Prozent auf 15 Prozent beziehungsweise von 25 Prozent auf 14 Prozent).

Gefragte Bewerber-Eigenschaft: Zuverlässigkeit

Auf welche Eigenschaften und welches Wissen legen die Personalverantwortlichen besonderes Augenmerk und was halten sie für besonders relevant? An erster Stelle liegt „Zuverlässigkeit“ mit 96 Prozent Zustimmung (siehe Grafik Seite 2). An zweiter Stelle „Freundlicher Auftritt“ (91 Prozent), gefolgt von „Empathisch Kommunizieren“ (89 Prozent). Wissensbestände spielen demgegenüber eine eher untergeordnete Rolle. Hier steht „Allgemeinbildung“ (58 Prozent) vor „Solidem Fachwissen“ (41 Prozent) und „Guten EDV-Kenntnissen“ (29 Prozent).

Seite 2: Wie Unternehmen Bewerber rekrutieren

1 2Startseite
2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.