Anzeige
13. September 2010, 17:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausbildung: Was der Nachwuchs mitbringen muss

Zuverlässigkeit und freundliches Auftreten sind die relevanten Eigenschaften, die ein idealer Bewerber für die Finanzdienstleistungsbranche mitbringen muss. Welche Qualifikationen und Eigenschaften außerdem gefragt sind, zeigt der „Ausbildungsatlas 2010“ den die Öffentliche Versicherung Braunschweig zum dritten Mal veröffentlicht hat.

Ausbildung-shutt 57829738-127x150 in Ausbildung: Was der Nachwuchs mitbringen mussDie Ausbildungsinhalte bleiben der Studie zufolge auch nach der Finanzkrise unverändert – das sagen 34 Prozent der Befragten. Allerdings: die Unternehmen legen – stärker als im Vorjahr – einen Schwerpunkt auf Werte und Leitbilder und achten auf eine fachliche und soziale Qualifikation. Fast jeder Dritte räumt ein, dass die Branche infolge der Krise mit einem Verlust von Vertrauen zu kämpfen habe und man dies durch geeignetes Personal kompensieren wolle.

Was heißt das für die Bewerber? Die Studienautoren fassen den Wunsch der Personalverantwortlichen in einem Satz zusammen: „Als Finanzberater/in ist man gebildet und seriös, kann komplexe Inhalte verstehen und unkompliziert vermitteln und bringt die richtige Portion an ‚Drive’ mit.

In Zahlen ausgedrückt: Kommunikationskompetenz in Form von Kommunikationsfähigkeit, seriösem Auftreten und Sprachkompetenz ist mit 33 Prozent Zustimmung bei den Befragten ebenso wichtig wie Teamfähigkeit, gefolgt von Motivation und „Biss“ (31 Prozent), Denken (26 Prozent) und Allgemeinbildung (25 Prozent).

Soweit das aktuelle Anforderungsprofil. Für die Zukunft erwarten die Personalverantwortlichen allerdings eine deutliche Verschiebung der Qualifikationskriterien: So wird sich die Fachkompetenz von aktuell 19 Prozent auf 35 Prozent verdoppeln, während den kommunikativen Fähigkeiten nur noch 16 Prozent statt 33 Prozent Bedeutung zukommt. Denkfähigkeit, Teamfähigkeit und Flexibilität bleiben nahezu unverändert. Motivation und Biss ebenso wie gute Noten und Allgemeinbildung spielen eine deutlich weniger wichtige Rolle (von 31 Prozent auf 15 Prozent beziehungsweise von 25 Prozent auf 14 Prozent).

Gefragte Bewerber-Eigenschaft: Zuverlässigkeit

Auf welche Eigenschaften und welches Wissen legen die Personalverantwortlichen besonderes Augenmerk und was halten sie für besonders relevant? An erster Stelle liegt „Zuverlässigkeit“ mit 96 Prozent Zustimmung (siehe Grafik Seite 2). An zweiter Stelle „Freundlicher Auftritt“ (91 Prozent), gefolgt von „Empathisch Kommunizieren“ (89 Prozent). Wissensbestände spielen demgegenüber eine eher untergeordnete Rolle. Hier steht „Allgemeinbildung“ (58 Prozent) vor „Solidem Fachwissen“ (41 Prozent) und „Guten EDV-Kenntnissen“ (29 Prozent).

Seite 2: Wie Unternehmen Bewerber rekrutieren

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Eine wirklich interessante Studie, aber irgendwie klingt noch immer durch, dass es hauptsächlich um Erfolg und Leistung gehen soll. In der Krise hätte ich gerade um Vertrauen zurück zu gewinnen angenommen, dass man von Finanzberater eher neue weiche Kompetenzen erwartet. Also gerade der Bereich der sozialen Tugenden hochgehalten wird. Schade eigentlich. Weniger überrascht mich da die Kommunikationsfähigkeiten und ähnliches, klar die Berater sollen ja in der Lage sein überzeugend zu arbeiten. Ich glaube da sollten die Personaler mal mit ihren Marketing Leuten reden und sich fragen ob so etwas nicht zum Imageschaden beiträgt.

    Kommentar von Schulz — 15. September 2010 @ 10:57

  2. Die Formel für den Verkaufserfolg ist: Wohlwollen + Kognitive Kompetenz + Zuverlässigkeit = Vertrauen des Kunden.

    Kommentar von ACF | SalesBooks.de — 14. September 2010 @ 22:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...