4. Mai 2010, 10:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD verspürt leichte Umsatzbrise

Nach den starken Umsatzeinbrüchen in 2009 weht dem Finanzdienstleister AWD wieder ein laues Lüftchen um die Nase. So erwirtschafteten die Hannoveraner im ersten Quartal 2010 einen Gesamtumsatz von 134 Millionen Euro (plus 0,4 Prozent).

Leichte-Brise-127x150 in AWD verspürt leichte UmsatzbriseIm operativen Geschäft zeigt sich hingegen eine größere Veränderung: Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) liegt mit einem Plus von 9,8 Millionen Euro weit über dem Vorjahreswert von minus sechs Millionen Euro. Alle Regionen, in denen AWD tätig ist, erzielten nach Angaben des Unternehmens ein positives operatives Ergebnis.

Fast alle Regionen legen zu

Die Umsätze zogen bis auf Deutschland in allen Ländern leicht an oder blieben stabil. Den Umsatzrückgang in Deutschland – von 85,1 Millionen Euro auf 83,6 Millionen Euro – begründete AWD mit den Sondereffekten aus dem Jahr 2009, die bis in dieses Quartal hineinreichen.

In Großbritannien blieb der Umsatz mit elf Millionen Euro stabil, in der Schweiz zog er um knapp sechs Prozent auf 19,5 Millionen Euro (erstes Quartal 2009: 18,4 Millionen Euro) an. Die Märkte Österreich sowie Mittel- und Osteuropa erzielten mit 19,8 Millionen Euro ein Umsatzplus von neun Prozent (erstes Quartal 2009: 18,1 Prozent).

In den Monaten Januar bis März konnte AWD 36.693 Neukunden gewinnen, was einem Rückgang von minus 6,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Der Finanzvertrieb führt dies nach eigenen Angaben auf das weiter schwierige Marktumfeld zurück. Die Anzahl der voll ausgebildeten und registrierten Berater beträgt 5.411 (31. Dezember 2009: 5.342).

“Halten weiter an unseren Zielen für 2010 fest”

Der Vorstandsvorsitzende Manfred Behrens zeigte sich mit dem ersten Quartal zufrieden. Für das laufende Geschäftsjahr seien zusätzliche Einsparmaßnahmen in Höhe von 17 Millionen Euro bereits eingeleitet. „Wir arbeiten wieder profitabel und konnten die positiven Tendenzen aus dem dritten und vierten Quartal 2009 fortsetzen“, sagte er vor Journalisten in Hannover.

Behrens betonte zudem, dass AWD weiter an dem angekündigten Ebit von 40 bis 50 Millionen Euro festhalte und einen Gesamtumsatz von 560 bis 580 Millionen Euro für das Jahr 2010 anstrebe. Bereits 2012 wollen die Hannoveraner nach eigenen Angaben ein Ebit von 80 bis 100 Millionen bei einem Umsatz von 670 bis 690 Millionen Euro.

Nach der Schließung der Dependancen in Rumänien und Kroatien stünden derzeit keine weiteren Ausstiege auf der Agenda, so Behrens. Auch Expansionen seien aktuell nicht geplant. (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: AWD verspürt leichte Umsatzbrise: Nach den starken Umsatzeinbrüchen in 2009 weht dem Finanzdienst… http://bit.ly/bkQZOb … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die AWD verspürt leichte Umsatzbrise - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 4. Mai 2010 @ 11:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bankschließfächer: Inhalt sollte versichert sein

Wo sind Wertsachen sicher verwahrt? Schwierige Frage. Die Polizei warnt, dass Diebe in einer Wohnung fast jedes Versteck finden und ein eigener Tresor ist eine teure Angelegenheit. Viele Menschen deponieren darum zum Beispiel Schmuck oder Briefmarken- und Münzsammlungen in Bankschließfächern. Doch auch die Sicherheit von Tresoren stößt hin und wieder an ihre Grenzen: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen gelang es Dieben in den vergangenen Jahren Schließfächer zu plündern.

mehr ...

Immobilien

So günstig wie nie – trotzdem steigen Preise für Wohnimmobilien weiter an

„Winterstarre“ und „Frühlingserwachen“ bei den Preisen für private Wohnimmobilien waren einmal: Nach den recht einheitlichen Preisanstiegen um rund ein Prozent im April, setzte sich die Preissteigerung im Mai fort. So sind beispielsweise Bestandsimmobilien im Vergleich zum Vormonat um 2,24 Prozent teurer geworden und legten damit am stärksten zu.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank dürfte Erwartungen einer schnellen Zinssenkung enttäuschen

Die US-Notenbank Fed dürfte die Erwartungen der Marktteilnehmer, die mit einer raschen Zinssenkung rechnen, enttäuschen. Dieser Auffassung ist Philippe Waechter, Chefvolkswirt des französischen Investmenthauses Ostrum Asset Management, einer Tochtergesellschaft von Natixis Investment Managers, in seinem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Ostangler Brandgilde bietet ab sofort Cyberversicherung

Immer mehr Unternehmen sind für Cyber-Risiken sensibilisiert. Die Suchanfragen nach Cyberversicherungen bei Google stiegen in den vergangenen Monaten signifikant. Dennoch stehen diese Versicherungen zum Teil in der Kritik, da viele Versicherer noch an ihren Risikomodellen arbeiten und die tatsächlichen Cyber-Gefahren sowie deren Auswirkungen schwer einschätz- und bezifferbar sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...