Anzeige
Anzeige
4. Mai 2010, 10:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD verspürt leichte Umsatzbrise

Nach den starken Umsatzeinbrüchen in 2009 weht dem Finanzdienstleister AWD wieder ein laues Lüftchen um die Nase. So erwirtschafteten die Hannoveraner im ersten Quartal 2010 einen Gesamtumsatz von 134 Millionen Euro (plus 0,4 Prozent).

Leichte-Brise-127x150 in AWD verspürt leichte UmsatzbriseIm operativen Geschäft zeigt sich hingegen eine größere Veränderung: Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) liegt mit einem Plus von 9,8 Millionen Euro weit über dem Vorjahreswert von minus sechs Millionen Euro. Alle Regionen, in denen AWD tätig ist, erzielten nach Angaben des Unternehmens ein positives operatives Ergebnis.

Fast alle Regionen legen zu

Die Umsätze zogen bis auf Deutschland in allen Ländern leicht an oder blieben stabil. Den Umsatzrückgang in Deutschland – von 85,1 Millionen Euro auf 83,6 Millionen Euro – begründete AWD mit den Sondereffekten aus dem Jahr 2009, die bis in dieses Quartal hineinreichen.

In Großbritannien blieb der Umsatz mit elf Millionen Euro stabil, in der Schweiz zog er um knapp sechs Prozent auf 19,5 Millionen Euro (erstes Quartal 2009: 18,4 Millionen Euro) an. Die Märkte Österreich sowie Mittel- und Osteuropa erzielten mit 19,8 Millionen Euro ein Umsatzplus von neun Prozent (erstes Quartal 2009: 18,1 Prozent).

In den Monaten Januar bis März konnte AWD 36.693 Neukunden gewinnen, was einem Rückgang von minus 6,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Der Finanzvertrieb führt dies nach eigenen Angaben auf das weiter schwierige Marktumfeld zurück. Die Anzahl der voll ausgebildeten und registrierten Berater beträgt 5.411 (31. Dezember 2009: 5.342).

“Halten weiter an unseren Zielen für 2010 fest”

Der Vorstandsvorsitzende Manfred Behrens zeigte sich mit dem ersten Quartal zufrieden. Für das laufende Geschäftsjahr seien zusätzliche Einsparmaßnahmen in Höhe von 17 Millionen Euro bereits eingeleitet. „Wir arbeiten wieder profitabel und konnten die positiven Tendenzen aus dem dritten und vierten Quartal 2009 fortsetzen“, sagte er vor Journalisten in Hannover.

Behrens betonte zudem, dass AWD weiter an dem angekündigten Ebit von 40 bis 50 Millionen Euro festhalte und einen Gesamtumsatz von 560 bis 580 Millionen Euro für das Jahr 2010 anstrebe. Bereits 2012 wollen die Hannoveraner nach eigenen Angaben ein Ebit von 80 bis 100 Millionen bei einem Umsatz von 670 bis 690 Millionen Euro.

Nach der Schließung der Dependancen in Rumänien und Kroatien stünden derzeit keine weiteren Ausstiege auf der Agenda, so Behrens. Auch Expansionen seien aktuell nicht geplant. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: AWD verspürt leichte Umsatzbrise: Nach den starken Umsatzeinbrüchen in 2009 weht dem Finanzdienst… http://bit.ly/bkQZOb … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die AWD verspürt leichte Umsatzbrise - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 4. Mai 2010 @ 11:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...