Anzeige
Anzeige
28. September 2010, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenvertrieb: Die neue Schlacht um den Endkunden

Die Branche muss umdenken. Das ist spätestens seit der Finanzmarktkrise klar. Cash. hat recherchiert, welche Vertriebsstrategien Banken im Privatgeschäft aktuell verfolgen und wie sie sich im Kampf um den Kunden aufstellen.

Schach-Schlacht-Teaser in Bankenvertrieb: Die neue Schlacht um den Endkunden

Text: Katja Schuld

Während die Banken in den Jahren vor der Finanzmarktkrise mit der Jagd nach Rendite und Wachstum beschäftigt waren, wurde der Kunde mehr und mehr zur Nebensache. Schon während, aber besonders nach der Krise, besannen sich plötzlich viele Institute auf diejenigen, mit denen sie meist dauerhaft fruchtbare Verbindungen haben:  die Kunden. Denn die einst so guten Beziehungen fingen an zu bröckeln. Das Vertrauen schmolz im Zuge der Krise ebenso dahin wie die Vermögen, die Kunden begannen Produkte wie Beratung zu hinterfragen – und die Banken zu handeln. Vielerorts wurden mal mehr, mal weniger offensiv, der Geschäftspartner Kunde wiederentdeckt.

Strategie auf dem Prüfstand

Bei der Bonner Postbank, der Nummer drei der deutschen Bankenlandschaft nach Deutscher Bank und Commerzbank,  hat Vorstandschef Stefan Jütte das Thema zur Chefsache erklärt. „Wir müssen wieder einfacher werden, mit verständlichen Produkten und kundenfreundlichen Prozessen“, sagt der 64-Jährige. Jütte, der das Bankgeschäft von der Pike auf gelernt hat, trat vor etwas mehr als einem Jahr den Vorsitz der Bank an.

Er war mit der Übernahme der DSL Bank, dort zuletzt in der Position des Vorstandssprechers, im Jahr 2000 zur Postbank gekommen und hatte seither das Kreditressort verantwortet. Kaum im Chefsessel, stellte der passionierte Golfer die strategische Ausrichtung des Instituts auf den Prüfstand. Die Gründe: veränderte Kundenanforderungen und wegbrechende Erträge, die nicht zuletzt auf das derzeitige Zinsniveau zurückzuführen sind. Ergo: Bei Deutschlands größter Privatkundenbank, an der zu knapp 30 Prozent die Deutsche Bank beteiligt ist, brummt es nicht wirklich.

Am Ende der Überlegungen stand ein Strategieprogramm, dessen Hauptaugenmerk auf dem Retail-Banking liegt. „Wir wollen uns wieder konsequent als Bank für das Wesentliche aufstellen“, so die Maßgabe des Bankchefs. Auf der Agenda stehen eine schlankere Produktpalette, eine Neuausrichtung der Vertriebszweige und der Ausbau der Services.

Allerdings müssen auch die Kosten runter und das bedeutet in den meisten Fällen Stellenabbau. So auch bei der Postbank, die beteuert, dass ohne diese Maßnahme ansonsten die Existenz der Bank und der Großteil der Arbeitsplätze auf dem Spiel stünden. Entsprechend kämpft Jütte an zwei Fronten: auf der einen Seite für die Anpassung an veränderte Kundenanforderungen, auf der anderen Seite weiter gegen die Ertragsschwäche seines Unternehmens.

Seite 2: Mit welchen Herausforderungen die Banken kämpfen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...