21. September 2010, 16:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beipackzettel: Aigner konkretisiert Gesetzentwurf

Die geplanten Regeln zum Bankenvertrieb nehmen Gestalt an. Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU), die in Sachen Produktinformationsblatt die Initiative übernommen hat, will morgen einen Gesetzentwurf durch das Bundeskabinett bringen. Der sieht unter anderem vor, dass Berater bei Verstößen gegen ihre Sorgfaltspflicht vom Vertrieb ausgeschlossen werden können.

Ilse-Aigner-127x150 in Beipackzettel: Aigner konkretisiert Gesetzentwurf

Ilse Aigner

Durch die sogenannten Beipackzettel soll eine einheitliche Anlageberatung der Privatkunden in Banken gewährleistet werden. “Das geplante Gesetz zur Stärkung des Anlegerschutzes ist ein weiterer, wichtiger Schritt für eine neue Qualität des Verbraucherschutzes bei Finanzdienstleistungen”, sagte Aigner heute der Nachrichtenagentur “Reuters”.

Nachdem die Ministerin zunächst darauf vertraut hatte, dass die Banken in der Lage sind, selbst eine adäquate Lösung zur Regelung ihrer Beratungsstandards zu finden, war sie Anfang Mai mit ihrer Geduld am Ende und nahm die Angelegenheit in die eigenen Hände. An der bisherigen Praxis der Geldinstitute gab es immer wieder Kritik.

Dem nun eingebrachten Gesetzentwurf nach muss die Anlageberatung durch sachkundige und zuverlässige Personen vorgenommen werden. Bei Verstößen dagegen sollen “empfindliche Bußgelder” verhängt werden können, so Reuters. Auf den Beipackzetteln sollen die wesentlichen Informationen über das Finanzprodukt wie Risiken, Erträge und Kosten prägnant und verständlich formuliert sein, heißt es in dem Bericht weiter. “Im Vordergrund steht die übersichtliche Information für den Kunden. Werbeaussagen haben hier nichts verloren”, sagte Aigner. Alle Banken müssten diesen einheitlichen Beipackzettel anbieten.

Seite 2: Neue Bafin-Datenbank geplant

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Senatorin: Mietniveau in Berlin ist aus den Fugen geraten

In Berlin ist das bundesweit einmalige Mietendeckel-Gesetz in Kraft getreten. Aus Sicht der zuständigen Senatorin bringt es das Mietniveau wieder ins Lot. Das allein reiche aber nicht.

mehr ...

Investmentfonds

Buffett schwächelt zum Jahresende – Aktienrückkäufe auf Rekordniveau

Der US-Staranleger Warren Buffett hat mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway zum Jahresende deutlich weniger verdient. In den drei Monaten bis Ende Dezember fiel der operative Gewinn im Jahresvergleich um 23 Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar (4,1 Mrd Euro), wie Berkshire Hathaway am Samstag in Omaha mitteilte. Vor allem im Rückversicherungsgeschäft – einem wichtigen Standbein von Buffetts Konglomerat – lief es schlechter.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...