14. Juni 2010, 14:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucherschutz: Zankapfel Beipackzettel

In der Diskussion um das Produktinformationsblatt hat sich die Verbraucherschutzzentrale zu Wort gemeldet. Sie hat die sogenannten Beipackzettel unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ist ungenügend, der Ruf nach einheitlichem Standard wird lauter.

Papier-Stapel-Produkinfoblatt in Verbraucherschutz: Zankapfel Beipackzettel

Der Verbaucherzentrale Bundesverband hat aktuell die Beipackzettel für Finanzprodukte getestet. Das Ergebnis: Ein Vergleich der Produkte sei trotz Informationsblatt nicht möglich. Die Produktinformationen seien meist mit verkaufsfördernden Informationen vermischt, kritisieren die Verbraucherschützer. Risiken und Kostenaspekte kämen zu kurz; zudem seien die Angaben häufig nicht verständlich, vor allem bei komplexeren Produkten. Das Ziel, die Anleger zu informieren und Transparenz bei den Produkten zu schaffen, ist der Untersuchung zufolge gescheitert.

Die Verbraucherschützer hatten stichprobenartig zwölf Informationsblätter von acht Anbietern unter die Lupe genommen; darunter Beipackzettel der ING Diba, der Deutschen Bank und des Bundesverbands Deutscher Banken.

Die Ausgangssituation: Im Juli 2009 hatte das Bundesverbraucherschutzministerium an die Branche appelliert, ein Produktinformationsblatt einzuführen. Dieses sollte kurz und prägnant die wesentlichen Eigenschaften von Finanzprodukten aufzeigen und Vergleiche ermöglichen. Nachdem die ING Diba im September 2009 vorlegt hatte, zogen in den Folgemonaten andere Unternehmen nach. Die Deutsche Bank folgte im Januar 2010, der Wieslocher Finanzdienstleister MLP und der Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) im Februar, im März der Bundesverband Deutscher Banken. Das Hamburger Emissionshaus MPC Capital hatte Ende April ein entsprechendes Infoblatt vorgelegt.

Seite 2: Die Branche kommt nicht auf einen Nenner

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...