Anzeige
Anzeige
14. Juni 2010, 14:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucherschutz: Zankapfel Beipackzettel

In der Diskussion um das Produktinformationsblatt hat sich die Verbraucherschutzzentrale zu Wort gemeldet. Sie hat die sogenannten Beipackzettel unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ist ungenügend, der Ruf nach einheitlichem Standard wird lauter.

Papier-Stapel-Produkinfoblatt in Verbraucherschutz: Zankapfel Beipackzettel

Der Verbaucherzentrale Bundesverband hat aktuell die Beipackzettel für Finanzprodukte getestet. Das Ergebnis: Ein Vergleich der Produkte sei trotz Informationsblatt nicht möglich. Die Produktinformationen seien meist mit verkaufsfördernden Informationen vermischt, kritisieren die Verbraucherschützer. Risiken und Kostenaspekte kämen zu kurz; zudem seien die Angaben häufig nicht verständlich, vor allem bei komplexeren Produkten. Das Ziel, die Anleger zu informieren und Transparenz bei den Produkten zu schaffen, ist der Untersuchung zufolge gescheitert.

Die Verbraucherschützer hatten stichprobenartig zwölf Informationsblätter von acht Anbietern unter die Lupe genommen; darunter Beipackzettel der ING Diba, der Deutschen Bank und des Bundesverbands Deutscher Banken.

Die Ausgangssituation: Im Juli 2009 hatte das Bundesverbraucherschutzministerium an die Branche appelliert, ein Produktinformationsblatt einzuführen. Dieses sollte kurz und prägnant die wesentlichen Eigenschaften von Finanzprodukten aufzeigen und Vergleiche ermöglichen. Nachdem die ING Diba im September 2009 vorlegt hatte, zogen in den Folgemonaten andere Unternehmen nach. Die Deutsche Bank folgte im Januar 2010, der Wieslocher Finanzdienstleister MLP und der Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) im Februar, im März der Bundesverband Deutscher Banken. Das Hamburger Emissionshaus MPC Capital hatte Ende April ein entsprechendes Infoblatt vorgelegt.

Seite 2: Die Branche kommt nicht auf einen Nenner

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...