Anzeige
Anzeige
3. März 2010, 13:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratungsprotokolle: Finanzaufsicht Bafin macht Ernst

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) lässt ihrer Ankündigung, die Erstellung von Beratungsprotokollen mit Stichproben zu überprüfen, Taten folgen. Wie cash-online auf einer Partner-Veranstaltung des Grünwalder Maklerpools Jung, DMS & Cie. (JDC) in Hamburg exklusiv von JDC-Vorstandschef Dr. Sebastian Grabmaier erfuhr, kontrolliert die Finanzaufsicht den Vertrieb penibel.

Berwachung in Beratungsprotokolle: Finanzaufsicht Bafin macht Ernst

JDC habe die Beratungsprotokolle zur Anlageberatung der ersten sechs Wochen des Jahres sogar komplett bei der Bafin einreichen müssen, sagte Grabmaier. Er appellierte an die anwesenden Partner, die Kunden-Befragungsbögen ordentlich auszufüllen. Auch ein fehlendes Kreuzchen oder eine fehlende Angabe führe dazu, dass der Berater den Bogen von den Sachbearbeitern des JDC wieder zurück erhalte und nachbessern müsse.

Vor allem müsse das Begründungsfeld, also warum der Kunde genau diese Anlageempfehlung erhält und keine andere, sehr genau ausgefüllt werden. Es gehe hauptsächlich darum, die vier Felder Risikoklasse, Eignung der Anlage, Risikoverständnis und die -tragfähigkeit des Kunden zu erfassen, sagte Grabmaier gegenüber cash-online. Das müsse alles handschriftlich geschehen, weil das der Gesetzgeber so vorschreibe – und zwar bei jeder Anlageberatung, sagte er weiter.

Grabmaier: Vermittler können Daten für Neugeschäft nutzen

Allerdings sieht Grabmaier trotz des gestiegenen Aufwandes auch eine Chance in der Protokollierung: Die zahlreichen Angaben, die der Kunde im Verlauf eines Dokumentationsvorganges machen müsste, könne der Berater für Neugeschäft nutzen.

Dem Ganzen vorausgegangen war das am 1. Januar 2010 in Kraft getretene “Gesetz zur Neuregelung der Rechtsverhältnisse bei Schuldverschreibungen auf Gesamtemissionen und zur verbesserten Durchsetzbarkeit von Ansprüchen von Anlegern aus Falschberatung”, das die Bundesregierung im August letzten Jahres beschlossen hatte.

Die Bafin hatte bereits im Januar Stichproben angekündigt und Anfang Februar eine Markterhebung zur Umsetzung der Vorschriften begonnen. Dazu wurde ein Fragebogen mit 29 Fragen an sämtliche Privatbanken sowie an ausgewählte Landesbanken, Sparkassen, Genossenschaftsbanken und Finanzdienstleistungsinstitute versandt.

Damit wolle die Bafin feststellen, in welchem Ausmaß die Institute von den neuen Vorschriften betroffen seien und ob die Institute ihr Geschäftsmodell bereits geändert haben oder zu ändern beabsichtigen, heißt es in der Mitteilung.

Ein besonderes Auge werde man dabei darauf haben, ob den Protokollen die wesentlichen Gründe zu entnehmen sind, die der Berater für seine Empfehlungen im Verlauf des Beratungsgesprächs genannt hat. Die Ergebnisse will die Bafin nach eigenen Angaben voraussichtlich im April vorstellen. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...