15. Juli 2010, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Comdirect: “Für Beratung zu zahlen, schreckt manche ab”

An Honorarberatung scheiden sich die Geister. Die Comdirect hat sich dafür entschieden und startete vor rund acht Monaten mit “Anlage Plus”. Cash. Online befragte den Bereichsleiter Anlageberatung, Dr. Olaf Jäger-Roschko, zu den bisherigen Erfahrungen.

Jaeger-Roschko Comdirect in Comdirect: Für Beratung zu zahlen, schreckt manche ab

cash-online: Wie zufrieden sind Sie bisher mit dem Geschäftsmodell?

Jäger-Roschko: Wir sind mit dem Marktstart sehr zufrieden. Inzwischen haben wir etwa 800 Kunden. Das entspricht unseren Erwartungen. Wir wachsen derzeit bewusst nicht so schnell, da wir seit Marktstart noch viele Feedbacks unserer Kunden umsetzen. Insgesamt sind wir sehr zuversichtlich, dass wir mit Anlageberatung Plus eine interessante Wachstumsperspektive haben. Bis Jahresende rechnen wir mit einer vierstelligen Kundenanzahl.

cash-online: Wie nutzen Sie das Kundenfeedback?

Jäger-Roschko: Das Kundenfeedback ist vielfältig. Zum einen erhalten wir Anregungen, die sich kurzfristig umsetzen lassen. Etwa wenn es darum geht, mehr Informationen zu erklärungsbedürftigen Wertpapieren zur Verfügung zu stellen. Zum anderen erhalten wir Vorschläge zur langfristigen Weiterentwicklung unseres Angebots, etwa zusätzlich zur telefonischen Beratung eine Onlinevariante einzurichten.

cash-online: Ein Wettbewerber von Ihnen hat zur etwa gleichen Zeit Modell der Anlageberatung gegen Honorar gestartet. Eine Trendwelle auf der Sie mitschwimmen wollten oder eine Notwendigkeit, weil Ihr Filialgeschäft geschlossen wurde?

Jäger-Roschko: Direktbankfähige Beratung ist ein integraler Bestandteil unseres Geschäftsmodells, das haben wir bereits mit der Einführung der Baufinanzierung im Jahr 2008 gezeigt. Mit Anlageberatung Plus sind wir nun konsequent den nächsten Schritt beim Ausbau unseres Beratungsangebots gegangen, ganz unabhängig von den Entwicklungen bei unseren Mitbewerbern oder bei Comdirect Private Finance.

cash-online: Was war denn dann der Ausgangspunkt für die Entwicklung des Modells?

Seite 2: Wie das Modell funktioniert

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...