18. März 2010, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frauen und Finanzen: Der Unlustfaktor

Über Geld spricht man(n) nicht, – frau schon gar nicht. Doch spätestens wenn keins mehr da ist, wird es auch für das schöne Geschlecht ein Thema. Warum das Thema Geld auch emanzipierten Frauen immer noch Schweißperlen auf die Stirn treibt und warum so wenige Frauen in der Finanzbranche arbeiten wollen.

Unlustfaktor1 in Frauen und Finanzen: Der Unlustfaktor

Text: Katja Schuld

Drei Dinge braucht die Frau: einen Frisör, eine Handtasche und Schuhe, das zumindest ist ein gängiges Klischee – dazu Kapital, um das alles zu bezahlen. Doch wo heute die eigenen Geldquellen noch sprudeln, kann morgen schon Schluss damit sein. Vor allem im Alter ist besonders das weibliche Geschlecht in Gefahr, unter der durchschnittlichen Einkommensgrenze seinen Lebensunterhalt bestreiten zu müssen. Wie viele finanzielle Mittel im Ruhestand zur Verfügung stehen, wird von mehreren Faktoren beeinflusst, die von Frau zu Frau unterschiedlich sind und dementsprechend zu berücksichtigen wären. Diese sind beispielsweise: häufig niedrigeres Gehalt als Männer, Kinderauszeiten, Scheidung, höhere Lebenserwartung.

Glaubt man einer Studie der R+V Versicherungen, so wollen mehr als 80 Prozent der Frauen in Deutschland auch im Alter nicht auf ihren Lebensstandard verzichten, doch investieren 39 Prozent von ihnen weniger als 50 Euro monatlich in die private Altersvorsorge. Man muss kein Rechengenie sein, um zu erkennen, dass das nicht reichen kann. Auch der Staat wird die private Schatulle durch Zahlungen aus dem gesetzlichen Rententopf nicht wirklich auffüllen.

Frauen erhalten derzeit in den alten Bundesländern durchschnittlich 468 Euro Rente, Männer 822 Euro. In den neuen Bundesländern bekommen Frauen mit 652 Euro im Schnitt etwas mehr, da zu DDR-Zeiten viele davon erwerbstätig waren; Männer kommen auf durchschnittlich 818 Euro. Das Fatale daran: Den Frauen ist bewusst, dass die Rente vom Staat zu gering ist, dennoch meinen der R+V-Studie zufolge 75 Prozent, dass ihre Altersvorsorge ausreicht.

Frauen kümmern sich nicht um ihre Altersvorsorge – das verkünden unisono alle Studien, die in den vergangenen zwölf Monaten zu diesem Thema in Auftrag gegeben wurden. Wie sehen das Finanzberaterinnen, die jeden Tag bundesweit Gespräche mit Frauen genau zu diesem Thema führen? „Es ist leider tatsächlich so, weil Frauen einfach schnell bereit sind, zugunsten anderer Familienmitglieder ihre bereits laufenden Verträge für das Alter teilweise oder ganz einzufrieren, während die Programme der Männer einfach ungestört weiterlaufen“, sagt Anne Wulf, Geschäftsführerin der Berliner Finanzberatung Das Finanzkontor.

Altersvorsorge als lästiges Übel

Christiane Göpf, Geschäftsführerin von Service 2000 – unabhängige Finanzberatung für Frauen, kennt reihenweise Kundinnen, die selbst mit 50 Jahren noch keine private Altersvorsorge begonnen haben, obwohl ihre gesetzliche Rente nicht einmal Hartz-IV-Niveau erreicht. „Frauen empfinden das Thema Altersvorsorge und sich darum kümmern zu müssen als lästig. Sie können sich nur schwer vorstellen, über Jahrzehnte einen bestimmten Betrag aufzubringen“, sagt sie. Es ist jedoch nicht nur die Unlust, sich damit beschäftigen zu wollen. Dr. Mechthild Upgang von der gleichnamigen Dr. Upgang AG stellt fest, dass Frauen innerhalb des Familienverbands in der Regel für das soziale Gefüge zuständig sind, was mit einem hohen Zeitaufwand einhergehe.

Lesen Sie auf Seite 2 wie Frauen überzeugt werden, dass Vorsorge kein lästiges Anhängsel ist

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hier zahlen Autofahrer besonders viel für die Kfz-Versicherung

Berlin ist ein teures Pflaster für Autofahrer.Deutschlandweit ist der durchschnittliche Versicherungsbeitrag für eine Kfz-Vollkaskoversicherung in der Hauptstadt am höchsten. Der Rundum­schutz für das Fahrzeug kostet dort bis zu 44 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt und sogar bis zu 74 Prozent mehr als in sehr günstigen Regionen. Das zeigen Beispiel­berechnungen für über 8.000 Postleit­zahlengebiete.

mehr ...

Immobilien

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Krise trifft europäische Banken härter als ihre US-Wettbewerber

Die von der Coronakrise ausgelösten wirtschaftlichen Verwerfungen, haben US-Banken scheinbar besser weggesteckt als ihre europäischen Pendants. Das zeigt zumindest eine Untersuchung der Deutschen Bank.

mehr ...

Berater

Mehr Haftpflichtverträge durch Hunde-Boom

Während der Coronapandemie scheint die Sehnsucht nach einem Hund zu wachsen. Hundezüchter vermelden einen Ansturm auf Welpen, viele Tierheime sind wie leergefegt. Bei der R+V Versicherung spiegelt sich dieser Trend in einem deutlichen Anstieg der Hundehaftpflicht- und Operationskostenversicherung wieder.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...