Anzeige
Anzeige
27. August 2010, 10:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Honorarberatung ist der richtige Weg”

Gastkommentar: Dieter Rauch, VDH

Leider wird der Streit darum, wie in Zukunft Versicherungslösungen in Deutschland angeboten werden, mit unfairen Argumenten und meinungsgeprägten Umfragen geführt. Anm. d. Red.: Der Gastbeitrag ist eine Reaktion auf den Kommentar “Die Honorarberatung ist ein Irrweg”, der vor zwei Tagen an dieser Stelle erschienen ist.

Dieter-rauch-127x150 in Honorarberatung ist der richtige Weg

Dieter Rauch

Ein Beleg für die zweifelhaften Methoden, mit denen der Kampf gegen Honorarberatung geführt wird, ist der Kommentar von Hermann Hübner, der seine Meinung mit schwer nachvollziehbaren Argumenten unterlegt. Schwer erträglich ist die Behauptung, die Kosten für die Beratung und Vermittlung würden “ausschließlich zulasten des Kunden und nicht mehr auf Kosten der profitierenden Versicherer” anfallen. Richtig ist: Vermittler erhalten vom Versicherer Provisionen, die in Tarife bereits einkalkuliert sind. Der Kunde zahlt diese Kosten und nicht der Versicherer aus seinem Gewinn.

Mit etwas Sachkenntnis lässt sich auch belegen, dass die Honorarberatung insbesondere im Versicherungsbereich meist vorteilhaft für Kunden ist, die bei uns Mandanten heißen. Genau dadurch ist die Panik auf Maklerseite zu erklären. Kunden könnten erfahren, dass Versicherungslösungen ohne Vermittlerprovisionen deutlich günstiger zu haben wären.

Die Alternative zum provisionsgeladenen Tarif der Vermittler sind Honorartarife, die vollständig ohne Courtagen und courtageähnliche Bestandteile auskommen. Das ist dann sozusagen die Versicherungslösung pur. Der Verbraucher vereinbart mit seinem Honorarberater ein Honorar, das er anders als beim Provisionsvermittler transparent an den Honorarberater bezahlt. Die daraus resultierenden Vorteile in den angebotenen Lösungen decken oft schon im ersten Jahr das Honorar. Zudem hat der Honorarberater wegen seiner Vergütungsstruktur kein Interesse daran, unnötige oder überdimensionierte Versicherungslösungen anzubieten. Er handelt im Interesse seines Mandanten und steht nicht im Interessenskonflikt mit seiner eigenen Geldbörse.

Als kleine Nebenleistung für Mandanten und die Versicherungsunternehmen ist ein Honorarberater übrigens nicht ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, Versicherungen nach drei Jahren „umzudecken“. Vermittler sollen von dieser kundenunfreundlichen Praxis dadurch abgehalten werden, indem der Versicherer ihnen hohe jährliche Bestandsprovisionen gewährt. Der Kunde zahlt schließlich bereitwillig, solange möglichst wenige Honorarberater unterwegs sind, die sich wirklich auskennen.

Festzuhalten ist: Der Spruch „Meine Beratung ist für Sie kostenlos“, den täglich Vermittler in den Wohnzimmern der Verbraucher aufsagen, wird nicht durch ständiges Wiederholen richtiger. Dreist ist die Behauptung von Hübner, durch Honorarberatung sei besonders für den Bereich der Altersvorsorge mit einem Ansteigen der Versorgungslücken zu rechnen. Das Problem sind nämlich gerade bei Versicherungslösungen die hohen Abschluss- und Folgekosten für Kunden und diese stellen ein ganz neues Armutsrisiko dar.

Seite 2: Warum die Volkswirtschaft unter dem Provisionsmodell leidet

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...