8. März 2010, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Komplizierte Produkte: Berater sollen Licht ins Dunkel bringen

Nur ein Viertel der Bundesbürger würde die Entscheidung für ein Finanzprodukt allein vom Berater abhängig machen. Dennoch bleibt der Rat von Finanzexperten erwünscht: Vom Vertrieb wird derzeit vor allem Aufklärung zu komplexen Produktstrukturen erwartet. Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag der Allianz Bank. 

Licht-ins-dunkel-127x150 in Komplizierte Produkte: Berater sollen Licht ins Dunkel bringenDie Beratung soll demnach möglichst umfassend und erklärend sein. 87 Prozent der Befragten ist es wichtig, Finanzprodukte selbst zu verstehen. Neun von zehn wünschen sich, dass ihr Berater individuell auf ihre finanzielle Gesamtsituation eingeht und dabei sowohl Versicherung als auch Vorsorge und Vermögen berücksichtigt. Für 83 Prozent der Befragten ist darüber hinaus der gute Ruf des Produktanbieters von besonderer Bedeutung.

“Die Finanzkrise hat auch das Vertrauen der Menschen in Finanzprodukte und Beratung berührt und für eine deutliche Sensibilisierung gesorgt”, kommentiert Oliver Klink, Leiter Allianz Bank, die Ergebnisse. “Gute Beratung muss auch gut erklären können. Das gilt heute noch mehr als früher. Den Bedürfnissen der Sparer und Anleger kommen verständliche Finanzprodukte mehr entgegen als undurchsichtige Anlagekonstruktionen.”

Auch die Anspruchsniveaus an die Beratung unterscheiden sich: Generell zeigen sich Frauen in ihren Erwartungen an Finanzberatung anspruchsvoller als Männer, Menschen in jungem bis mittlerem Alter mehr als in höherem Alter und Internetnutzer mehr als nicht Internetaffine.

Insgesamt zeigt knapp die Hälfte der Kunden (47 Prozent) einen hohen bis sehr hohen Anspruch an ihre Beratung und immerhin 24 Prozent einen mittleren Anspruch. Über alle Anspruchsgruppen hinweg wird aber eine Beratung gewünscht, die umfassend und individuell ist, die Produkte verständlich erklärt und durch einen Berater erfolgt, dem der Kunde vertraut.

Für die Studie wurden 1.000 Deutsche über 18 Jahren zu ihrem Finanz- und Anlageverhalten befragt. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...