Anzeige
Anzeige
8. März 2010, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Komplizierte Produkte: Berater sollen Licht ins Dunkel bringen

Nur ein Viertel der Bundesbürger würde die Entscheidung für ein Finanzprodukt allein vom Berater abhängig machen. Dennoch bleibt der Rat von Finanzexperten erwünscht: Vom Vertrieb wird derzeit vor allem Aufklärung zu komplexen Produktstrukturen erwartet. Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag der Allianz Bank. 

Licht-ins-dunkel-127x150 in Komplizierte Produkte: Berater sollen Licht ins Dunkel bringenDie Beratung soll demnach möglichst umfassend und erklärend sein. 87 Prozent der Befragten ist es wichtig, Finanzprodukte selbst zu verstehen. Neun von zehn wünschen sich, dass ihr Berater individuell auf ihre finanzielle Gesamtsituation eingeht und dabei sowohl Versicherung als auch Vorsorge und Vermögen berücksichtigt. Für 83 Prozent der Befragten ist darüber hinaus der gute Ruf des Produktanbieters von besonderer Bedeutung.

“Die Finanzkrise hat auch das Vertrauen der Menschen in Finanzprodukte und Beratung berührt und für eine deutliche Sensibilisierung gesorgt”, kommentiert Oliver Klink, Leiter Allianz Bank, die Ergebnisse. “Gute Beratung muss auch gut erklären können. Das gilt heute noch mehr als früher. Den Bedürfnissen der Sparer und Anleger kommen verständliche Finanzprodukte mehr entgegen als undurchsichtige Anlagekonstruktionen.”

Auch die Anspruchsniveaus an die Beratung unterscheiden sich: Generell zeigen sich Frauen in ihren Erwartungen an Finanzberatung anspruchsvoller als Männer, Menschen in jungem bis mittlerem Alter mehr als in höherem Alter und Internetnutzer mehr als nicht Internetaffine.

Insgesamt zeigt knapp die Hälfte der Kunden (47 Prozent) einen hohen bis sehr hohen Anspruch an ihre Beratung und immerhin 24 Prozent einen mittleren Anspruch. Über alle Anspruchsgruppen hinweg wird aber eine Beratung gewünscht, die umfassend und individuell ist, die Produkte verständlich erklärt und durch einen Berater erfolgt, dem der Kunde vertraut.

Für die Studie wurden 1.000 Deutsche über 18 Jahren zu ihrem Finanz- und Anlageverhalten befragt. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

“Wenn Europa ein Club der Kranken wird, ist niemandem gedient”

Dr. Christoph Bruns ist Vorstand, Teilhaber und Fondsmanager der Loys AG. Im Interview mit Cash.Online erklärt er, warum er nach dem Wahlsieg Emmanuel Macrons optimistisch eingestellt ist und worauf sich die EU jetzt besinnen sollte.

mehr ...

Berater

Geldpolitisches Grübeln der EZB: Kommt die Zinswende?

Die EZB ist ins geldpolitische Grübeln gekommen. Das Schreckgespenst der Deflation in der Eurozone hat sich verflüchtigt und die Wachstumsraten der Euro-Länder haben sich auf den ersten Blick stabilisiert. Steht der Einstieg in den geldpolitischen Ausstieg also kurz bevor? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...