19. Januar 2010, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maschmeyer/Rürup: “Wir vertreiben keine Finanzprodukte”

AWD-Gründer Carsten Maschmeyer und Rentenpapst Bert Rürup wollen es noch einmal wissen. Was hat es mit der jüngst gegründeten MaschmeyerRürup AG Independent International Consultancy auf sich? cash-online sprach exklusiv mit den beiden Vorständen.

 in Maschmeyer/Rürup: Wir vertreiben keine Finanzprodukte

cash-online: Wie ist die Idee der MaschmeyerRürup AG entstanden?

Maschmeyer: Da hat es mehrere Phasen gegeben. Was letztlich entscheidend war, kann man gar nicht so sagen. Bert Rürup und ich haben uns auf Podiumsdiskussionen kennengelernt, auf denen wir eigentlich immer gegeneinander reden sollten. Bei und vor allem nach diesen Streitgesprächen haben wir uns schätzen gelernt und uns dann so ab Anfang 2008 sukzessive immer intensiver ausgetauscht. Und irgendwann haben wir festgestellt, dass wir keine privaten Haushalte, sondern wirtschaftliche und politische Entscheidungsträger in strategischen Fragen beraten wollen. Dann haben wir geschaut, welche Kontakte wir haben, ob es einen Bedarf für unser Angebot gibt, welche Gesellschaften dafür in Frage kommen können. Und wir wollten dann in einem Unternehmen gemeinsam arbeiten.

Rürup: Ich hatte viel über den AWD und Carsten Maschmeyer gelesen und festgestellt, dass viele der Vorwürfe aus der Aufbauzeit, aus den neunziger Jahren stammen, und, da das Internet nichts vergisst, immer wieder recycelt werden. Je näher  ich Carsten kennenlernte, desto mehr verflüchtigten sich meine ursprünglichen Vorurteile. Und wir beide stellten fest, dass – wie man so sagt – die persönliche Chemie zwischen uns stimmt. Die MaschmeyerRürup AG haben wir aber auch deshalb gegründet, weil sich unsere Ideen beim AWD nicht mehr realisieren ließen.

cash-online: Sie haben sich für einen Delphin im Unternehmenslogo entschieden. Wie viel von diesem Delphin verkörpern Sie selbst?

Maschmeyer: Wir wollten kein kaltes, kein abstraktes Symbol und haben uns von Agenturen Vorschläge erarbeiten lassen.

Rürup: Hinter dem Delphin, auf den Carsten gekommen ist,  steckt der Wunsch nach einem Imagetransfer der Eigenschaften, die diesem Meeressäuger zugeschrieben werden auf unsere Gesellschaft. Ob wir und unser Unternehmen so sein werden, wird sich zeigen. Aber wir streben die Eigenschaften dieses Tieres an: intelligent, anpassungs- und lernfähig, hilfsbereit und auch freundlich.

cash-online: Das Unternehmen bestand laut Handelsregister schon und wurde umfirmiert. Waren diesem Umstand kostentechnische Gründe geschuldet?

Maschmeyer: Nein, das waren reine Zeitgründe. Wir haben schnell einen rechtsfähigen Unternehmensmantel mit einer Handelsregisternummer benötigt.

Rürup: Man hat eine Firma mit einem rechtsfähigen Vorstand und einem Aufsichtsrat, die sofort Arbeits- und Mietverträge abschließen kann. Das ist eine gängige Praxis bei Unternehmensgründungen.

Maschmeyer: Wir haben auch mit den vorherigen Inhabern nichts zu tun und diese nichts mit uns.

Seite 2: Große Namen im Aufsichtsrat

Weiter lesen: 1 2 3 4

3 Kommentare

  1. Wenn dir dein Geld lieb ist,halte dich von solchen Leuten und deren Freunde fern!!!!!!

    Kommentar von JOBO1946 — 14. Januar 2011 @ 14:25

  2. […] Maschmeyer hat sich im vergangenen Jahr aus dem operativen Geschäft von AWD verabschiedet und ist in den Verwaltungsrat des Schweizer Mutterkonzerns Swiss Life gewechselt, dem er zuvor seine AWD-Aktien verkauft hatte. Zudem betreibt er gemeinsam mit dem bekannten Wirtschaftswissenschaftler Bert Rürup seit Anfang 2010 die Beratungsgesellschaft Maschmeyer Rürup AG Independent International Consultancy. […]

    Pingback von Maschmeyer wird Pharma-Unternehmer | Holsboer und Maschmeyer gründen Neurochemie-Firma HolsboerMaschmeyer-NeuroChemie GmbH — 3. Dezember 2010 @ 16:02

  3. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Neues Unternehmen, neue Pläne. Was haben Vertriebsguru Maschmeyer und Rentenpapst Rürup vor? Das cash-online-Interview http://bit.ly/8IiGp6 […]

    Pingback von Tweets die Maschmeyer/Rürup: “Wir vertreiben keine Finanzprodukte” - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 19. Januar 2010 @ 14:18

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...