Anzeige
21. Oktober 2010, 14:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stabübergabe: Wenn der Junior vom Senior übernimmt

Im Unternehmerleben gibt es kaum eine Phase, die so komplex und emotional ist wie die, in der die Nachfolge zu regeln ist. Cash. gibt einen Überblick, was geklärt, welche Herausforderungen gemeistert und welche Entscheidungen getroffen werden müssen.

Unternehmensnachfolge in Stabübergabe: Wenn der Junior vom Senior übernimmt

Text: Katja Schuld

Rund 20 Kilometer nördlich von Frankfurt liegt Ober-Erlenbach, ein Stadtteil von Bad Homburg. Dort hat die Allianz-Agentur von Gunter Frenzel ihren Sitz. Und das wird auch nach dem Jahr 2013 noch so sein, wenn er in den Ruhestand wechselt. Dann übernimmt sein Sohn das Ruder. Dabei sah es vor ein paar Jahren gar nicht danach aus, dass Denis Frenzel die Nachfolge antreten würde.

Der Junior hatte einen anderen Beruf erlernt und arbeitete in einem Elektro-Großhandel. Trotzdem kam er mit dem Thema Versicherungen in seiner beruflichen Laufbahn schon sehr früh in Berührung. Er betreute in seiner ehemaligen Firma zunächst die Kfz-Versicherung, später kam die Verantwortung für die betrieblichen Versicherungen hinzu. Jedoch entwickelte sich seine berufliche Perspektive dann nicht so, wie er es sich erhofft hatte. „Das war der Zeitpunkt, an dem wir das erste Mal darüber nachgedacht haben, ob ich nicht in die Agentur meines Vaters einsteige“, berichtet Denis Frenzel. Nach reiflicher Überlegung wechselt er am 1. Januar 2005 zur Allianz Versicherung. Das war der Tag, an dem Gunter Frenzel seine schlimmsten Befürchtungen genommen wurden: „Ich hatte immer Angst vor dem Tag, an dem ich die Tür der Agentur zuschließe, das Licht ausknipse und alles vorbei ist“, sagt er.

Die Sorge von Frenzel ist nicht unbegründet. Mehrere tausend Unternehmen müssen die Pforten für immer schließen, weil kein geeigneter Nachfolger gefunden wird – häufig sind die Unternehmen einfach nicht attraktiv und die Substanz ist schlecht. Neuesten Berechnungen des Bonner Instituts für Mittelstandsforschung (Ifm) zufolge wird im Zeitraum von 2010 bis 2014 für knapp 110.000 Familienunternehmen die Nachfolgefrage relevant sein. Davon sind 32.200 Betriebe betroffen, die unternehmensbezogene Dienstleistungen anbieten – darunter fasst das Ifm unter anderem auch das Kredit- und Versicherungswesen.

Genaue Zahlen für die Finanzdienstleisterbranche gibt es kaum. Laut einer Schätzung des Deutschen Instituts der Assekuranz (Dida) aus dem Jahr 2009, suchen circa 1.000 Versicherungsmakler einen Nachfolger. Der Versicherer Allianz beispielsweise rechnet damit, dass in den nächsten fünf Jahren rund 1.000 Vertreter altersbedingt aus der Ausschließlichkeitsorganisation ausscheiden.

Seite 2: Wann das Thema Nachfolge angegangen werden sollte

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Der Grund für sinkende Kurse

Die Analysten bleiben optimistisch, aber Anleger werden pessimistischer. Das ist ein Grund für sinkende Kurse am Aktienmarkt. Doch nicht nur dieser ist betroffen. Wie sich die unterschiedlichen Einschätzungen auswirken und welche weiteren Faktoren die Märkte dämpfen.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...