Anzeige
21. Oktober 2010, 14:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stabübergabe: Wenn der Junior vom Senior übernimmt

Im Unternehmerleben gibt es kaum eine Phase, die so komplex und emotional ist wie die, in der die Nachfolge zu regeln ist. Cash. gibt einen Überblick, was geklärt, welche Herausforderungen gemeistert und welche Entscheidungen getroffen werden müssen.

Unternehmensnachfolge in Stabübergabe: Wenn der Junior vom Senior übernimmt

Text: Katja Schuld

Rund 20 Kilometer nördlich von Frankfurt liegt Ober-Erlenbach, ein Stadtteil von Bad Homburg. Dort hat die Allianz-Agentur von Gunter Frenzel ihren Sitz. Und das wird auch nach dem Jahr 2013 noch so sein, wenn er in den Ruhestand wechselt. Dann übernimmt sein Sohn das Ruder. Dabei sah es vor ein paar Jahren gar nicht danach aus, dass Denis Frenzel die Nachfolge antreten würde.

Der Junior hatte einen anderen Beruf erlernt und arbeitete in einem Elektro-Großhandel. Trotzdem kam er mit dem Thema Versicherungen in seiner beruflichen Laufbahn schon sehr früh in Berührung. Er betreute in seiner ehemaligen Firma zunächst die Kfz-Versicherung, später kam die Verantwortung für die betrieblichen Versicherungen hinzu. Jedoch entwickelte sich seine berufliche Perspektive dann nicht so, wie er es sich erhofft hatte. „Das war der Zeitpunkt, an dem wir das erste Mal darüber nachgedacht haben, ob ich nicht in die Agentur meines Vaters einsteige“, berichtet Denis Frenzel. Nach reiflicher Überlegung wechselt er am 1. Januar 2005 zur Allianz Versicherung. Das war der Tag, an dem Gunter Frenzel seine schlimmsten Befürchtungen genommen wurden: „Ich hatte immer Angst vor dem Tag, an dem ich die Tür der Agentur zuschließe, das Licht ausknipse und alles vorbei ist“, sagt er.

Die Sorge von Frenzel ist nicht unbegründet. Mehrere tausend Unternehmen müssen die Pforten für immer schließen, weil kein geeigneter Nachfolger gefunden wird – häufig sind die Unternehmen einfach nicht attraktiv und die Substanz ist schlecht. Neuesten Berechnungen des Bonner Instituts für Mittelstandsforschung (Ifm) zufolge wird im Zeitraum von 2010 bis 2014 für knapp 110.000 Familienunternehmen die Nachfolgefrage relevant sein. Davon sind 32.200 Betriebe betroffen, die unternehmensbezogene Dienstleistungen anbieten – darunter fasst das Ifm unter anderem auch das Kredit- und Versicherungswesen.

Genaue Zahlen für die Finanzdienstleisterbranche gibt es kaum. Laut einer Schätzung des Deutschen Instituts der Assekuranz (Dida) aus dem Jahr 2009, suchen circa 1.000 Versicherungsmakler einen Nachfolger. Der Versicherer Allianz beispielsweise rechnet damit, dass in den nächsten fünf Jahren rund 1.000 Vertreter altersbedingt aus der Ausschließlichkeitsorganisation ausscheiden.

Seite 2: Wann das Thema Nachfolge angegangen werden sollte

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...