Anzeige
Anzeige
21. Oktober 2010, 14:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stabübergabe: Wenn der Junior vom Senior übernimmt

Im Unternehmerleben gibt es kaum eine Phase, die so komplex und emotional ist wie die, in der die Nachfolge zu regeln ist. Cash. gibt einen Überblick, was geklärt, welche Herausforderungen gemeistert und welche Entscheidungen getroffen werden müssen.

Unternehmensnachfolge in Stabübergabe: Wenn der Junior vom Senior übernimmt

Text: Katja Schuld

Rund 20 Kilometer nördlich von Frankfurt liegt Ober-Erlenbach, ein Stadtteil von Bad Homburg. Dort hat die Allianz-Agentur von Gunter Frenzel ihren Sitz. Und das wird auch nach dem Jahr 2013 noch so sein, wenn er in den Ruhestand wechselt. Dann übernimmt sein Sohn das Ruder. Dabei sah es vor ein paar Jahren gar nicht danach aus, dass Denis Frenzel die Nachfolge antreten würde.

Der Junior hatte einen anderen Beruf erlernt und arbeitete in einem Elektro-Großhandel. Trotzdem kam er mit dem Thema Versicherungen in seiner beruflichen Laufbahn schon sehr früh in Berührung. Er betreute in seiner ehemaligen Firma zunächst die Kfz-Versicherung, später kam die Verantwortung für die betrieblichen Versicherungen hinzu. Jedoch entwickelte sich seine berufliche Perspektive dann nicht so, wie er es sich erhofft hatte. „Das war der Zeitpunkt, an dem wir das erste Mal darüber nachgedacht haben, ob ich nicht in die Agentur meines Vaters einsteige“, berichtet Denis Frenzel. Nach reiflicher Überlegung wechselt er am 1. Januar 2005 zur Allianz Versicherung. Das war der Tag, an dem Gunter Frenzel seine schlimmsten Befürchtungen genommen wurden: „Ich hatte immer Angst vor dem Tag, an dem ich die Tür der Agentur zuschließe, das Licht ausknipse und alles vorbei ist“, sagt er.

Die Sorge von Frenzel ist nicht unbegründet. Mehrere tausend Unternehmen müssen die Pforten für immer schließen, weil kein geeigneter Nachfolger gefunden wird – häufig sind die Unternehmen einfach nicht attraktiv und die Substanz ist schlecht. Neuesten Berechnungen des Bonner Instituts für Mittelstandsforschung (Ifm) zufolge wird im Zeitraum von 2010 bis 2014 für knapp 110.000 Familienunternehmen die Nachfolgefrage relevant sein. Davon sind 32.200 Betriebe betroffen, die unternehmensbezogene Dienstleistungen anbieten – darunter fasst das Ifm unter anderem auch das Kredit- und Versicherungswesen.

Genaue Zahlen für die Finanzdienstleisterbranche gibt es kaum. Laut einer Schätzung des Deutschen Instituts der Assekuranz (Dida) aus dem Jahr 2009, suchen circa 1.000 Versicherungsmakler einen Nachfolger. Der Versicherer Allianz beispielsweise rechnet damit, dass in den nächsten fünf Jahren rund 1.000 Vertreter altersbedingt aus der Ausschließlichkeitsorganisation ausscheiden.

Seite 2: Wann das Thema Nachfolge angegangen werden sollte

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...