Anzeige
20. Juli 2010, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stiftung Warentest stellt Bankberatern Armutszeugnis aus

Die Stiftung Warentest übt erneut schwere Kritik an Bankberatern: Die Qualität der Anlageberatung von Kreditinstituten sei in den letzten Monaten noch schlechter geworden, so das Fazit der Verbraucherschützer. Hauptgrund seien Verletzungen gesetzlicher Vorgaben.  

Daumen-runter in Stiftung Warentest stellt Bankberatern Armutszeugnis aus

So würden Bankberater den Kunden mitunter nicht alle Fragen stellen, die für eine adäquate Beratung angemessen wären. Zudem werde häufig nicht über wesentliche Eigenschaften und Kosten der Anlageprodukte aufgeklärt.

Außerdem seien die Berater in über der Hälfte der 146 im Rahmen der Analyse bei 21 Banken durchgeführten Testberatungen ihrer Pflicht nach der Aushändigung eines Beratungsprotokolls nicht nachgekommen, obwohl danach gefragt wurde.

Der Wunsch der Testkunden, 35.000 Euro über zehn Jahre lang anzulegen, brachte den Beratern noch einen weiteren Vorwurf ein: Die meisten Banken empfehlen der Studie zufolge einen zu riskanten Anlagemix. Unter dem Strich stellt die Stiftung Warentest den Instituten ein Armutszeugnis aus: Sechs Banken bekamen das Urteil “mangelhaft”, zwölf “ausreichend”, drei “befriedigend” und keine einzige “gut”.

Bereits Ende 2009 hatten die Tester die Anlageberatung bei 21 Banken unter die Lupe genommen. Das Ergebnis war bereits damals eine große Blamage. Daraufhin drohte Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU)  den Banken mit schärferen Kontrollen und weiteren Gesetzen, sollten sie ihre Leistungen nicht verbessern. Außerdem wurde ein Beratungsprotokoll Pflicht, wenn über Wertpapiere beraten wird. Die Kreditinstitute selbst gelobten Besserung. Doch die aktuellen Tests fielen noch schlechter aus.

Das größte Problem sei, so Stiftung Warentest, dass die Banken das Wertpapierhandelsgesetz missachten. Sie müssten die Kunden nach ihren finanziellen und persönlichen Verhältnissen fragen, seien verpflichtet zu ermitteln, welches Ziel die Kunden mit ihrer Geldanlage erreichen wollen und welche Kenntnisse sie haben. Bei der Beratung über Wertpapiere müsse zudem ein Beratungsprotokoll ausgehändigt werden. (hb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Das Ergebnis an sich und auch die Tatsache, dass bei den Banken keinerlei Besserung zu erkennen ist, verwundert nicht. Banken geht es nicht darum den Kunden reich zu machen, sondern sich selbst. Von daher kann man Kunden nur raten, informiert Euch selbst und entscheidet selbst. Die Bank ist dann nur Erfüllungsorgan. Zu mehr taugt sie ja auch ganz offentlich nicht.

    Kommentar von Der Finanzschrauber — 21. Juli 2010 @ 13:11

  2. […] bei BankenZEIT ONLINESchlechte Noten für Anlageberatung der BankenNDR OnlineBILD -cash-online.de -hr onlineAlle 178 […]

    Pingback von Hasen Chat Nachrichten Blog » Blog Archive » Verbraucherschützer strafen Bankberater ab – Spiegel Online — 20. Juli 2010 @ 12:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...