Anzeige
21. Dezember 2009, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aigner: Gesetze und strengere Kontrollen kommen

Es sind unter dem Strich keine neuen Erkenntnisse zu vermelden, aber es kommt offenbar Bewegung in die Diskussionen rund um die „Qualitätsoffensive Verbraucherfinanzen“. Gesetzliche Regelungen, mehr Transparenz und Kompetenz in der Finanzberatung – so lauten die Forderungen von Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU).

Ilse-Aigner-127x150 in Aigner: Gesetze und strengere Kontrollen kommenNach dem Fachgespräch mit Vertretern der Finanzdienstleistungsbranche kündigte Aigner strengere Kontrollen und neue gesetzliche Regelungen bei der Beratung an.

“Beratung der Banken nicht tragbar”

Vor allem die Banken können sich nach der aktuellen Studie der Zeitschrift „Finanztest“ warm anziehen. Hier wurden 147 Gespräche geführt, in denen Testkunden 30.000 Euro sicher anlegen wollten. Ergebnis: Keine Bank bekam ein „gut“, zwei schnitten mit einem „mangelhaft“ ab. Darüber hinaus ergab der Test, dass häufig gegen gesetzliche Standards verstoßen wird.

Dies sei nicht tragbar, so Bundesministerin Aigner. Sie unterstrich: “Die Transparenz von  Finanzprodukten muss verbessert werden. Verbraucherinnen und Verbraucher müssen auf einen Blick erkennen können: Was sind Kosten, Rendite und Risiko des Anlageprodukts. Was verbirgt sich hinter einem Produkt, welche Chancen und Risiken beinhaltet es”.

Appell zur Umsetzung des Produktinformationsblattes

Damit pocht Aigner erneut auf die Umsetzung des Produktinformationsblattes, dass bereits im Juli dieses Jahres den Branchenvertretern vorgestellt wurde und Aspekte wie Kosten, Chancen und Risiken des einzelnen Produktes beinhaltet. Lediglich die ING Diba hat einen solchen „Beipackzettel“ bereits installiert. Kürzlich hatte die Deutsche Bank hatte angekündigt, mittels Symbolen ihre Anlageprodukte kennzeichnen zu wollen.

Einen ersten Schritt hat der Gesetzgeber bereits mit der Verpflichtung zur Erstellung eines Beratungsprotokolls ab Januar 2010 getan.

Berufsbild Honorarberater und neue Haftungsregeln

Zudem bekräftigte Aigner erneut, ein Gesetz für das Berufsbild des Honorarberaters schaffen zu wollen. Charakteristisches Merkmal sei die tatsächliche Unabhängigkeit, so die Ministerin.

Daneben solle eine berufliche  Mindestqualifikation die Qualität der Beratung verbesser.

Auch für den Fall der Falschberatung werden erneut die Zügel angezogen, die ähnlich dem Versicherungsbereich gestaltet werden sollen. Insbesondere die Verjährungsfristen sollen verlängert werden, heißt es. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin), die für die Überwachung der bestehenden Vorschriften für Anlageberaterinnen und -berater zuständig ist, wolle ihre Kontrollen verstärken. (ks)

Foto: BMELV- Bildschön

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

4 Kommentare

  1. lieber zu spät als nie…

    Kommentar von oce — 7. Mai 2010 @ 14:21

  2. Die Botschaft hör ich wohl – allein mir fehlt der Glaube!

    Kommentar von Alfred Unger — 3. Januar 2010 @ 00:30

  3. Frau Aigner ist eine ganz tolle Frau !
    Wir, unsere Bevölkerung, dürfen hoffen, daß sie und ihre Partei-Oberen nicht von der skrupellosen Bankenlobby in Beschlag genommen wird. Die Bundesbürger sollten vor den Machenschaften der Bankinstitute bewahrt werden. Deshalb sollte der Gesetzgeber nicht die Interessen der Banken, sondern vorrangig die seiner Bürger schützen.

    Kommentar von Ronaldodifra — 31. Dezember 2009 @ 13:06

  4. Hoffentlich kriegt Frau Aigner das durch, bzw. an der Bankenlobby vorbei. Für die Geschädigten des DG-Anlage-Skandals der Volksbanken kommt es zwar zu spät, aber immerhin.

    Kommentar von vobaSchaden — 31. Dezember 2009 @ 12:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...