21. Dezember 2009, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aigner: Gesetze und strengere Kontrollen kommen

Es sind unter dem Strich keine neuen Erkenntnisse zu vermelden, aber es kommt offenbar Bewegung in die Diskussionen rund um die „Qualitätsoffensive Verbraucherfinanzen“. Gesetzliche Regelungen, mehr Transparenz und Kompetenz in der Finanzberatung – so lauten die Forderungen von Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU).

Ilse-Aigner-127x150 in Aigner: Gesetze und strengere Kontrollen kommenNach dem Fachgespräch mit Vertretern der Finanzdienstleistungsbranche kündigte Aigner strengere Kontrollen und neue gesetzliche Regelungen bei der Beratung an.

“Beratung der Banken nicht tragbar”

Vor allem die Banken können sich nach der aktuellen Studie der Zeitschrift „Finanztest“ warm anziehen. Hier wurden 147 Gespräche geführt, in denen Testkunden 30.000 Euro sicher anlegen wollten. Ergebnis: Keine Bank bekam ein „gut“, zwei schnitten mit einem „mangelhaft“ ab. Darüber hinaus ergab der Test, dass häufig gegen gesetzliche Standards verstoßen wird.

Dies sei nicht tragbar, so Bundesministerin Aigner. Sie unterstrich: “Die Transparenz von  Finanzprodukten muss verbessert werden. Verbraucherinnen und Verbraucher müssen auf einen Blick erkennen können: Was sind Kosten, Rendite und Risiko des Anlageprodukts. Was verbirgt sich hinter einem Produkt, welche Chancen und Risiken beinhaltet es”.

Appell zur Umsetzung des Produktinformationsblattes

Damit pocht Aigner erneut auf die Umsetzung des Produktinformationsblattes, dass bereits im Juli dieses Jahres den Branchenvertretern vorgestellt wurde und Aspekte wie Kosten, Chancen und Risiken des einzelnen Produktes beinhaltet. Lediglich die ING Diba hat einen solchen „Beipackzettel“ bereits installiert. Kürzlich hatte die Deutsche Bank hatte angekündigt, mittels Symbolen ihre Anlageprodukte kennzeichnen zu wollen.

Einen ersten Schritt hat der Gesetzgeber bereits mit der Verpflichtung zur Erstellung eines Beratungsprotokolls ab Januar 2010 getan.

Berufsbild Honorarberater und neue Haftungsregeln

Zudem bekräftigte Aigner erneut, ein Gesetz für das Berufsbild des Honorarberaters schaffen zu wollen. Charakteristisches Merkmal sei die tatsächliche Unabhängigkeit, so die Ministerin.

Daneben solle eine berufliche  Mindestqualifikation die Qualität der Beratung verbesser.

Auch für den Fall der Falschberatung werden erneut die Zügel angezogen, die ähnlich dem Versicherungsbereich gestaltet werden sollen. Insbesondere die Verjährungsfristen sollen verlängert werden, heißt es. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin), die für die Überwachung der bestehenden Vorschriften für Anlageberaterinnen und -berater zuständig ist, wolle ihre Kontrollen verstärken. (ks)

Foto: BMELV- Bildschön

4 Kommentare

  1. lieber zu spät als nie…

    Kommentar von oce — 7. Mai 2010 @ 14:21

  2. Die Botschaft hör ich wohl – allein mir fehlt der Glaube!

    Kommentar von Alfred Unger — 3. Januar 2010 @ 00:30

  3. Frau Aigner ist eine ganz tolle Frau !
    Wir, unsere Bevölkerung, dürfen hoffen, daß sie und ihre Partei-Oberen nicht von der skrupellosen Bankenlobby in Beschlag genommen wird. Die Bundesbürger sollten vor den Machenschaften der Bankinstitute bewahrt werden. Deshalb sollte der Gesetzgeber nicht die Interessen der Banken, sondern vorrangig die seiner Bürger schützen.

    Kommentar von Ronaldodifra — 31. Dezember 2009 @ 13:06

  4. Hoffentlich kriegt Frau Aigner das durch, bzw. an der Bankenlobby vorbei. Für die Geschädigten des DG-Anlage-Skandals der Volksbanken kommt es zwar zu spät, aber immerhin.

    Kommentar von vobaSchaden — 31. Dezember 2009 @ 12:31

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Big Data klug nutzen

Die Reduzierung von Kosten gehört zu den Daueraufgaben von Unternehmen – nach der Coronakrise wird sie in vielen Konzernen vermutlich wieder zur Hauptaufgabe. Doch hastiger Aktionismus nach alten Rezepten hilft wenig und gefährdet möglicherweise sogar die Zukunft von Unternehmen. Gastbeitrag von Thorsten Beckmann, achtung!

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...