Anzeige
21. Dezember 2009, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aigner: Gesetze und strengere Kontrollen kommen

Es sind unter dem Strich keine neuen Erkenntnisse zu vermelden, aber es kommt offenbar Bewegung in die Diskussionen rund um die „Qualitätsoffensive Verbraucherfinanzen“. Gesetzliche Regelungen, mehr Transparenz und Kompetenz in der Finanzberatung – so lauten die Forderungen von Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU).

Ilse-Aigner-127x150 in Aigner: Gesetze und strengere Kontrollen kommenNach dem Fachgespräch mit Vertretern der Finanzdienstleistungsbranche kündigte Aigner strengere Kontrollen und neue gesetzliche Regelungen bei der Beratung an.

“Beratung der Banken nicht tragbar”

Vor allem die Banken können sich nach der aktuellen Studie der Zeitschrift „Finanztest“ warm anziehen. Hier wurden 147 Gespräche geführt, in denen Testkunden 30.000 Euro sicher anlegen wollten. Ergebnis: Keine Bank bekam ein „gut“, zwei schnitten mit einem „mangelhaft“ ab. Darüber hinaus ergab der Test, dass häufig gegen gesetzliche Standards verstoßen wird.

Dies sei nicht tragbar, so Bundesministerin Aigner. Sie unterstrich: “Die Transparenz von  Finanzprodukten muss verbessert werden. Verbraucherinnen und Verbraucher müssen auf einen Blick erkennen können: Was sind Kosten, Rendite und Risiko des Anlageprodukts. Was verbirgt sich hinter einem Produkt, welche Chancen und Risiken beinhaltet es”.

Appell zur Umsetzung des Produktinformationsblattes

Damit pocht Aigner erneut auf die Umsetzung des Produktinformationsblattes, dass bereits im Juli dieses Jahres den Branchenvertretern vorgestellt wurde und Aspekte wie Kosten, Chancen und Risiken des einzelnen Produktes beinhaltet. Lediglich die ING Diba hat einen solchen „Beipackzettel“ bereits installiert. Kürzlich hatte die Deutsche Bank hatte angekündigt, mittels Symbolen ihre Anlageprodukte kennzeichnen zu wollen.

Einen ersten Schritt hat der Gesetzgeber bereits mit der Verpflichtung zur Erstellung eines Beratungsprotokolls ab Januar 2010 getan.

Berufsbild Honorarberater und neue Haftungsregeln

Zudem bekräftigte Aigner erneut, ein Gesetz für das Berufsbild des Honorarberaters schaffen zu wollen. Charakteristisches Merkmal sei die tatsächliche Unabhängigkeit, so die Ministerin.

Daneben solle eine berufliche  Mindestqualifikation die Qualität der Beratung verbesser.

Auch für den Fall der Falschberatung werden erneut die Zügel angezogen, die ähnlich dem Versicherungsbereich gestaltet werden sollen. Insbesondere die Verjährungsfristen sollen verlängert werden, heißt es. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin), die für die Überwachung der bestehenden Vorschriften für Anlageberaterinnen und -berater zuständig ist, wolle ihre Kontrollen verstärken. (ks)

Foto: BMELV- Bildschön

4 Kommentare

  1. lieber zu spät als nie…

    Kommentar von oce — 7. Mai 2010 @ 14:21

  2. Die Botschaft hör ich wohl – allein mir fehlt der Glaube!

    Kommentar von Alfred Unger — 3. Januar 2010 @ 00:30

  3. Frau Aigner ist eine ganz tolle Frau !
    Wir, unsere Bevölkerung, dürfen hoffen, daß sie und ihre Partei-Oberen nicht von der skrupellosen Bankenlobby in Beschlag genommen wird. Die Bundesbürger sollten vor den Machenschaften der Bankinstitute bewahrt werden. Deshalb sollte der Gesetzgeber nicht die Interessen der Banken, sondern vorrangig die seiner Bürger schützen.

    Kommentar von Ronaldodifra — 31. Dezember 2009 @ 13:06

  4. Hoffentlich kriegt Frau Aigner das durch, bzw. an der Bankenlobby vorbei. Für die Geschädigten des DG-Anlage-Skandals der Volksbanken kommt es zwar zu spät, aber immerhin.

    Kommentar von vobaSchaden — 31. Dezember 2009 @ 12:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Naturkatastrophen: Swiss Re rechnet mit hohen Schäden

Naturkatastrophen haben bei Swiss Re auch zum Jahresende 2018 hohe Kosten verursacht. Im vierten Quartal schlugen die Brände in Kalifornien und Taifune in Japan am meisten zu Buche. 2018 wird für die Versicherungsindustrie ein teures Jahr.

mehr ...

Immobilien

Proptech Architrave bringt KI-Roboter

Das Berliner Proptech Architrave präsentiert mit dem neuen Produkt Delphi einen KI-Roboter, der sämtliche ressourcenintensiven Routinetätigkeiten, die im Dokumentenmanagement anfallen, übernimmt.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Neue Zuständigkeiten im Vorstand der Stuttgarter

Nachdem sich Dr. Wolfgang Fischer (62), stellvertretender Vorsitzender der Vorstände der Stuttgarter Versicherungsgruppe, zum Jahreswechsel in den Ruhestand verabschiedet hat, wurden bei der Stuttgarter die Aufgabenbereiche neu verteilt. Im Zuge der Neuorganisation übernahmen Frank Karsten und Dr. Guido Bader seine Tätigkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...