Anzeige
12. Juli 2010, 14:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Honorarberatung löst Altersvorsorgeproblem nicht

Führt Honorarberatung zu großen Lücken in der Risiko- und Altersvorsorge der Deutschen? Diese erstaunliche These soll eine aktuelle Studie des Hamburger IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung im Auftrag von fünf Versicherern stützen.

Honorar-Beratung-Geld in Studie: Honorarberatung löst Altersvorsorgeproblem nicht

Ein Vergleich der unterschiedlichen Vergütungsmodelle wirkt sich der Studie zufolge kaum auf die Absicherungsqualität der Bundesbürger zunächst aus. Sorgen mache dagegen ein ganz anderer Befund: Die Menschen, die sich überhaupt nicht beraten lassen, offenbaren in allen Bereichen der Risiko- und Altersabsicherung große Lücken. Der Fokus der Verantwortlichen sollte sich darauf konzentrieren, die Bürger erst einmal von der Notwendigkeit einer Beratung zu überzeugen, so die Studie, für die 2.088 Bundesbüger befragt wurden.

Trotz der kaum spürbaren Auswirkung auf das Absicherungsverhalten der Bundesbürger sei der Umfrage zufolge die Honorarberatung für dieses Ziel nicht geeignet. Rund 85 Prozent der befragten Deutschen sind gar nicht bereit, für eine Beratungsleistung Honorar zu bezahlen. Sollten also Honorarmodelle weiter forciert werden, dürften damit in Zukunft immer weniger Bürger bereit sein, sich über ihre Risiko- und Vorsorgelücken beraten zu lassen, so die These.

Wichtigster Grund für diese Haltung: Die Bürger stehen der Idee grundsätzlich negativ gegenüber, für eine Beratungsleistung Geld auszugeben. Rund 40 Prozent halten dieses Modell für zu teuer. Das Preisargument spielt dabei nicht nur für die Gruppe der strikten Honorargegner eine wichtige Rolle. Auch die Bürger, die zumindest bei dem Angebot einer ganzheitlichen Finanzberatung ein Honorar in Erwägung ziehen, sehen den finanziellen Aufwand dafür in engen Grenzen. Jeder zweite spricht sich dafür aus, maximal 100 Euro zu investieren.

Auf der Ebene des Basisschutzes sind die Kunden sowohl bei der Provisionsberatung als auch der Honorarberatung auf einem nahezu identischen Niveau. So werden Versicherungsleistungen bei der Sach- und Vermögensabsicherung von den Befragten beider Vergütungsansätze etwa gleich stark in Anspruch genommen. Dazu zählen beispielsweise die private Haftpflicht-, Hausrat-, oder Kfz-Kaskoversicherung. Für diese Leistungen liegen die Abschlussquoten bei den Gruppen beider Vergütungsmodelle bei rund 70 Prozent oder deutlich höher.

Seite 2: Wie viele Bürger Versorgungsdefizite haben

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Die Bürger bezahlen doch sowieso! Es wäre eine Chance für Honorarberater bei der Akquisition von Aufträgen darauf hinzuweisen. Unverprovisionierte Produkte bieten dem Klienten eine bessere Rendite. Das ist schlicht eine Frage der Mathematik. Die Kostenlos-Illusion kommt den Kunden im Endeffekt teuer zu stehen.

    Kommentar von ACF | SalesBooks.de — 13. Juli 2010 @ 18:27

  2. klingt logisch, je mehr Provisionen die Versicherungen kassieren, desto besser ist die Altersvorsorge der Versicherten…

    Kommentar von Guttling — 13. Juli 2010 @ 08:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: Welches Modell die größten Chancen hat

Im Ringen um eine Reform der Grundsteuer gibt es vorsichtigen Optimismus für eine Einigung auf ein Kompromissmodell, das Städten und Kommunen 14 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr sichern soll. Womöglich könne man in den kommenden drei Wochen zu einem gemeinsamen Modell kommen, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...