Anzeige
21. Dezember 2010, 12:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Top Ten Partner-Chef: “Aus dem Korsett des Produktvertriebs ausbrechen”

Der Nürnberger Pool Top Ten Investment-Vermittlungs AG hat mit der Top Ten Partner AG im November Zuwachs bekommen. Cash.Online hat Vorstandschef Richard Eibl gefragt, wie seine bisherige Bilanz aussieht.

Richard-Eibl-127x150 in Top Ten Partner-Chef: Aus dem Korsett des Produktvertriebs ausbrechen

Richard Eibl

Cash.Online: Die Beratungsgesellschaft Top Ten Partner, ein Joint Venture von Ihnen und der Top Ten Financial Network Gruppe, besteht nun seit 1. November 2010. Wie ist es bisher gelaufen?

Eibl: Wir hatten bisher bei Top Ten nur den Investmentpool und das Haftungsdach, waren aber der Meinung, dass es durchaus sinnbringend sein kann, das Unternehmen um eine Kundenberatung zu ergänzen. Aufgrund der Finanzkrise und vor allem der Bankenkrise ist gerade den gut verdienenden und vermögenden Kunden extrem bewusst geworden, dass es ganz wichtig ist, mit Beratern zu arbeiten, denen der Kunde am Herzen liegt und nicht die Umsätze ihres Produktgebers. Die Top Ten und damit auch die Beratungsgesellschaft Top Ten Partner sind unabhängige Organisationen, die weder Banken, noch Produktinitiatoren verpflichtet sind.

Cash.Online: Wer ist Ihre Zielgruppe bei Top Ten Partner?

Eibl: Unsere Zielgruppe sind sowohl selbstständige Handelsvertreter als auch angestellte Banker. Wir bieten langjährig erfahrenen angestellten Bankern an, auch als Angestellte in der Top Ten Partner AG zu arbeiten. Damit können sie aus dem immer enger geschnürten Korsett des Produktvertriebes, der in den Banken wieder Einzug gehalten hat, ausbrechen, ohne in die von ihnen abgelehnte Selbstständigkeit gehen zu müssen. Zudem sind wir sehr offen für selbstständige Netzwerke und Teams von freien Finanzdienstleistern, die zunehmend darunter leiden, dass es immer aufwendiger wird, im freien Markt zu bestehen. Diese Netzwerke und Teams können sich flexibel als Einheit bei uns integrieren.

Cash.Online: Was bieten Sie den Beratern, die sich Ihnen anschließen?

Eibl: Unsere angeschlossenen Berater haben die Möglichkeit, auf die Dienstleistungen des Top Ten Financial Network zurückzugreifen und beispielsweise Strategiedepots zu nutzen und bei entsprechend großen betreuten Voluminas sogar eigene Fonds zu initiieren; hier würden wir jeweils bei der Initiierung und dem Management unterstützend tätig werden. Dies wäre aber schon die Königsdisziplin. Darüber hinaus verfügen wir seit mehreren Jahren über ein Bafin-geprüftes Haftungsdach in unserer Unternehmensgruppe.

Seite 2: Was das Kernstück der Beratung ist

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

WWK: “Wer sagt, Riester lohnt sich nicht, täuscht die Menschen“

Die Riester-Rente hat derzeit kaum noch Freunde im Markt. Die WWK gehört zu den wenigen Lebensversicherern, die damit erfolgreich sind. Mit einem Marktanteil von rund 17 Prozent und einem Umsatz von rund 1,2 Milliarden Euro im Riester-Neugeschäft ist die WWK ein großer Player in dem Segment.

mehr ...

Immobilien

JLL: Ein Plädoyer für das Bestellerprinzip

Wer bestellt, der bezahlt. Ein selbstverständliches Geschäftsprinzip in der weltweit als höchst professionell anerkannten Immobilienbranche der angelsächsischen Länder wird hierzulande noch immer kontrovers diskutiert.

Kommentar von Timo Tschammler, Jones Lang Lasalle (JLL) Germany

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...