23. Juli 2010, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiterbildung: EBS und Deutsche Börse kooperieren

Die European Business School (EBS) und die Deutsche Börse bieten im Rahmen einer Kooperation ab September eine kapitalmarktnahe Weiterbildung an. Interessierte haben die Möglichkeit, sich zum „Investment Consultant (EBS/DBG)“ ausbilden zu lassen.

Meldung-Weiterbildung-Axa-127x150 in Weiterbildung: EBS und Deutsche Börse kooperierenDas Intensivstudium „Capital Markets Product“  besteht aus zwei Teilen und startet am 9. September 2010. Die Studiendauer beträgt insgesamt 13 Tage in Studienstufe I und 18 Tage in  Studienstufe II. Die Stufen bestehen aus mehreren Blockphasen, die in den Räumen der Deutschen Börse stattfinden. Börseninterne Veranstaltungen begleiten die Präsenzseminare, heißt es in der Mitteilung.

Zielgruppe sind Wertpapier- und Anlageberater, Vermögensverwalter sowie Portfolio- und Depot-A Manager. Auch unabhängige Finanzdienstleister, die zum Erwerb einer eigenen Bafin-Zulassung nach Paragraf 32 Kreditwesengesetz oder für den Anschluss an ein Haftungsdach die erforderliche Wertpapierexpertise erwerben möchten, können teilnehmen.

In dem Studiengang werden neben Detailwissen über die verschiedenen Kapitalmarktprodukte und deren Einsatzmöglichkeiten werden diverse Analysemethoden für Wertpapiere und das Portfolio-Management erläutert, heißt es weiter. Rechtliche und steuerliche Themen ergänzen die theoretischen Bestandteile des Studiums. Abgerundet wird das Programm durch Kommunikationsmethoden, Beratungsstrategien und Aspekte des Anlegerschutzes sowie durch aktuelle Trendstudien.

Erfolgreiche Absolventen erhalten mit Abschluss der Stufe I das Universitätszertifikat „Berater für Kapitalmarktprodukte (EBS/DBG)“, Stufe II schließt nach erfolgreicher Absolvierung mit dem Universitätszertifikat „Investment Consultant (EBS/DBG)“.

Zusätzlich bietet die Deutsche Börse die Möglichkeit, die Prüfung „Zertifizierter Eurex-Anlageberater“ abzulegen. Die Inhalte dieser Prüfung werden ebenfalls Bestandteil des Intensivstudiums “Capital Markets Products and Portfolio Management” sein.

Weitere Informationen erhalten Interessierte unter www.ebs-finanzakademie. (ks)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...