Anzeige
Anzeige
27. Juli 2011, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BCA-Vorstand: Aigner-Pläne ein „untauglicher Versuch“

In die Diskussion um das Eckpunktepapier des Verbraucherschutzministeriums zur Honorarberatung hat sich nun auch der Maklerpool BCA eingeschaltet. Vorstand Roland Roider übt harsche Kritik.

Roland-Roider-127x150 in BCA-Vorstand: Aigner-Pläne ein „untauglicher Versuch“

Roland Roider

„Die Vorschläge zur Honorarberatung sind verwirrend, viel zu kompliziert und wenig praxisorientiert“, kritisiert Roider.

Er sei davon überzeugt, dass mit dem Thesenpapier der untaugliche Versuch unternommen werde, Provisionsberatung auf Dauer durch Honorarberatung abzulösen.

Was zunächst in den Ausführungen zu den zehn Thesen harmlos und ausschließlich nach einer Stärkung der Beratung auf Honorarbasis klinge, könne sich seiner Ansicht nach als Fallstrick für bisherige Vergütungssysteme erweisen.

„Gerade für den Berufsstand der freien Vermittler ist die provisionsorientierte Beratung nach wie vor von existentieller Bedeutung. Der Makler ist der Berater und Anwalt seiner Kunden, deren Interessen er vertritt“, so Roider.

Das sei von der Gesetzeslage her schon so vorgesehen. Der Vermittler suche für seine Kunden das für ihn am besten geeignete Produkt aus und sei daher keineswegs provisionsgesteuert.

Gemäß Gesetzesvorschlag gebe es für den Makler auch keine Möglichkeit, Provisionen, die in der vom Versicherungsunternehmen festgelegten Prämie enthalten seien, mit seiner Beratungsleistung zu verrechnen. Das Aigner-Ministerium hat vorgeschlagen, das Provisionsabgabeverbot für den Versicherungsberater auf Honorarbasis abgeschafft werden soll.

Eine Trennung von Beratungs- und Vermittlungsleistung, wie im Thesenpapier gefordert, hält Roider indes für „völlig abwegig“. Beratung sei Teil der Vermittlung. Beides gehöre zusammen.

Seite 2: In welchem Punkt Roider den Aigner-Plänen zustimmt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...