Anzeige
Anzeige
20. September 2011, 10:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdsourcing: Frische Ideen von Kunden

Schokolade, Burger, Duschgel – bei der Kreation neuer Produkte ist zunehmend die Kundenmeinung gefragt. Vor allem die Konsumgüterindustrie macht von virtuellen Mitmachgesellschaften regen Gebrauch. Ist die Auslagerung der Ideenentwicklung an Kunden auch ein Thema für Finanzdienstleister?

Crowdsourcing in Crowdsourcing: Frische Ideen von Kunden

Text: Katja Schuld

Finanzdienstleister müssen sich ständig mit der Entwicklung neuer Versicherungen, Fonds und Services auseinandersetzen. Durch den Innovationsdruck, sich am Markt beweisen zu müssen, stellt sich die Frage, ob es möglich ist, Kunden als externe oder Mitarbeiter als interne Lieferanten von Produkten einzusetzen.

Was in der Konsumgüterindustrie schon seit Längerem gang und gäbe ist, kann durchaus auch eine Option für Versicherer, Vertriebe und Banken sein, wie drei Beispiele aus der Branche exemplarisch zeigen. Doch zunächst: Was ist Crowdsourcing überhaupt und welche Vor- und Nachteile bietet es?

Der Begriff wurde 2006 erstmals von Jeff Howe, Mitherausgeber der US-amerikanischen Computerzeitschrift „Wired Magazin“, zur Diskussion gestellt. Er definiert Crowdsourcing – eine Zusammensetzung aus „Crowd“, der Menschenmenge, und „Outsourcing“, das Auslagern von Arbeit – als Auslagern von Unternehmensaufgaben auf die Arbeitskraft und die Intelligenz, die eine große Masse Freizeitarbeiter im Internet zur Verfügung stellt.

Das Phänomen an sich ist nicht neu. Zuvor gab es bereits Begriffe wie Open Innovation, interaktive Wertschöpfung, Schwarmintelligenz oder kollektive Intelligenz, die alle eine Idee in sich vereinen, nämlich Gruppen der Einzelperson vorzuziehen. Ein klassisches Beispiel ist die Online-Enzyklopädie Wikipedia, auf der seit 2001 Nutzer ihr Wissen miteinander teilen können.

Im Unternehmenskontext hat sich ein Begriffsverständnis dahingehend durchgesetzt, dass Mitarbeiter, Kunden und Partner in die Wertschöpfungskette aktiv einbezogen werden. Das heißt, Crowdsourcing lässt sich extern zur Generierung neuer Geschäfts- und Marketingideen sowie intern für das Wissensmanagement einsetzen. Außerdem ist es eng mit dem Mitmachnetz Web 2.0 verknüpft. Über soziale Netzwerke oder Plattformen können Kunden, Vertriebspartner und Unternehmen zusammenfinden.

Seite 2: Welche Vor- und Nachteile Crowdsourcing hat

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...