Anzeige
20. September 2011, 10:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdsourcing: Frische Ideen von Kunden

Schokolade, Burger, Duschgel – bei der Kreation neuer Produkte ist zunehmend die Kundenmeinung gefragt. Vor allem die Konsumgüterindustrie macht von virtuellen Mitmachgesellschaften regen Gebrauch. Ist die Auslagerung der Ideenentwicklung an Kunden auch ein Thema für Finanzdienstleister?

Crowdsourcing in Crowdsourcing: Frische Ideen von Kunden

Text: Katja Schuld

Finanzdienstleister müssen sich ständig mit der Entwicklung neuer Versicherungen, Fonds und Services auseinandersetzen. Durch den Innovationsdruck, sich am Markt beweisen zu müssen, stellt sich die Frage, ob es möglich ist, Kunden als externe oder Mitarbeiter als interne Lieferanten von Produkten einzusetzen.

Was in der Konsumgüterindustrie schon seit Längerem gang und gäbe ist, kann durchaus auch eine Option für Versicherer, Vertriebe und Banken sein, wie drei Beispiele aus der Branche exemplarisch zeigen. Doch zunächst: Was ist Crowdsourcing überhaupt und welche Vor- und Nachteile bietet es?

Der Begriff wurde 2006 erstmals von Jeff Howe, Mitherausgeber der US-amerikanischen Computerzeitschrift „Wired Magazin“, zur Diskussion gestellt. Er definiert Crowdsourcing – eine Zusammensetzung aus „Crowd“, der Menschenmenge, und „Outsourcing“, das Auslagern von Arbeit – als Auslagern von Unternehmensaufgaben auf die Arbeitskraft und die Intelligenz, die eine große Masse Freizeitarbeiter im Internet zur Verfügung stellt.

Das Phänomen an sich ist nicht neu. Zuvor gab es bereits Begriffe wie Open Innovation, interaktive Wertschöpfung, Schwarmintelligenz oder kollektive Intelligenz, die alle eine Idee in sich vereinen, nämlich Gruppen der Einzelperson vorzuziehen. Ein klassisches Beispiel ist die Online-Enzyklopädie Wikipedia, auf der seit 2001 Nutzer ihr Wissen miteinander teilen können.

Im Unternehmenskontext hat sich ein Begriffsverständnis dahingehend durchgesetzt, dass Mitarbeiter, Kunden und Partner in die Wertschöpfungskette aktiv einbezogen werden. Das heißt, Crowdsourcing lässt sich extern zur Generierung neuer Geschäfts- und Marketingideen sowie intern für das Wissensmanagement einsetzen. Außerdem ist es eng mit dem Mitmachnetz Web 2.0 verknüpft. Über soziale Netzwerke oder Plattformen können Kunden, Vertriebspartner und Unternehmen zusammenfinden.

Seite 2: Welche Vor- und Nachteile Crowdsourcing hat

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Service-Ranking: Deutschlands beste Direktversicherer

Welche deutschen Direktversicherer bieten ihren Kunden den besten Kundenservice? Das Kölner Beratungsunternehmen Servicevalue hat Kunden der Versicherungsgesellschaften hierzu befragt. Zwei Anbieter sicherten sich dabei einen der begehrten “Gold-Ränge”.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...