20. September 2011, 10:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdsourcing: Frische Ideen von Kunden

Schokolade, Burger, Duschgel – bei der Kreation neuer Produkte ist zunehmend die Kundenmeinung gefragt. Vor allem die Konsumgüterindustrie macht von virtuellen Mitmachgesellschaften regen Gebrauch. Ist die Auslagerung der Ideenentwicklung an Kunden auch ein Thema für Finanzdienstleister?

Crowdsourcing in Crowdsourcing: Frische Ideen von Kunden

Text: Katja Schuld

Finanzdienstleister müssen sich ständig mit der Entwicklung neuer Versicherungen, Fonds und Services auseinandersetzen. Durch den Innovationsdruck, sich am Markt beweisen zu müssen, stellt sich die Frage, ob es möglich ist, Kunden als externe oder Mitarbeiter als interne Lieferanten von Produkten einzusetzen.

Was in der Konsumgüterindustrie schon seit Längerem gang und gäbe ist, kann durchaus auch eine Option für Versicherer, Vertriebe und Banken sein, wie drei Beispiele aus der Branche exemplarisch zeigen. Doch zunächst: Was ist Crowdsourcing überhaupt und welche Vor- und Nachteile bietet es?

Der Begriff wurde 2006 erstmals von Jeff Howe, Mitherausgeber der US-amerikanischen Computerzeitschrift „Wired Magazin“, zur Diskussion gestellt. Er definiert Crowdsourcing – eine Zusammensetzung aus „Crowd“, der Menschenmenge, und „Outsourcing“, das Auslagern von Arbeit – als Auslagern von Unternehmensaufgaben auf die Arbeitskraft und die Intelligenz, die eine große Masse Freizeitarbeiter im Internet zur Verfügung stellt.

Das Phänomen an sich ist nicht neu. Zuvor gab es bereits Begriffe wie Open Innovation, interaktive Wertschöpfung, Schwarmintelligenz oder kollektive Intelligenz, die alle eine Idee in sich vereinen, nämlich Gruppen der Einzelperson vorzuziehen. Ein klassisches Beispiel ist die Online-Enzyklopädie Wikipedia, auf der seit 2001 Nutzer ihr Wissen miteinander teilen können.

Im Unternehmenskontext hat sich ein Begriffsverständnis dahingehend durchgesetzt, dass Mitarbeiter, Kunden und Partner in die Wertschöpfungskette aktiv einbezogen werden. Das heißt, Crowdsourcing lässt sich extern zur Generierung neuer Geschäfts- und Marketingideen sowie intern für das Wissensmanagement einsetzen. Außerdem ist es eng mit dem Mitmachnetz Web 2.0 verknüpft. Über soziale Netzwerke oder Plattformen können Kunden, Vertriebspartner und Unternehmen zusammenfinden.

Seite 2: Welche Vor- und Nachteile Crowdsourcing hat

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...