1. Februar 2011, 17:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Falschberatung: Verdi und VZBZ fordern harte Strafen

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi haben sich mit einem öffentlichen Appell an Politik und Finanzaufsicht gewendet. Sie fordern effektivere Kontrollen und schärfere Sanktionen bei Falschberatung.

Megaphon-megafon-lautsprech-durchsage-ansage in Falschberatung: Verdi und VZBZ fordern harte Strafen

Man könne den Eindruck gewinnen, als habe es die Finanzkrise nie gegeben, stellt VZBZ-Vorstand Gerd Billen fest. Beschwerden über mangelhafte Kundenberatungen gehörten immer noch zu den Top-Themen in der Verbraucherberatung, so seine Analyse.

Nach wie vor sei der provisionsorientierte Verkauf der Regelfall. Interne Vertriebsvorgaben führten, so Billen weiter, dazu, dass Verbrauchern meist Produkte angepriesen werden, die Vermittlern die höchste Provision versprechen. Auch unnötige und sich immer wiederholende Empfehlungen zur Portfolio-Umschichtung seien die Folge enger Vertriebsvorgaben. Politik und vor allem die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) müssten die Beratungsqualität sicherstellen und Fehlverhalten schärfer sanktionieren, fordert der VZBZ-Vorstand.

Unterstützung erhält er von Uwe Foullong, Verdi-Bundesvorstandsmitglied, der an die Bundesregierung appelliert, nicht die Kundenberater ins Visier zu nehmen, sondern „die Banken und deren Manager, also die tatsächlich Verantwortlichen“.

Nach Ansicht von VZBV und Verdi müsste das Hauptaugenmerk der Betriebskontrollen vor allem auf den Vertriebsvorgaben liegen. Sie seien die eigentliche Ursache für Fehl- und Falschberatungen.

Schon heute könne die Bafin massiv gegensteuern, Verhaltensregeln einfordern, Geldbußen verhängen und auch Vorstände abberufen. Sogar ein zeitweise generelles Verbot der Beratung zu Wertpapieren könne sie aussprechen. “In welchem Umfang derartige Maßnahmen durch die Bafin veranlasst werden, bleibt verdeckt”, kritisieren Billen und Foullong und fordern mehr Transparenz.

Damit Falsch- und Fehlberatung frühzeitig verhindert werden könne, plädieren Verdi und die Verbraucherschützer für einen Informantenschutz für Angestellte. So sollen Berater, die den Eindruck haben, unter den Bedingungen der Vertriebsvorgaben keine angemessene Anlageberatung mehr anbieten zu können, sich “unerkannt” an die Bafin wenden können.

Ein Dorn im Auge sind Gewerkschaft und Verbraucherschützern nach wie vor die zersplitterten Kontrollstrukturen. “Wir brauchen eine einheitliche Regulierung und Beaufsichtigung für alle Finanzvermittler inklusive des grauen Kapitalmarktes”, fordern sie. Im Gewerberecht habe die Aufsicht über Finanzvermittler nichts zu suchen. (ks)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] Verdi haben sich mit einem öffentlichen Appell an Politik und Finanzaufsicht gewendet. […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Falschberatung: Verdi und VZBZ fordern harte Strafen | Mein besster Geldtipp — 2. Februar 2011 @ 02:04

  2. Was hat denn Verdi damit zu tun? Wichtigtuer.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 1. Februar 2011 @ 20:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Sie können Ihre Kunden mit ‘MeinPlan Kids’ lebenslang begleiten”

Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) bringt mit „MeinPlan Kids“ zum Start der DKM eine neue Anlagelösungen für Kinder auf den Markt. Damit können Eltern, Großeltern oder Paten genauso wie Freunde der Familie für ein Kind vorsorgen – unabhängig vom Versicherungsnehmer.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...