Anzeige
1. Februar 2011, 17:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Falschberatung: Verdi und VZBZ fordern harte Strafen

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi haben sich mit einem öffentlichen Appell an Politik und Finanzaufsicht gewendet. Sie fordern effektivere Kontrollen und schärfere Sanktionen bei Falschberatung.

Megaphon-megafon-lautsprech-durchsage-ansage in Falschberatung: Verdi und VZBZ fordern harte Strafen

Man könne den Eindruck gewinnen, als habe es die Finanzkrise nie gegeben, stellt VZBZ-Vorstand Gerd Billen fest. Beschwerden über mangelhafte Kundenberatungen gehörten immer noch zu den Top-Themen in der Verbraucherberatung, so seine Analyse.

Nach wie vor sei der provisionsorientierte Verkauf der Regelfall. Interne Vertriebsvorgaben führten, so Billen weiter, dazu, dass Verbrauchern meist Produkte angepriesen werden, die Vermittlern die höchste Provision versprechen. Auch unnötige und sich immer wiederholende Empfehlungen zur Portfolio-Umschichtung seien die Folge enger Vertriebsvorgaben. Politik und vor allem die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) müssten die Beratungsqualität sicherstellen und Fehlverhalten schärfer sanktionieren, fordert der VZBZ-Vorstand.

Unterstützung erhält er von Uwe Foullong, Verdi-Bundesvorstandsmitglied, der an die Bundesregierung appelliert, nicht die Kundenberater ins Visier zu nehmen, sondern „die Banken und deren Manager, also die tatsächlich Verantwortlichen“.

Nach Ansicht von VZBV und Verdi müsste das Hauptaugenmerk der Betriebskontrollen vor allem auf den Vertriebsvorgaben liegen. Sie seien die eigentliche Ursache für Fehl- und Falschberatungen.

Schon heute könne die Bafin massiv gegensteuern, Verhaltensregeln einfordern, Geldbußen verhängen und auch Vorstände abberufen. Sogar ein zeitweise generelles Verbot der Beratung zu Wertpapieren könne sie aussprechen. “In welchem Umfang derartige Maßnahmen durch die Bafin veranlasst werden, bleibt verdeckt”, kritisieren Billen und Foullong und fordern mehr Transparenz.

Damit Falsch- und Fehlberatung frühzeitig verhindert werden könne, plädieren Verdi und die Verbraucherschützer für einen Informantenschutz für Angestellte. So sollen Berater, die den Eindruck haben, unter den Bedingungen der Vertriebsvorgaben keine angemessene Anlageberatung mehr anbieten zu können, sich “unerkannt” an die Bafin wenden können.

Ein Dorn im Auge sind Gewerkschaft und Verbraucherschützern nach wie vor die zersplitterten Kontrollstrukturen. “Wir brauchen eine einheitliche Regulierung und Beaufsichtigung für alle Finanzvermittler inklusive des grauen Kapitalmarktes”, fordern sie. Im Gewerberecht habe die Aufsicht über Finanzvermittler nichts zu suchen. (ks)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. […] Verdi haben sich mit einem öffentlichen Appell an Politik und Finanzaufsicht gewendet. […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Falschberatung: Verdi und VZBZ fordern harte Strafen | Mein besster Geldtipp — 2. Februar 2011 @ 02:04

  2. Was hat denn Verdi damit zu tun? Wichtigtuer.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 1. Februar 2011 @ 20:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Autofahren und Klima schonen?

Der Berliner Digitalversicherer Friday hat ein neues Produkt auf den Markt gebracht: Die Basler-Tochter hat in Kooperation mit myclimate  eine Versicherung ins Leben gerufen, die den CO2-Ausstoß kompensiert. Weiterer Partner ist das Vergleichsportal Verivox.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Drei Tipps für mehr Budget

In der Bevölkerungsgruppe der 30- bis 45-Jährigen wissen nur 13 Prozent der Bundesbürger genau, welche Immobilie sie sich leisten können. Wie sie sich schnell orientieren und ihren finanziellen Spielraum vergrößern können, zeigt der Immobiliendienstleister Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Vermittler müssen keine Zielmärkte bestimmen

Finanzanlagenvermittler mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) müssen für die Produkte, die sie vertreiben, keine Zielmärkte definieren. Das hat der Bundestag am Freitag beschlossen. Die ursprünglich vorgesehene Regelung wurde damit entschärft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...