20. September 2011, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds: „Deutschland braucht mehr Markt“

Max.xs Financial Services will ausländischen Investmenthäusern den Zugang zum Fondsvertrieb in Deutschland ermöglichen. Über die Herausforderungen sprach Cash. mit dem CEO Frank Alexander de Boer.

De-Boer in Fonds: „Deutschland braucht mehr Markt“

Cash.: Worauf fußt Ihr Geschäftsmodell?

de Boer: Zunächst einmal braucht der deutsche Investor Asset Manager, die echten Mehrwert stiften – das aktuell ganz besonders deutlich. Der hiesige Fondsmarkt ist aber eher aufgrund von Vertriebszugang und nicht von Produktperformance verteilt. Eine handvoll große Anbieter mit starken Vertriebsnetzen im Bereich Banken oder Finanzverbünde bestimmt weitgehend die Auswahl für den gemeinen Kunden. Die zunehmende Regulierung und Beratungshaftungsproblematik erhöht zudem Aufwand und Kosten bei Beratern. Als logisches Ergebnis werden standardisierte Prozesse in der Beratung eingeführt, was die Fondsauswahl meist weiter beschränkt. Vertriebsorganisationen ist außerdem der Fondsumfang wichtig: die Beraterschar soll die Empfehlungen einfach umsetzen können. Das Geld der Investoren droht also in nur wenige Großfonds zu fließen. All dies sorgt dafür, dass neue Marktteilnehmer – allein durch die hohen Grenzkosten – de facto ausgesperrt werden. Das ursprüngliche Ziel der Regulierung, den Anlegerschutz auszubauen wird so konterkariert. Wir helfen mittleren und kleineren in- und ausländischen Asset Managern dabei, Zugang zum Vertrieb zu finden.

Cash.: Welche Hilfestellung leisten Sie konkret?

de Boer: Wir bieten Anlageberatern und institutionellen Investoren vollumfängliche Services und Informationen über selektierte Produkte von beispielsweise noch unbekannten, aber feinen Fondsboutiquen, ohne dass die Fondsgesellschaft eine eigene, teure Infrastruktur aufbauen muss. Wir vertreten die Gesellschaft zudem auf Messen, organisieren Schulungen, Webcasts, PR-Arbeit et cetera – alles in allem ein „Plug-and play-Konzept“. Das heißt, wir verringern für Anbieter und Berater die Vertriebsbarrieren erheblich. Unsere strategischen Partnerschaften laufen mehrere Jahre. Aber wer nach dem Markteinstieg über uns selbst einen Vertrieb aufbauen will, kann das selbstredend tun.

Cash.: Ihr Unternehmen ist eine 100-prozentige Cash.-Life-Tochter. Sind deren Vertriebskontakte das Pfund, mit dem Sie wuchern?

de Boer: Nicht das einzige. Wenngleich gut ein Viertel der Vermittler auch für den Fondsmarkt relevant ist. Wir haben ein ganzes Netzwerk entsprechender Kontakte. Vor allem sind das IFAs, aber auch Pools, Bankberater oder der Sparkassenverband.

Seite 2: Diese Unternehmen nutzen die Dienstleistung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Black Friday: Vorsicht bei der großen Schnäppchenjagd

Der Countdown zum Black Friday läuft: Zahlreiche Händler feiern den Topseller-Tag mit speziellen Aktionen und Sonderrabatten, quasi ein Auftakt für das Weihnachtsgeschäfts. Doch wie sieht es mit einem eventuellen Rückgabe- und Umtauschrecht aus, wenn – Mann oder Frau – sich verkauft haben. Rechtsexperten der Arag klären auf, was bei reduzierter Ware und vorschnellen, unüberlegten Kaufentscheidungen zu beachten ist.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

Boom bei ESG-Investitionen durch die EU?

Das Thema ESG – also die Fokussierung auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien – ist im Bereich der Finanz- und Anlageberatung quasi nicht existent. Das könnte sich mit einer neuen EU-Gesetzgebung im kommenden Jahr ändern. Mit weitreichenden Folgen für ESG-Investments.

mehr ...

Berater

Ziemiak: CDU steht zum Grundrenten-Kompromiss

Die CDU-Spitze hat klargestellt, dass sie ohne Abstriche zum Koalitionskompromiss zur Grundrente steht. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak sagte Donnerstag in Leipzig nach Sitzungen der Parteigremien zur Vorbereitung des Parteitags, die Eckpunkte des Kompromisses stünden fest, “daran gibt es keinen Zweifel”. Und daran habe sich auch nichts geändert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mimco kauft weiteres Einzelhandelsobjekt

Der Asset- und Investment-Manager Mimco Capital Sàrl aus Luxemburg hat für seinen neuen Fonds Everest One in das Einzelhandelsobjekt “Neues Südertor” in Lippstadt einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Geplant ist auch eine Aufwertung des Gebäudes.

mehr ...

Recht

Streitatlas 2019: Wo sich Deutschland zofft

Ein Viertel der Nation ist in Streitigkeiten verwickelt. „Deutschlands großer Streitatlas 2019“ belegt mit Zahlen und Fakten, wie in der Bundesrepublik gestritten wird. Die groß angelegte Studie, die Generali Deutschland auf Basis der Daten ihres Rechtsschutzversicherers Advocard alle zwei Jahre durchführt, zeigt spannende Einblicke in die deutsche Streitkultur.

mehr ...