20. September 2011, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds: „Deutschland braucht mehr Markt“

Max.xs Financial Services will ausländischen Investmenthäusern den Zugang zum Fondsvertrieb in Deutschland ermöglichen. Über die Herausforderungen sprach Cash. mit dem CEO Frank Alexander de Boer.

De-Boer in Fonds: „Deutschland braucht mehr Markt“

Cash.: Worauf fußt Ihr Geschäftsmodell?

de Boer: Zunächst einmal braucht der deutsche Investor Asset Manager, die echten Mehrwert stiften – das aktuell ganz besonders deutlich. Der hiesige Fondsmarkt ist aber eher aufgrund von Vertriebszugang und nicht von Produktperformance verteilt. Eine handvoll große Anbieter mit starken Vertriebsnetzen im Bereich Banken oder Finanzverbünde bestimmt weitgehend die Auswahl für den gemeinen Kunden. Die zunehmende Regulierung und Beratungshaftungsproblematik erhöht zudem Aufwand und Kosten bei Beratern. Als logisches Ergebnis werden standardisierte Prozesse in der Beratung eingeführt, was die Fondsauswahl meist weiter beschränkt. Vertriebsorganisationen ist außerdem der Fondsumfang wichtig: die Beraterschar soll die Empfehlungen einfach umsetzen können. Das Geld der Investoren droht also in nur wenige Großfonds zu fließen. All dies sorgt dafür, dass neue Marktteilnehmer – allein durch die hohen Grenzkosten – de facto ausgesperrt werden. Das ursprüngliche Ziel der Regulierung, den Anlegerschutz auszubauen wird so konterkariert. Wir helfen mittleren und kleineren in- und ausländischen Asset Managern dabei, Zugang zum Vertrieb zu finden.

Cash.: Welche Hilfestellung leisten Sie konkret?

de Boer: Wir bieten Anlageberatern und institutionellen Investoren vollumfängliche Services und Informationen über selektierte Produkte von beispielsweise noch unbekannten, aber feinen Fondsboutiquen, ohne dass die Fondsgesellschaft eine eigene, teure Infrastruktur aufbauen muss. Wir vertreten die Gesellschaft zudem auf Messen, organisieren Schulungen, Webcasts, PR-Arbeit et cetera – alles in allem ein „Plug-and play-Konzept“. Das heißt, wir verringern für Anbieter und Berater die Vertriebsbarrieren erheblich. Unsere strategischen Partnerschaften laufen mehrere Jahre. Aber wer nach dem Markteinstieg über uns selbst einen Vertrieb aufbauen will, kann das selbstredend tun.

Cash.: Ihr Unternehmen ist eine 100-prozentige Cash.-Life-Tochter. Sind deren Vertriebskontakte das Pfund, mit dem Sie wuchern?

de Boer: Nicht das einzige. Wenngleich gut ein Viertel der Vermittler auch für den Fondsmarkt relevant ist. Wir haben ein ganzes Netzwerk entsprechender Kontakte. Vor allem sind das IFAs, aber auch Pools, Bankberater oder der Sparkassenverband.

Seite 2: Diese Unternehmen nutzen die Dienstleistung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts

Die deutsche Wirtschaft hatte vor allem wegen der lahmenden Industrie zuletzt zu schnaufen – im begonnenen Jahr 2020 könnte es wieder etwas besser werden. Aber Volkswirte warnen: Es geht nicht schnell und es ist kein Selbstläufer.

mehr ...

Berater

Balmont Capital: BaFin untersagt das öffentliche Angebot von “Duracell”-Aktien

Die Balmont Capital darf keine Aktien der Duracell Aktiengesellschaft zum Erwerb anbieten. Die Finanzaufsicht BaFin hat am 22. Januar 2020 das öffentliche Angebot von Aktien der Duracell Aktiengesellschaft wegen Verstoßes gegen Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung untersagt.
mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...