26. Januar 2011, 17:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Urteile: Phoenix-Anleger müssen sich weiter gedulden

Justizia in Neue Urteile: Phoenix-Anleger müssen sich weiter gedulden

Die Teilentschädigungspraxis, die im Fall des insolventen Vermögensverwalters Phoenix Kapitaldienst von der EdW angewendet wird, ist in grundlegenden Punkten rechtmäßig. Das hat das Berliner Kammergericht in vier Musterprozessen entschieden.

Der Anwaltssozietät White & Case LLP zufolge hat die Entscheidung Präzedenzwirkung für aktuell rund 500 Parallelverfahren bei Berliner Gerichten. Das Kammergericht habe entschieden, dass die Anleger keinen Anspruch auf vorzeitige Entscheidung der EdW außerhalb des Teilentschädigungsverfahrens haben.

Außerdem seien Ansprüche auf weitergehende Entschädigung abgelehnt worden, soweit den Anlegern Aussonderungsrechte zustehen können. Lediglich in Höhe der von Phoenix berechneten Bestandsprovisionen habe das Gericht den Anlegern einen Anspruch zugesprochen, so die Darstellung der Anwaltssozietät, die die EdW in rechtlichen Fragen der Finanzierung und Anlegerentschädigung berät.

Um zu erfahren, ob und wann sie mit vollumfänglichen Entschädigungen rechnen können, müssen die meisten der mehr als 29.000 vom größten Betrugsfall der deutschen Nachkriegsgeschichte betroffenen Anleger damit weiterhin auf die im Februar erwartete Entscheidung des Bundesgerichtshof (BGH) warten, von der der weitere Verlauf des Insolvenzverfahrens abhängt.

Der BGH muss über eventuelle Aussonderungsrechte einiger Großgläubiger des 2005 zum Insolvenzfall erklärten Phoenix Kapitaldienstes entscheiden. Allen voran der irische Investor Citco Global Custody verzögert mit einer Beschwerde seit Jahren die Verteilung der durch den Insolvenzverwalter sichergestellten 230 Millionen Euro aus der Insolvenzmasse.

Der BGH wird am 10. Februar im Streit um den Umgang mit Treuhandkonten verhandeln (Az. IX ZR 49/10) und voraussichtlich kurz darauf sein Urteil treffen.

Phoenix hatte jahrelang Anleger mit Scheinangeboten und Renditeversprechungen geprellt. Etwa 500 Millionen Euro wurden in dubiose Options- und Termingeschäfte sowie Managed Accounts angelegt, bis die Bonner Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) den Geschäftsbetrieb stoppte. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Wenn betroffene, geschädigte Anleger zu Wutbürger werden, kann man das nur verstehen.
    Leute, die ihre Einkommen hierzulande versteuern, vertrauten auf den Finanzplatz Deutschland.
    Sie vertrauten auf die Kontrolle durch die BaFin und Wirtschaftsprüfer, auf die Absicherung durch die EdW und in der eingetretenen Folge auf das Insolvenzrecht.
    Jetzt sind sie die Gekniffenen und werden, da nicht System relevant,in gewohnter Weise auch von der Politik im Stich gelassen.
    Ein Rechtsstaat, der nur den Verursachern der Krise zur Seite steht und diese Akteure als System relevant bezeichnet, muss sich die Frage gefallen lassen, um was für einen Rechtsstaat es sich handeln soll?
    Vornehm ausgedrückt ist dieses Procedere der EdW nur ein, wenn auch großes Mosaik eines riesigen Skandals.

    Kommentar von Hartmut Joerger — 28. Januar 2011 @ 10:45

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...