Anzeige
1. März 2011, 15:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quirin profitabel: Honorarberatung zahlt sich aus

Deutschlands erste Honorarberaterbank Quirin schreibt endlich schwarze Zahlen. Erstmals seit dem Start des neuen Banksystems vor vier Jahren hat das Unternehmen einen Jahresüberschuss erwirtschaftet.

Karl-matthaeus-schmidt-127x150 in Quirin profitabel: Honorarberatung zahlt sich aus

Hat gut lachen: Karl Matthäus Schmidt

Im Geschäftsjahr 2010 habe man einen Gewinn von 0,5 Millionen Euro eingefahren, teilt die Quirin Bank mit. Damit hat das Institut 7,9 Millionen Euro mehr verdient als im Vorjahr und arbeitet nunmehr profitabel.

Die Summe der erwirtschafteten Überschüsse aus dem Bankgeschäft konnten gegenüber dem Vorjahr um insgesamt 32 Prozent auf 37 Millionen Euro erhöht werden. Demgegenüber war für die allgemeinen Verwaltungsaufwendungen eine Erhöhung um 1,5 Millionen Euro auf 36,7 Millionen Euro zu verzeichnen.

„Mit diesem Ergebnis haben wir endgültig die Frage beantwortet, ob sich die Honorarberatung in Deutschland durchsetzt“, so Vorstandssprecher Karl Matthäus Schmidt in Frankfurt. „Immer mehr Verbraucher in Deutschland wählen das alte Modell der Provisionsberatung ab und entscheiden sich für eine unabhängige, transparente und faire Bankberatung“, so Schmidt weiter.

Mit dem positiven Ergebnis macht sich eine lange Phase des Aufbaus und kontinuierlichen Wachstums bezahlt: Die Quirin Bank hat ihre Kundenzahl seit Oktober 2006 nach eigenen Angaben von 700 auf 7.500 mehr als verzehnfacht und die verwalteten Kundengelder von 500 Millionen Euro auf über zwei Milliarden Euro vervierfacht.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden im Geschäftsbereich Private Banking Nettomittelzuflüsse von 553 Millionen Euro realisiert. Im Jahresdurchschnitt 2010 waren 229 Mitarbeiter (Vorjahr 244) und zum Bilanzstichtag 227 Mitarbeiter (Vorjahr 236) bei der Honorarberaterbank angestellt.

Die Bilanzsumme der Bank ist um 29 Millionen Euro auf 405 Millionen Euro angestiegen. Das Eigenkapital hat sich 42 Millionen Euro erhöht. Die Eigenkapitalquote beträgt damit 10,3 Prozent (Vorjahr 10,9 Prozent). (hb)

Foto: Quirin Bank

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das Ergebnis der Quirin Bank zeigt nur, dass Honorarberatung sich lohnt, nicht nur für den Kunden sondern auch für die Bank. Mehr nicht. Ob sich aber Honorarberatung wirklich durchsetzt, wird sich in den nächsten Jahren erst noch zeigen. Gibt es dann noch diese Bank und wird sie ihre billigen Berater halten können?

    Kommentar von Pascal — 6. März 2011 @ 13:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...