1. März 2011, 15:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quirin profitabel: Honorarberatung zahlt sich aus

Deutschlands erste Honorarberaterbank Quirin schreibt endlich schwarze Zahlen. Erstmals seit dem Start des neuen Banksystems vor vier Jahren hat das Unternehmen einen Jahresüberschuss erwirtschaftet.

Karl-matthaeus-schmidt-127x150 in Quirin profitabel: Honorarberatung zahlt sich aus

Hat gut lachen: Karl Matthäus Schmidt

Im Geschäftsjahr 2010 habe man einen Gewinn von 0,5 Millionen Euro eingefahren, teilt die Quirin Bank mit. Damit hat das Institut 7,9 Millionen Euro mehr verdient als im Vorjahr und arbeitet nunmehr profitabel.

Die Summe der erwirtschafteten Überschüsse aus dem Bankgeschäft konnten gegenüber dem Vorjahr um insgesamt 32 Prozent auf 37 Millionen Euro erhöht werden. Demgegenüber war für die allgemeinen Verwaltungsaufwendungen eine Erhöhung um 1,5 Millionen Euro auf 36,7 Millionen Euro zu verzeichnen.

„Mit diesem Ergebnis haben wir endgültig die Frage beantwortet, ob sich die Honorarberatung in Deutschland durchsetzt“, so Vorstandssprecher Karl Matthäus Schmidt in Frankfurt. „Immer mehr Verbraucher in Deutschland wählen das alte Modell der Provisionsberatung ab und entscheiden sich für eine unabhängige, transparente und faire Bankberatung“, so Schmidt weiter.

Mit dem positiven Ergebnis macht sich eine lange Phase des Aufbaus und kontinuierlichen Wachstums bezahlt: Die Quirin Bank hat ihre Kundenzahl seit Oktober 2006 nach eigenen Angaben von 700 auf 7.500 mehr als verzehnfacht und die verwalteten Kundengelder von 500 Millionen Euro auf über zwei Milliarden Euro vervierfacht.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden im Geschäftsbereich Private Banking Nettomittelzuflüsse von 553 Millionen Euro realisiert. Im Jahresdurchschnitt 2010 waren 229 Mitarbeiter (Vorjahr 244) und zum Bilanzstichtag 227 Mitarbeiter (Vorjahr 236) bei der Honorarberaterbank angestellt.

Die Bilanzsumme der Bank ist um 29 Millionen Euro auf 405 Millionen Euro angestiegen. Das Eigenkapital hat sich 42 Millionen Euro erhöht. Die Eigenkapitalquote beträgt damit 10,3 Prozent (Vorjahr 10,9 Prozent). (hb)

Foto: Quirin Bank

1 Kommentar

  1. Das Ergebnis der Quirin Bank zeigt nur, dass Honorarberatung sich lohnt, nicht nur für den Kunden sondern auch für die Bank. Mehr nicht. Ob sich aber Honorarberatung wirklich durchsetzt, wird sich in den nächsten Jahren erst noch zeigen. Gibt es dann noch diese Bank und wird sie ihre billigen Berater halten können?

    Kommentar von Pascal — 6. März 2011 @ 13:02

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Hoffnung auf Corona-Schnäppchen zerschlagen

Viele Immobilien-Interessenten haben laut einer Studie die Hoffnung auf Schnäppchen in der Coronakrise aufgegeben. Eine Mehrheit glaubt, dass die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland nicht von der Pandemie beeinflusst werden (27 Prozent) oder dass sie weiter steigen (34 Prozent), zeigt eine Umfrage der Berliner Maklerfirma Homeday.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...