Anzeige
Anzeige
6. Juli 2011, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: An der Bankfiliale führt kein Weg vorbei

Wenn es um Finanzfragen geht, ist die Bankfiliale für die Deutschen auch im Zeitalter von Internet- und Direktvertrieb noch eine der wichtigsten Anlaufstellen. Einer Umfrage zufolge wenden sich acht von zehn Kunden an einen Berater ihrer Hausbank, wenn es um Geldanlage, Immobilienfinanzierung oder Vorsorge geht.

Beratung-127x150 in Umfrage: An der Bankfiliale führt kein Weg vorbeiDer persönliche Ansprechpartner sei damit hierzulande nicht wegzudenken, so das Fazit der Marktforscher von Steria Mummert Consulting aus Hamburg, das sich auf die repräsentative Befragung von mehr als 1.000 Personen stützt.

Doch trotz der ungebrochenen Bedeutung der Filialberatung, die die Umfrageergebnisse dokumentieren, hält sich die Zahl der tatsächlichen Filialbesuche stark in Grenzen. So statten die Bankkunden ihrer Hausbank im Durchschnitt lediglich zwei Besuche pro Monat ab.

Das Online-Banking-Angebot der Institute nutzen die Studien-Teilnehmer dagegen deutlich häufiger. Gerade bei Nichtkunden auf der Suche nach einer neuen Hausbank ist das Internet die wichtigste Informationsquelle und beeinflusst die Entscheidung am stärksten.

Durch den Spagat zwischen persönlichem Kontaktwunsch zum Berater und dem Trend zu mehr Selbstbedienung über alternative Absatzkanäle sieht Steria Mummert die Geldinstitute gefordert.

“Zusätzlich zum Vertrieb und Service über elektronische Kanäle sollten Banken gleichzeitig die Attraktivität der Filialen und damit die persönliche Kommunikation wieder stärken”, sagt Steria-Analyst Klaus Schilling. Einige Institute hätten, so Schilling weiter, mit neuen Filialkonzepten bereits große Erfolge erzielt, beispielsweise indem sie eine ungezwungenere Gesprächssituation schafften oder die Kunden in die Gestaltung ihrer Filialen aktiv miteinbezogen.

Indes spielt Social Media bei der ersten Informationssuche noch eine untergeordnete Rolle, wie die Studie zeigt. Nur sieben Prozent der Deutschen informieren sich demnach bei Facebook und Twitter über Bankprodukte.

Allerdings gibt es Unterschiede nach Altersgruppen. Bei jüngeren Kunden zwischen 18 und 24 Jahren sind soziale Netzwerke bei fast doppelt so vielen Personen ein gebräuchlicher Informationskanal. “Die Relevanz des Social Web dürfte für die Kundenkommunikation der Banken in den kommenden Jahren deutlich zunehmen”, glaubt Schilling. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...