Anzeige
25. Oktober 2012, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Zu viel Transparenz ist kontraproduktiv“

Cash hat mit Norman Wirth, Vorstand des AfW, über die Bestrebungen der EU die Provisionsoffenlegung zu etablieren, gesprochen.

AfW-Wirth in „Zu viel Transparenz ist kontraproduktiv“

Das Interview führte Julia Böhne, Cash.

Cash.: Wie beurteilen Sie den Entwurf zur Überarbeitung der EU-Versicherungsvermittler-Richtlinie?

Wirth: Der Entwurf ist – wie der Name schon sagt – bisher nur ein Entwurf, der zur Diskussion gestellt ist, in 27 EU-Staaten. Zudem ist er in diesem Umfang nicht mehr als Überarbeitung zu bezeichnen. Das ist eine völlig neue Richtlinie.

Viele Punkte sind zu begrüßen, wie beispielsweise die Einbeziehung der Direktversicherer in die Regelungen der bisherigen Richtlinie. Diverse Punkte sind jedoch äußerst problematisch und diskutabel, wie die Weiterbildungspflicht und die Provisionsoffenlegung in Euro und Cent.

Cash.: In den Niederlanden und Großbritannien gelten ab 2013 Provisionsverbote. Wäre eine solche Regelung auch in Deutschland denkbar?

Wirth: Denkbar ist alles. Wünschenswert kann eine daraus entstehende Honorarberatungspflicht-Regelung jedoch nicht sein. Einkommensschwächere Bevölkerungsschichten, welche am meisten auf private Altersvorsorge angewiesen sind, werden keine Honorarberatung abrufen.

In den europäischen Ländern herrschen unterschiedliche Beratungsbedingungen. Gleichmacherei sollte auch seine Grenzen haben – in diesem Falle Ländergrenzen. Verbraucherschutz erreicht man nicht mit einer vom Gesetzgeber oktroyierten Änderung des Vergütungssystems, sondern durch angemessene Transparenz, Finanzbildung der Bevölkerung und Qualifikation der Berater und Vermittler.

Cash.: Viele Versicherer weisen mittlerweile die Gesamtkostenquote aus. Inwieweit ist Ihrer Meinung nach die zusätzliche Offenlegung von Provisionen erforderlich?

Wirth: Die Provisionsoffenlegung ist nicht erforderlich. Es nutzt dem Kunden nichts, wenn er erfährt, wie viel oder wenig der Vermittler vor ihm am Tisch erhält, wenn er nicht weiß, wie viel bei gegebenenfalls vorhandenen Strukturen darüber verbleibt. Und dann stellt sich die Frage, was der Kunden mit der Informationsüberflutung anstellen kann.

Zu viel Transparenz ist kontraproduktiv. Kein Mensch liest doch die vielen, inzwischen verpflichtenden Verbraucherinformationen mehr durch.

Foto: Christof Rieken

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...