23. Februar 2012, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank warnt vor Versorgungslücke in Ostdeutschland

Berufstätige in Ostdeutschland investieren rund Dreiviertel weniger in ihre private Altervorsorge als Bürger im Westen. Das zeigt eine Allensbach-Umfrage im Auftrag der Postbank. Dies könnte trotz einer Erhöhung der gesetzlichen Rente 2012 die Kluft bei den Alterseinkünften vergrößern.

Altersvorsorge: VersorgungslückeObwohl die gesetzlichen Renten 2012 in Ostdeutschland um rund drei Prozent (Westdeutschland: zwei Prozent) steigen und die Durchschnittsrente im Osten (850 Euro) höher ist als im Westen (713 Euro), erwartet die Postbank langfristig eine Vorsorgelücke in Ostdeutschland.

Grund hierfür seien die weit geringeren Investitionen bei der privaten Altersvorsorge in den östlichen Bundesländern. Laut der repräsentativen Umfrage des Instituts Allensbach im Auftrag der Postbank AG stecken ostdeutsche Arbeitnehmer monatlich 117 Euro in ihre private Altersvorsorge. Berufstätige im Westen investieren demnach 206 Euro.

Zudem planen 62 Prozent der Ostdeutschen, ihre private Altersvorsorge künftig nicht weiter auszubauen oder sind noch unentschieden. Im Westen liegt dieser Wert bei 55 Prozent, so die Postbank. Insgesamt habe das Thema Altersvorsorge in Ostdeutschland einen anderen Stellenwert: Nur 32 Prozent der Bürger im Osten stimmen der Aussage “eine sichere Altersvorsorge bedeutet mir sehr viel” zu. Im Westen teilt demnach fast jeder zweite Berufstätige (45 Prozent) diese Einschätzung.

Auf mangelndes Know-how sei diese Einstellung der Postbank zufolge allerdings nicht zurückzuführen: So hatten in Westdeutschland 34 Prozent der Berufstätigen noch nie eine Beratung zum Thema Altersvorsorge mit einem Bank-, Steuer-, Versicherungs- oder Vermögensberater in Anspruch genommen. In Ostdeutschland sei das hingegen bei nur 24 Prozent der Befragten der Fall.

Im Rahmen der Untersuchung befragte das Institut  für Demoskopie Allensbach im August 2011 1.771 Bundesbürger ab 16 Jahre zum Thema Altersvorsorge. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...