Anzeige
5. Juni 2012, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratungsfehler: Folgen der individuellen Verjährungsfrist

Für die Verjährung von Haftungsansprüchen gegen Finanzdienstleister hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass jeder einzelne Beratungsfehler isoliert zu betrachten ist. Jetzt zeigen sich weitere Folgen dieser Rechtsprechung, die erneute Prozesse in abgeschlossenen Verfahren erwarten lassen.

Beratungsfehler: Folgen der individuellen Verjährungsfrist

Text: Professor Dr. Thomas Zacher, Kanzlei Zacher & Partner

Seit der Reform des Bürgerlichen Gesetzbuches in 2002 ist ein neues Verjährungsrecht in Kraft. Danach gilt für die Vertriebshaftung grundsätzlich eine dreijährige Verjährungsfrist. Die Frist beginnt allerdings erst zum Ende des Jahres, an dem der geschädigte Anleger Kenntnis von den Tatsachen erlangt, die seinen Anspruch begründen könnten, oder er sich dieser Kenntnis grob fahrlässig verschließt. Die maximale Verjährungsfrist beträgt jedoch zehn Jahre, sodass für die sogenannten Altfälle aus dem Zeitraum vor 2002 die Verjährung zum 31. Dezember 2011 abgelaufen ist. Hierüber wurde bereits vielfach in Cash. berichtet.

Verschiedene Verjährungsfristen

Es ist inzwischen ebenfalls gefestigte Rechtsprechung, dass für die Frage der Verjährung jeder – behauptete – Beratungsfehler isoliert im Hinblick auf die Kenntnis des Anlegers zu behandeln ist. Dies bedeutet, dass im Hinblick auf einen bestimmten Beratungsfehler Verjährung bereits eingetreten sein kann, während dies für andere Aufklärungsmängel nicht gilt. Am Beispiel von zwei „klassischen“ Beratungsfehlern wird dies anschaulich. Ein Anleger hat z.B. in 2007 einen geschlossenen Fonds gezeichnet und nun stützt er seinen Anspruch einerseits auf die mangelhafte Information über die Sicherheit der empfohlenen Kapitalanlage und andererseits auf die Vorspiegelung einer jederzeit fungiblen Anlageform. Ist nachweisbar, dass er z.B. ein Jahr später eine konkrete Information darüber erhalten hat, dass für die betreffende Anlage weder ein geregelter Zweitmarkt vorliegt noch sonst eine kurzfristige Veräußerung möglich ist, wäre dieser Haftungsaspekt am 31. Dezember 2011 verjährt. Für den erstgenannten Aspekt der generellen Sicherheit der Anlage gilt dies jedoch nicht, wenn über das tatsächliche Risiko der betreffenden Anlage auch in 2008 keine Kenntnis erlangt wurde oder dies jedenfalls nicht nachweisbar ist. Die Klage wäre letztendlich – bei einer unterstellt fehlerhaften Aufklärung hierüber – nicht verjährt und damit erfolgreich.

Diese vom Bundesgerichtshof mehrfach bekräftigte Differenzierung nach einzelnen Beratungsmängeln (vgl. etwa Urteil vom 19. November 2009 – III ZR 169/08) hat in der Praxis vielfach dazu geführt, dass von Anlegern bzw. ihren Anwälten alle auch nur entfernt denkbaren Beratungsfehler geltend gemacht werden. Dies bläht oft Klageschriften und Gerichtsverfahren auf, ist aber vor dem Hintergrund der angesprochenen Rechtsprechung verständlich. Wenn das Risiko besteht, dass einzelne denkbare Beratungsmängel entweder gerichtlich überhaupt nicht akzeptiert werden oder als verjährt gelten, möchte der Anspruchsteller möglichst viele Asse im Ärmel haben, damit jedenfalls eines sticht.

Diese – nennen wir sie einmal „isolierende Betrachtung von Beratungsmängeln“ – hat aber nicht nur Auswirkungen auf die Verjährung und dem Umfang des Prozessstoffes.

Seite 2: Revision nicht zugelassen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

2 Kommentare

  1. Hallo,

    vielen Dank für Ihren Hinweis. Die Nennung des Autors haben wir selbstverständlich sofort nachgeholt.

    Beste Grüße

    Cash.-Redaktion

    Kommentar von Thomas Eilrich — 6. Juni 2012 @ 13:20

  2. Super Artikel.
    Der Autor, Herr Prof. Zacher, hätte es verdient, namentlich erwähnt zu werden.
    Eggenweiler

    Kommentar von Eggenweiler — 5. Juni 2012 @ 20:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

Flossbach von Storch gründet Akademie

Der Vermögensverwalter Flossbach von Storch steigt in den Markt für Finanzweiterbildung ein und hat im Mai die Flossbach von Storch Akademie gegründet.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...