Anzeige
Anzeige
7. Februar 2012, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bildungsprämie verlängert

Auch in diesem Jahr fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zusätzliche Weiterbildungsmaßnahmen von Vermittlern mit einer Prämie von bis zu 500 Euro. Interessierte können sich die finanzielle Unterstützung bis Ende 2013 sichern.

BildungsprämieBereits seit Anfang 2009 unterstützen das BMBF und der Europäische Sozialfonds (ESF) Weiterbildungswillige mit dem Zuschuss. Die Prämie erfreut sich seitdem großer Beliebtheit. So meint Ronald Perschke, Vorstand der Going Public Akademie für Finanzberatung AG: „Wir haben gerade in den letzten Monaten durch eine gestiegene Anzahl von Beratungsgesprächen gemerkt, dass die Bildungsprämie immer häufiger von Teilnehmern für unsere Lehr- und Studiengänge genutzt wird. Umso mehr freut es uns, dass die Bildungsprämie nun grundsätzlich auch allen Vermittlern zur Verfügung steht, die sich aufgrund der aktuellen Regulierungsvorhaben qualifizieren möchten.“

Ursprünglich konnten bis zum 30. November 2011 die letzten Prämien in Höhe von maximal 500 Euro für Weiterbildungen beantragt werden. Im Dezember verkündete das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), dass die Bildungsprämie ab sofort in eine zweite Förderphase geht. Gefördert werden nicht nur Lehr- und Studiengänge, sondern auch einzelne Seminare.

Die zweite Förderphase wird bis Ende 2013 dauern. Solange kann jeder Erwerbstätige die Prämie beantragen, dessen Einkommen nicht höher als 20.000 Euro (bei Verheirateten 40.000 Euro) ist. Die Fördersumme beträgt bis zu 500 Euro beziehungsweise maximal 50 Prozent der Weiterbildungsgebühr. Interessierte können sich direkt an die Beratungsstellen wenden und einen Prämien- oder Spargutschein beantragen.

Die Beratungsstellen finden Interessierte unter www.bildungspraemie.info.

Informationen zu den Studien- und Lehrgängen von Going Public stehen unter www.going-public.edu zur Verfügung. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...