Bildungsprämie verlängert

Auch in diesem Jahr fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zusätzliche Weiterbildungsmaßnahmen von Vermittlern mit einer Prämie von bis zu 500 Euro. Interessierte können sich die finanzielle Unterstützung bis Ende 2013 sichern.

BildungsprämieBereits seit Anfang 2009 unterstützen das BMBF und der Europäische Sozialfonds (ESF) Weiterbildungswillige mit dem Zuschuss. Die Prämie erfreut sich seitdem großer Beliebtheit. So meint Ronald Perschke, Vorstand der Going Public Akademie für Finanzberatung AG: „Wir haben gerade in den letzten Monaten durch eine gestiegene Anzahl von Beratungsgesprächen gemerkt, dass die Bildungsprämie immer häufiger von Teilnehmern für unsere Lehr- und Studiengänge genutzt wird. Umso mehr freut es uns, dass die Bildungsprämie nun grundsätzlich auch allen Vermittlern zur Verfügung steht, die sich aufgrund der aktuellen Regulierungsvorhaben qualifizieren möchten.“

Ursprünglich konnten bis zum 30. November 2011 die letzten Prämien in Höhe von maximal 500 Euro für Weiterbildungen beantragt werden. Im Dezember verkündete das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), dass die Bildungsprämie ab sofort in eine zweite Förderphase geht. Gefördert werden nicht nur Lehr- und Studiengänge, sondern auch einzelne Seminare.

Die zweite Förderphase wird bis Ende 2013 dauern. Solange kann jeder Erwerbstätige die Prämie beantragen, dessen Einkommen nicht höher als 20.000 Euro (bei Verheirateten 40.000 Euro) ist. Die Fördersumme beträgt bis zu 500 Euro beziehungsweise maximal 50 Prozent der Weiterbildungsgebühr. Interessierte können sich direkt an die Beratungsstellen wenden und einen Prämien- oder Spargutschein beantragen.

Die Beratungsstellen finden Interessierte unter www.bildungspraemie.info.

Informationen zu den Studien- und Lehrgängen von Going Public stehen unter www.going-public.edu zur Verfügung. (jb)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.