18. Mai 2012, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzberatung: Frauen wollen ihren Anteil

Finanzdienstleister Frauenquote
Adelheid Marscheider, Adelheid Marscheider Versicherungsmakler

Glaubt man einer repräsentativen Umfrage des AWD aus dem Jahr 2011 unter Frauen zwischen 18 und 45 Jahren, hat die Mehrheit (72 Prozent) der Frauen keine Präferenz in Bezug auf das Geschlecht des Beraters. Demnach bevorzugen 14 Prozent der Befragten die Beratung durch eine Geschlechtsgenossin und fast genauso viele (13 Prozent) wollen lieber von einem Mann beraten werden. Die Qualität der Beratung ist hingegen schwer messbar. Die Beraterin Kindler verweist in diesem Zusammenhang auf die „verschwindend geringen“ Stornoquoten ihres Unternehmens.

Um sich in der Finanzbranche und in der Politik Gehör zu verschaffen und im Netzwerk Gelegenheit zu Erfahrungsaustausch, Weiterbildung und Unterstützung zu finden, haben sich Finanzberaterinnen in Verbünden zusammengeschlossen. Seit 1988 sind Beraterinnen in der Vereinigung „FinanzFachFrauen“ aktiv. Um noch mehr Präsenz in der Öffentlichkeit zu zeigen, wurde 1999 auf Initiative von Mechthild Upgang der „Bundesverband unabhängiger Finanzdienstleisterinnen“ (BuF) gegründet.

Frauen müssen Netzwerken lernen

Upgang selbst sieht die Stärke des Netzwerks nicht nur in der Vernetzung untereinander. Sie betont auch die Vorreiterrolle, die der BuF beispielsweise in seiner Haltung zur Beratungsqualität eingenommen hat. „Wir im Bundesverband unabhängiger Finanzdienstleisterinnen formulierten schon bei der Gründung 1999 Berufsanforderungen, die heute endlich allerorten gelten“, berichtet die Initiatorin.

Es könne doch nur im Interesse aller liegen, dass sich engagierte Kolleginnen und Kollegen zu Wort melden und gemeinsam daran arbeiten, dass sich die Finanzbranche zum Besseren entwickelt. Auch Versicherungsmaklerin und einziges weibliches Vorstandsmitglied im Verband deutscher Versicherungsmakler e.V. (VDVM) Adelheid Marscheider, die im letzten Jahr das VDVM-Frauennetzwerk ins Leben gerufen hat, betont die Bedeutung der Verbünde für Frauen. „Frauen müssen erst das Netzwerken lernen – das fällt in Frauennetzwerken leichter“, so Marscheider. Ein Mitwirken in den traditionellen Netzwerken sei für die Frauen jedoch ebenso wichtig, um wahrgenommen zu werden.

Seite drei: Warum ist der Vertrieb in Männerhand?

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehrheit der Unternehmen will Homeoffice dauerhaft ausweiten

Knapp über die Hälfte (54 Prozent) der Unternehmen in Deutschland wollen Homeoffice dauerhaft stärker etablieren. Dies zeigt eine Studie des ifo Instituts, die im aktuellen ifo Schnelldienst erscheint. Die Studie basiert unter anderem auf Auswertungen von Daten aus aktuellen ifo-Unternehmensbefragungen und einer Mitgliederbefragung des Netzwerks LinkedIn.

mehr ...

Immobilien

Neues Gerichtsurteil: Steuern sparen mit einem Mehrfamilienhaus

Ein neues Gerichtsurteil bestätigt die aktuelle Rechtsprechung: Bauherren eines Mehrfamilienhaus können eine Wohnung vermieten und von Steuervorteilen profitieren. Das berichten die Experten von Town & Country Haus.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen langfristig kaum zu schlagen

Werner Krämer, Economic Analyst bei Lazard Asset Management, sieht attraktive Chancen bei Schwellenländeranleihen. Im Interview erklärt er, welche Gründe trotz der Risiken langfristig für die Assetklasse sprechen.

mehr ...

Berater

Datenschutz und Brexit: Was müssen Unternehmen beachten?

Durch ein Abkommen über den Austritt Großbritanniens vom 31. Januar 2020 konnte der “kalte Brexit” zunächst abgewendet werden. Die Parteien einigten sich auf eine Übergangsphase, innerhalb derer man sich über die weiteren Details des Austritts verständigt. Dieser Beitrag greift einen rechtlichen Teilaspekt aus dem Gesamtkonglomerat verschiedener Themenfelder heraus – das Datenschutzrecht. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jonas Puchelt

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Bauträgergeschäfte von Mehrwertsteuersenkung nicht betroffen

Wer ein neues Eigenheim oder eine Eigentumswohnung von einem Bauträger erwirbt, profitiert nicht von der aktuellen Mehrwertsteuersenkung.

mehr ...