28. August 2012, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haftungsfalle Haftungsdach?

Allerdings hatte anfänglich der betrügerische Tied-Agent dem Kunden die als solche zutreffende Standardbelehrung über seine Tätigkeit im Rahmen eines Haftungsdachs übergeben. Trotzdem konnten wir in diesem für den Kunden geführten Verfahren nicht nur das verlorene Kapital, sondern auch sämtliche Gebühren erfolgreich als Schadensersatz gegenüber dem Haftungsdach geltend machen. Denn das OLG Köln judizierte im Prinzip wie die Vorinstanz, dass es nicht auf die aufsichtsrechtlichen Regelungen ankomme, nach denen eine solche Tätigkeit niemals unter einem Haftungsdach hätte ausgeübt werden dürfen.

Auch komme es nicht darauf an, ob das Haftungsdach von dem betrügerischen Vorgehen des Tied-Agent gewusst habe, denn aus der Sicht des Anlegers habe sich dieser jedenfalls nicht soweit von dem Leitbild der Finanzdienstleistung entfernt, dass ein Zurechnungszusammenhang nicht mehr bestehe. Dies gelte auch in zeitlicher Hinsicht, denn der betroffene Anleger habe von der späteren Abmeldung bei der BaFin nichts gewusst und diese auch aus der ursprünglich überreichten Haftungsübernahmeerklärung nicht mehr erkennen können. In der Tendenz ähnlich hat der BGH mit Urteil vom 15. März 2012 (Az.: III ZR 184/11) geurteilt.

Für Verschulden des Untervermittlers einstehen  

Dort ging es zusammengefasst um den Fall einer Vertriebsorganisation, bei der der Vermittler wiederum in strafbarer Weise nach der ursprünglichen Vermittlung den Verkaufserlös der entsprechenden Anlage später durch Fälschung von Unterschriften auf sein eigenes Konto „umgeleitet“ hatte. Auch wenn dieser Fall nicht unmittelbar ein Haftungsdach betraf, ging es doch auch hier um die entscheidende Frage, inwieweit die übergeordnete Vertriebsorganisation für ein Verschulden ihres Untervermittlers einzustehen hatte.

Laut BGH sei, da im Bestandteil des beklagten Unternehmens das Wort „Vermögensberatung“ auftauchte, aus der Sicht des Kunden auch später noch der Verantwortungskreis der übergeordneten Vertriebsorganisation berührt worden. Die Manipulation bei der späteren Auszahlung sei zwar eine eigene strafbare Handlung des Vermittlers. Auch sie gehöre aber noch im weitesten Sinne zum Kontext der Finanzdienstleistung, weshalb die zivilrechliche Haftung bejaht wurde.

 

Seite vier: Eindeutige Regelungen sind nötig

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Die Continentale Versicherungsgruppe hat ihre Bilanzzahlen für 2019 veröffentlicht. Dank eines Zuwachses von 3,8 Prozent überstiegen die Beitragseinnahmen mit 4,02 Milliarden Euro im selbst abgeschlossenen Geschäft zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Marke von vier Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Servicewohnen für Senioren: Der zweite Boom der Babyboomer

Die Geschichte der Babyboomer ist eine Erfolgsstory. Geboren in den Jahren des Wirtschaftswunders, sorgten sie in den vergangenen Jahrzehnten für eines der wirtschaftlich stärksten und politisch stabilsten Länder der Welt. Auch deshalb zählt diese Generstion zu den wohlhabendsten der Geschichte. Doch in den 2020er Jahren werden die Babyboomer in eine neue Phase ihres Lebens und größtenteils in den Ruhestand treten. Daraus ergeben sich gute Chancen für Privatinvestoren, die in Immobilien investieren möchten. Ein Beitrag von Dr. Michael Held, Vorstandsvorsitzender der Terragon AG

mehr ...

Investmentfonds

Fidelity bringt neue Nachhaltigkeits-ETFs

Fidelity International (Fidelity) erweitert seine Palette an Nachhaltigkeitsfonds mit der Auflegung von drei aktiv verwalteten ESG-ETFs.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt öffentliches Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit der Bezeichnung „ADCADA.healthcare Bond“ der ADCADA.healthcare GmbH durch die adcada GmbH untersagt. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit der Behörde aneinander gerät.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kabinett beschließt Grundlage für Ausbau der Windkraft auf See

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine gesetzliche Grundlage für einen stärkeren Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee auf den Weg gebracht. Geplant ist, das Ausbauziel von 15 Gigawatt auf 20 Gigawatt Leistung bis 2030 anzuheben.

mehr ...

Recht

Rechtsschutzversicherung: Deckungszusage unter Vorbehalt

Das OLG Braunschweig hat sich im Rahmen von Deckungszusagen von Rechtsschutzversicherungen mit der Frage zu befassen gehabt, ob ein Widerruf einer Kostendeckungszusage wegen vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer zulässig ist (OLG Braunschweig, Beschluss vom 4.März 2013 – 3 U 89/12). Gastbeitrag von Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke

mehr ...