28. August 2012, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haftungsfalle Haftungsdach?

Diese Urteile überraschen nicht. Schon im bisherigen Anwendungsbereich von Paragraf 2 Absatz 10 KWG wurde immer deutlich gemacht, dass die zivilrechtliche Haftung keineswegs an den Grenzen des aufsichtsrechtlich Zulässigen endet. Deshalb verwundert es aktuell umso mehr, dass manche neuen Anbieter von Haftungsdächern diese Problematik offensichtlich nicht wahrnehmen oder mit ihr relativ sorglos umgehen. Mit entsprechenden Vertragsgestaltungen lässt sich hier durchaus eine klare Transparenz auch gegenüber dem Kunden und ein fairer Ausgleich schaffen.

Eindeutige Regelungen sind dabei auch im Verhältnis zum Vermögensschadenshaftpflichtversicherer nötig. Denn auch hier gilt keineswegs automatisch die Formel, dass das, was der Tied-Agent gegebenenfalls an der Kundenfront „verbockt“, regelmäßig von der Vermögensschadenhaftpflichtversicherung abgedeckt ist.

Gesetzliche Regelungen unglücklich formuliert

Die genannten Fälle zeigen ganz offensichtlich Bereiche auf, in denen ein Vermögensschadenhaftpflichtversicherer nach den üblichen Bedingungen im Verhältnis zum Haftungsdach leistungsfrei würde. Aber auch bei weniger krassen Fällen ist es wichtig, die Versicherungsbedingungen genau zu kennen beziehungsweise im Vorfeld einvernehmlich eine klare Definition des versicherten Risikos vorzunehmen. So kann auch ohne Vorsatz leicht einmal die Grenze zwischen der als Tied-Agent zulässigen Vermittlung zur unzulässigen tatsächlichen Vermögensverwaltung überschritten werden. Darüber hinaus sind die neuen gesetzlichen Regelungen unglücklich formuliert, da sie den Regelungsbereich der Beteiligungen in drei Kategorien unterteilen, die in sich nicht stimmig sind.

Neben Investmentfonds werden KG-Beteiligungen gegenüber sonstigen Beteiligungen abgegrenzt. So fällt beispielsweise ein geschlossener Immobilienfonds nur aufgrund der Rechtsform mal in die eine, mal die andere Kategorie. Viele der bekannten Versicherungsbedingungen hierzu sehen aber nur den Versicherungsschutz für bestimmte Segmente vor. Auch hier kann es im Nachhinein ein böses Erwachen geben, wenn durch den Tied-Agent ein Produkt vermittelt wurde, das vom Versicherer allein aufgrund der rechtlichen Konstruktion in eine nichtversicherte Kategorie eingeordnet wird, obwohl der Investitionsgegenstand durchaus nicht „exotisch“ ist.

 

Der Autor Professor Dr. jur. Thomas Zacher ist Partner der Kanzlei Zacher & Partner Rechtsanwälte und Professor an der FHDW in Bergisch Gladbach

 

Foto: Katrin Stein

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Die Continentale Versicherungsgruppe hat ihre Bilanzzahlen für 2019 veröffentlicht. Dank eines Zuwachses von 3,8 Prozent überstiegen die Beitragseinnahmen mit 4,02 Milliarden Euro im selbst abgeschlossenen Geschäft zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Marke von vier Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Servicewohnen für Senioren: Der zweite Boom der Babyboomer

Die Geschichte der Babyboomer ist eine Erfolgsstory. Geboren in den Jahren des Wirtschaftswunders, sorgten sie in den vergangenen Jahrzehnten für eines der wirtschaftlich stärksten und politisch stabilsten Länder der Welt. Auch deshalb zählt diese Generstion zu den wohlhabendsten der Geschichte. Doch in den 2020er Jahren werden die Babyboomer in eine neue Phase ihres Lebens und größtenteils in den Ruhestand treten. Daraus ergeben sich gute Chancen für Privatinvestoren, die in Immobilien investieren möchten. Ein Beitrag von Dr. Michael Held, Vorstandsvorsitzender der Terragon AG

mehr ...

Investmentfonds

Fidelity bringt neue Nachhaltigkeits-ETFs

Fidelity International (Fidelity) erweitert seine Palette an Nachhaltigkeitsfonds mit der Auflegung von drei aktiv verwalteten ESG-ETFs.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt öffentliches Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit der Bezeichnung „ADCADA.healthcare Bond“ der ADCADA.healthcare GmbH durch die adcada GmbH untersagt. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit der Behörde aneinander gerät.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kabinett beschließt Grundlage für Ausbau der Windkraft auf See

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine gesetzliche Grundlage für einen stärkeren Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee auf den Weg gebracht. Geplant ist, das Ausbauziel von 15 Gigawatt auf 20 Gigawatt Leistung bis 2030 anzuheben.

mehr ...

Recht

Rechtsschutzversicherung: Deckungszusage unter Vorbehalt

Das OLG Braunschweig hat sich im Rahmen von Deckungszusagen von Rechtsschutzversicherungen mit der Frage zu befassen gehabt, ob ein Widerruf einer Kostendeckungszusage wegen vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer zulässig ist (OLG Braunschweig, Beschluss vom 4.März 2013 – 3 U 89/12). Gastbeitrag von Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke

mehr ...