23. August 2012, 10:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maxpool auf Achse

Der Hamburger Maklerpool Maxpool geht vom 8. bis 18. Oktober auf Roadshow. Auf seiner „Personenversicherungs-Tour“ sollen Produkte rund um die Absicherung biometrischer Risiken, Altersvorsorge sowie Neuigkeiten und Änderungen aus dem Bereich der Krankenversicherung vorgestellt werden.

Maxpool-RoadshowAls Kontrast zu gängigen Roadshow-Veranstaltungen will der Maklerpool fast ausschließlich auf eigene Kompetenzen setzen. Ziel sei es, sofort anwendbare Mehrnutzen und Vertriebstipps als Inspiration für jeden Makler zu transportieren, so Maxpool. Sinnvolle Vergleichsansätze und umfassende Marktübersichten gehören demnach ebenfalls dazu.

In diesem Zusammenhang werden die Experten von Maxpool unter anderem auf verschiedene,  zum Teil neue Hilfsmittel von Franke  & Bornberg eingehen. Nur je zwei Gesellschaften aus den Bereichen Lebens- und Krankenversicherung dürfen die Maxpool-„Personenversicherungs-Tour“ mit jeweils sorgfältig ausgewählten Themenbereichen begleiten. „Alles steht bei uns unter dem Stern ‘Qualität oder gar nicht’. Über Qualität zu sprechen ist seit einiger Zeit in Mode – doch wir reden nicht nur, wir leben sie auch“, erklärt Maxpool-Geschäftsführer Oliver Drewes.

„Ich bin überzeugt, dass das Konzept eines gänzlich neutralen Pools mit guter Marktübersicht, der den eigentlichen Versicherern nur sinnvoll geplanten und wenig Raum bietet, einen vollkommen neuen Trend setzen wird. Denn seien wir mal ehrlich: diese Heizdeckenveranstaltungen auf Hausmessen und Roadshows, die sich mittlerweile am Markt etabliert haben, will doch kaum jemand mehr sehen“, so Drewes weiter.

Details zu den Veranstaltungsorten finden Interessierte im auf der Website von Maxpool. Anmeldungen sind telefonisch unter 040 – 29 99 40 433 oder per E-Mail unter tour@maxpool.de möglich. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Staatliche Rente: Was Sie noch erwarten können

Wenn Sie noch nicht in der Nähe des Rentenalters sind, haben Sie sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt, ob und wenn ja, wie Sie privat vorsorgen können. Die Botschaften der Politik unterscheiden sich maßgeblich von denen der Banken- und Versicherungsbranche. Als Laie ist es tatsächlich schwierig, darauf gute Antworten zu erhalten. Finanzexperte Maxim Bederov. nimmt sich in diesem Artikel jedoch kein Blatt vor den Mund und sagt, was tatsächlich Sache ist.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Berater-Barometer: Anlageprofis sehen Gefahr der Blasenbildung durch Niedrigzinspolitik

Als derzeit größtes Risiko für die Kapitalmärkte sehen Berater und professionelle Anleger die Gefahr, dass es aufgrund des anhaltenden Niedrigzinsumfelds zu Blasen in einzelnen Martktsegmenten kommt. Wo die größten Risiken liegen.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...