4. Januar 2012, 15:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kostenfaktor Pflege

Die Bundesbürger sorgen sich Studien zufolge darum, im Pflegefall finanziell nicht ausreichend abgesichert zu sein. Doch zum Handeln sehen sich die Wenigsten veranlasst. Wie Vermittler ihre Kunden zu diesem Thema beraten können.

Pflege-topteaser in Kostenfaktor Pflege

Beliebt ist das Thema Pflege nicht gerade. Wer beschäftigt sich schon gerne mit dem Gedanken, auf Hilfe anderer angewiesen zu sein? Angesichts der steigenden Zahlen Pflegebedürftiger, die aus Statistiken und Vorausberechnungen hervorgehen, wird einem zwangsläufig vor Augen gehalten, dass es durchaus notwendig sein kann, sich damit auseinanderzusetzen. Heute sind laut Bundesministerium für Gesundheit (BMG) schon über 2,42 Millionen Bundesbürger pflegebedürftig. Das heißt, sie beziehen Leistungen aus der gesetzlichen oder privaten Pflegeversicherung. Bis zum Jahr 2050 wird sich die Zahl der Pflegebedürftigen mehr als verdoppeln.

Pflegebedürftig kann jeder werden, egal wie alt er ist. Bereits Kinder können durch Geburtsfehler, Lähmungen oder geistige Behinderung zum Pflegefall werden. Auch Verkehrsunfälle oder Unfälle können der Grund sein. Bei Erwachsenen sind unter anderem Unfälle, Krebs, Schlaganfälle oder Herzinfarkt die Ursachen. Mit zunehmender Lebenserwartung steigt das Risiko – Demenz, Hirnerkrankungen sind weitere Gründe dafür, sich nicht mehr allein versorgen zu können. Heute ist knapp jeder Dritte über 80 Jahre auf Pflege angewiesen. Tendenz steigend.

Das kostet. Die seit 1995 bestehende soziale Pflegeversicherung bietet dabei nur eine Grundversorgung. Selbst das BMG spricht in seinem aktuellen „Ratgeber zur Pflege“ von einer „Teilkasko-Versicherung“. Will heißen, der Einzelne ist selbst dafür verantwortlich, wie er die über den gesetzlichen Satz hinausgehenden Kosten abdeckt. Bei festgestellter Pflegestufe III, der höchsten der drei Stufen, summieren sich die Ausgaben im Schnitt schnell auf mehr als 3.000 Euro im Monat für einen Pflegeplatz im Heim. Vom Staat gibt es derzeit 1.510 Euro, ab dem kommenden Jahr 1.550 Euro im Monat. Fehlen, nach dieser einfachen Rechnung, immer noch knapp 1.500 Euro. Diese sind vom Heimbewohner aus der eigenen Tasche zu zahlen. Die durchschnittliche Pflegezeit beträgt heute acht Jahre – das läppert sich.

Seite 2: Was bedeutet “pflegebedürftig?”

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Ein Ausgezeichneter Schritt in die richtige Richtung! Gut, dass sich in den sozialen Bereichen endlich etwas bewegt:

    Gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bietet die Online-Plattform “Wegweiser Demenz” einen Raum für Angehörige und Freunde von Demenzerkrankten sowie Fachkräfte, wo sie neben Informationen zum Thema Demenz animiert werden sollen, sich auszutauschen und miteinander ins Gespräch zu kommen.

    Kommentar von Francius — 11. Januar 2012 @ 12:38

  2. Hier muss viel Vorarbeit seitens der Berater geleistet.

    Kommentar von Diana Mahlich — 5. Januar 2012 @ 08:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...