2. März 2012, 18:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Präsentationen: Die Technik-Plage

In jeder Rede sollten Beispiele, Geschichten, Analogien, Metaphern vorhanden sein. Das macht eine Rede lebendig und lässt den Körper mitsprechen. Üben Sie Ihre aktive Gestik schon mal mit emotionalen Texten wie Gedichten oder Märchen. Sobald Sie solche Texte laut lesen, den Inhalt spüren und mit möglichst viel gestischer Untermalung vortragen, werden Sie merken, wie intensiv Sie die gesprochenen Worte untermalen und Stimmung erzeugen können, indem Sie gezielt Ihre Hände einsetzen.

Wichtige Voraussetzung für eine passende und überzeugende Gestik: Sie müssen sich vollkommen in die Situation fallen lassen und das, was Sie sagen, auch fühlen. Nur dann ist Ihre Körpersprache authentisch! Untermalen Sie das Gesagte mit den Händen und achten Sie auf folgende Punkte: Hände weg vom Oberkörper. Dirigieren Sie! Wenn Sie die Arme an den Oberkörper pressen, wirken Sie unsicher und angespannt.

Armbewegungen sollten vorwiegend von unten nach oben erfolgen. So als wollten Sie den Zuhörern etwas geben. Lassen Sie Ihre Gesten stehen. Begrüßen Sie die Leute mit einem „Herzlich willkommen“, dann wirkt es nur authentisch, wenn Sie die „umarmende“ Haltung auch eine Zeitlang stehen lassen. So vermitteln Sie Zielsicherheit, -alles andere wirkt gehetzt. Und die Krönung wäre Gestik vor dem Wort. Zuerst spüren Sie den Inhalt, dann zeigen Sie die Gestik und dann erst folgt das Wort. Jeder kann es lernen, das haben mir so manche „Redner-Metamorphosen“ in meinen Trainings bestätigt.

So klappt die Zusammenarbeit mit Powerpoint & Co.

1. Freiheit den Händen: Tragen Sie weder den Präsenter noch irgendwelche Stifte, Laserpointer oder ähnliches ununterbrochen mit sich herum, sondern legen Sie möglichst alles aus den Händen. Organisieren Sie sich dafür im Vorfeld eine kleine Ablage. Dadurch haben Sie beide Hände frei für eine überzeugende Gestik und verlieren nicht an persönlicher Präsenz.

2. Lassen Sie sich nicht blenden: Vermeiden Sie auf alle Fälle, im Lichtkegel des Beamers zu stehen, denn das ist sowohl für Sie als auch für Ihre Zuhörer störend. Zu Hilfe kommt Ihnen dabei die wertvollste Taste des Präsenters – die „Black“-Taste. Um Ihre persönliche Präsenz stets aufrechtzuerhalten, klicken Sie die „Black“-Taste oder auf Ihrem Laptop „B“, sobald Sie kein Chart zeigen müssen. Auf diese Weise werden Ihre Zuhörer auf leichte Art „gezwungen“, Ihnen volle Aufmerksamkeit zu schenken.

Seite 4: Nutzen Sie Powerpoint richtig

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...