25. Oktober 2012, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionen: Viel Lärm um nichts?

Der Entwurf zur Vermittlerrichtline sieht eine Offenlegung der Provisionen vor. Während der Vorschlag den Verbraucherschützern nicht weit genug geht, sehen Versicherer und Vermittler darin einen unangemessenen Eingriff in den Markt.

Jenssen-Provisionen in Provisionen: Viel Lärm um nichts?

Dr. Hans-Georg Jenssen, geschäftsführender Vorstand des Verbands deutscher Versicherungsmakler e.V. (VDVM)

Text: Julia Böhne, Cash.

Die Richtlinie für Versicherungsvermittler (Insurance Mediation Directive – IMD) trat im Jahr 2002 in Kraft. Am 03. Juli 2012 hat EU-Binnenmarkt- und Dienstleistungskommissar Michel Barnier einen überarbeiteten Entwurf der gesetzlichen Vorgaben für Versicherungsvermittler (IMD II) vorgelegt.

Ziel des Vorschlags ist laut EU-Kommision, dass Verbraucher künftig Risiken von Angeboten für Geldanlagen oder Versicherungen besser erkennen können, bevor sie einen Vertrag unterschreiben.

„Nach der größten Finanzkrise der jüngeren Vergangenheit muss sich der Finanzsektor die Interessen der Verbraucher stärker zu Herzen nehmen“, sagte Barnier bei der Vorstellung des Pakets in Straßburg.

Der Entwurf sieht unter anderem vor, dass Vermittler von Lebensversicherungen ab dem Jahr 2014 ihre Provisionen dem Kunden ungefragt offen legen sollen (hard disclosure).

Für die Vermittlungsprovisionen von Nicht-Lebensversicherungen soll zunächst die Pflicht zur Offenlegung auf Kundenwunsch (soft disclosure) und nach einer Übergangsperiode von bis zu fünf Jahren die gleiche Offenlegungspflicht gelten. Diese Frist soll vor allem kleinen Anbietern ausreichend Zeit geben, sich an die neuen Regeln anzupassen.

Heftige Reaktionen

Die Vorstellung des Entwurfs wurde in der deutschen Versicherungsbranche teilweise heftig kritisiert. Während Verbraucherschützer die Pläne als unzureichend bezeichnen, sehen viele Branchenverbände in der Offenlegungspflicht einen unnötigen Eingriff in den Markt.

„Wir haben in Deutschland bereits ein hohes Maß an Kostentransparenz“, meint Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV).

So wisse der Kunde vor Vertragsschluss nicht nur, welche Leistung er zu welchem Preis bekommt, bei Lebens- und Krankenversicherungen lege man zudem die gesamten Kosten offen, die im Vertrag einkalkuliert seien.

Seite zwei: Überraschung ob der heftigen Reaktionen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...