Anzeige
25. Oktober 2012, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionen: Viel Lärm um nichts?

Der Entwurf zur Vermittlerrichtline sieht eine Offenlegung der Provisionen vor. Während der Vorschlag den Verbraucherschützern nicht weit genug geht, sehen Versicherer und Vermittler darin einen unangemessenen Eingriff in den Markt.

Jenssen-Provisionen in Provisionen: Viel Lärm um nichts?

Dr. Hans-Georg Jenssen, geschäftsführender Vorstand des Verbands deutscher Versicherungsmakler e.V. (VDVM)

Text: Julia Böhne, Cash.

Die Richtlinie für Versicherungsvermittler (Insurance Mediation Directive – IMD) trat im Jahr 2002 in Kraft. Am 03. Juli 2012 hat EU-Binnenmarkt- und Dienstleistungskommissar Michel Barnier einen überarbeiteten Entwurf der gesetzlichen Vorgaben für Versicherungsvermittler (IMD II) vorgelegt.

Ziel des Vorschlags ist laut EU-Kommision, dass Verbraucher künftig Risiken von Angeboten für Geldanlagen oder Versicherungen besser erkennen können, bevor sie einen Vertrag unterschreiben.

„Nach der größten Finanzkrise der jüngeren Vergangenheit muss sich der Finanzsektor die Interessen der Verbraucher stärker zu Herzen nehmen“, sagte Barnier bei der Vorstellung des Pakets in Straßburg.

Der Entwurf sieht unter anderem vor, dass Vermittler von Lebensversicherungen ab dem Jahr 2014 ihre Provisionen dem Kunden ungefragt offen legen sollen (hard disclosure).

Für die Vermittlungsprovisionen von Nicht-Lebensversicherungen soll zunächst die Pflicht zur Offenlegung auf Kundenwunsch (soft disclosure) und nach einer Übergangsperiode von bis zu fünf Jahren die gleiche Offenlegungspflicht gelten. Diese Frist soll vor allem kleinen Anbietern ausreichend Zeit geben, sich an die neuen Regeln anzupassen.

Heftige Reaktionen

Die Vorstellung des Entwurfs wurde in der deutschen Versicherungsbranche teilweise heftig kritisiert. Während Verbraucherschützer die Pläne als unzureichend bezeichnen, sehen viele Branchenverbände in der Offenlegungspflicht einen unnötigen Eingriff in den Markt.

„Wir haben in Deutschland bereits ein hohes Maß an Kostentransparenz“, meint Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV).

So wisse der Kunde vor Vertragsschluss nicht nur, welche Leistung er zu welchem Preis bekommt, bei Lebens- und Krankenversicherungen lege man zudem die gesamten Kosten offen, die im Vertrag einkalkuliert seien.

Seite zwei: Überraschung ob der heftigen Reaktionen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...