Anzeige
25. Oktober 2012, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionen: Viel Lärm um nichts?

Der Entwurf zur Vermittlerrichtline sieht eine Offenlegung der Provisionen vor. Während der Vorschlag den Verbraucherschützern nicht weit genug geht, sehen Versicherer und Vermittler darin einen unangemessenen Eingriff in den Markt.

Jenssen-Provisionen in Provisionen: Viel Lärm um nichts?

Dr. Hans-Georg Jenssen, geschäftsführender Vorstand des Verbands deutscher Versicherungsmakler e.V. (VDVM)

Text: Julia Böhne, Cash.

Die Richtlinie für Versicherungsvermittler (Insurance Mediation Directive – IMD) trat im Jahr 2002 in Kraft. Am 03. Juli 2012 hat EU-Binnenmarkt- und Dienstleistungskommissar Michel Barnier einen überarbeiteten Entwurf der gesetzlichen Vorgaben für Versicherungsvermittler (IMD II) vorgelegt.

Ziel des Vorschlags ist laut EU-Kommision, dass Verbraucher künftig Risiken von Angeboten für Geldanlagen oder Versicherungen besser erkennen können, bevor sie einen Vertrag unterschreiben.

„Nach der größten Finanzkrise der jüngeren Vergangenheit muss sich der Finanzsektor die Interessen der Verbraucher stärker zu Herzen nehmen“, sagte Barnier bei der Vorstellung des Pakets in Straßburg.

Der Entwurf sieht unter anderem vor, dass Vermittler von Lebensversicherungen ab dem Jahr 2014 ihre Provisionen dem Kunden ungefragt offen legen sollen (hard disclosure).

Für die Vermittlungsprovisionen von Nicht-Lebensversicherungen soll zunächst die Pflicht zur Offenlegung auf Kundenwunsch (soft disclosure) und nach einer Übergangsperiode von bis zu fünf Jahren die gleiche Offenlegungspflicht gelten. Diese Frist soll vor allem kleinen Anbietern ausreichend Zeit geben, sich an die neuen Regeln anzupassen.

Heftige Reaktionen

Die Vorstellung des Entwurfs wurde in der deutschen Versicherungsbranche teilweise heftig kritisiert. Während Verbraucherschützer die Pläne als unzureichend bezeichnen, sehen viele Branchenverbände in der Offenlegungspflicht einen unnötigen Eingriff in den Markt.

„Wir haben in Deutschland bereits ein hohes Maß an Kostentransparenz“, meint Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV).

So wisse der Kunde vor Vertragsschluss nicht nur, welche Leistung er zu welchem Preis bekommt, bei Lebens- und Krankenversicherungen lege man zudem die gesamten Kosten offen, die im Vertrag einkalkuliert seien.

Seite zwei: Überraschung ob der heftigen Reaktionen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...