Anzeige
Anzeige
22. März 2012, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsabgabeverbot: Bei Wegfall erwarten nur wenige eine bessere Beratung

Weniger als ein Fünftel der Deutschen erwartet eine Verbesserung der Beratung durch den Fall des Provisionsabgabeverbots. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von Faktenkontor und Toluna. Das Wissen der Bevölkerung über Provisionen ist demnach gering.

Provision-Fragezeichen-127x150 in Provisionsabgabeverbot: Bei Wegfall erwarten nur wenige eine bessere BeratungKnapp 17 Prozent der Bundesbürger glauben, dass die Beratung sich verbessert, wenn sie mit Vermittlern über Provisionen feilschen können. Die Beratungsgesellschaft Faktenkontor und der Marktfortscher Toluna befragten für die repräsentative Studie zum Provisionsabgabeverbot Anfang März 1.000 Bundesbürger.

22 Prozent der Befragten rechnen mit einer Verschlechterung der Beratungsergebnisse, so die Marktforscher. Die verbleibenden 61 Prozent der Deutschen gehen demnach davon aus, dass die Beratungssituation weder besser noch schlechter wird oder sind unentschieden.

Die Unsicherheit beim Thema Provisionen sehen die Autoren der Studie vor allem darin begründet, dass sich die Bevölkerung mit der Materie kaum auskenne. 23 Prozent der Befragten attestieren sich demnach mittelmäßiges Wissen über Abschlussprovisionen, weitere 47 Prozent stufen ihre Kenntnisse sogar als schlecht oder sehr schlecht ein. 75 Prozent geben an, nicht zu wissen, wie hoch die Vermittlungsprovisionen ausfallen.

Grundsätzlich sieht die Mehrheit der Bevölkerung, der Studie zufolge, Abschlussprovisionen nicht so kritisch wie weitläufig angenommen werde. So seien 58 Prozent der Meinung, dass bei guter Beratung eine Abschlussprovision durchaus gerechtfertigt ist. Knapp 27 Prozent lehnen diese kategorisch ab und der Rest sei unentschieden. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Wie krank ist diese Diskussion eigentlich? Provision ist der Arbeitslohn für Beratung und Verkauf, Punkt. Gute Berater und Verkäufer werden nicht mit Ihren Kunden über Provisionen feilschen. Versuchen Sie doch mal in einer hervorragenden und ausgelasteten Autowerkstatt die Rechnung zu drücken, probieren Sie es ruhig mal aus, und erleben Sie Sie Ihr persönliches Waterloo… Liebe Grüße Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 27. März 2012 @ 13:26

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...