26. November 2012, 14:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Votum-Verband: Keine Trennung von Provisions- und Honorarberatung

Nach dem AfW hat auch der Votum-Verband seine Stellungnahme zum Entwurf des Honoraranlageberatungsgesetz abgegeben. Grundsätzlich sei zu begrüßen, dass sich der Entwurf an der im europäischen Beratungsverfahren stehenden Überarbeitung der MiFID-Richtlinie orientiere.

Martin Klein, Votum Verband

„Diese notwendige Orientierung an der MiFID II führt jedoch auch zu der ersten Kritik an dem Gesetzentwurf“, erklärt Geschäftsführer Martin Klein in der Stellungnahme. Die europäische Richtlinie werde voraussichtlich bereits im ersten Halbjahr 2013 verabschiedet. Dies solle unbedingt abgewartet werden, bevor ein deutsches Honoraranlageberatungsgesetz beschlossen wird. „Hier muss der Grundsatz „Gründlichkeit vor Schnelligkeit“ gelten“, so Klein weiter. „Denn ein Zeitgewinn von wenigen Monaten kann nicht das ausschlaggebende Argument sein, um das Risiko einer möglicherweise nicht EU-konformen Gesetzesfassung einzugehen.“

Verband begrüßt gleiche Qualifikationsanforderungen

Die Hauptkritik des Verbandes richtet sich gegen die Trennung der provisionsbasierten Beratung von der Honorarberatung bereits auf Ebene der Berufszulassung und des Berufsbildes. Es sei ausdrücklich zu begrüßen, dass der Referentenentwurf vorsieht, dass hinsichtlich der Qualifikations- und Zuverlässigkeitsanforderungen für den jetzigen Finanzanlagenvermittler nach Paragraf 34f GewO das gleiche Niveau gelte, wie für den beabsichtigten zukünftigen Honorar-Finanzanlagenberater. Dies mache deutlich, dass aus der Form der Vergütung kein Rückschluss auf die Qualität der Beratung vorgenommen werden kann.

Wenn jedoch gleiche Anforderungen gelten, bestehe auch kein Anlass für eine Aufspaltung der Berufsgruppe allein nach dem Kriterium, in welcher Form die Vergütung des Beraters erfolgt, argumentiert der Verband. Diese Trennung sei gerade auch in der europäischen Richtlinie nicht angelegt, diese sieht vielmehr ausdrücklich vor, dass das die Beratung gegen Honorar, Provision oder auf Basis einer Mischkalkulation von ein und demselben Berater angeboten werden kann.

Der Referentenentwurf schaffe dagegen erstmalig in der Bundesdeutschen Gesetzgebung die Situation, dass im Rahmen einer Berufswahlregelung ausschließlich danach differenziert werde, in welcher Form Vergütung durch den Gewerbetreibenden entgegengenommen werde,  führt Klein in der Stellungnahme aus.

Votum empfiehlt Analyse und Neuausrichtung

„Der Referentenentwurf verfolgt das Ziel, die Honorarberatung zu fördern. Der geeignete Weg hierzu ist nicht, den Kreis derjenigen, die Honorarberatung anbieten können, stark einzugrenzen, sondern die Art und Weise, wie Honorarberatung angeboten werden darf, zu regeln, sie aber grundsätzlich jedem heute schon registrierten Finanzanlagenvermittler weiterhin zu ermöglichen“, so Klein.

Die Wahl, wie er seine Beratung bezahlen möchte, solle daher dem Kunden überlassen werden, und dieser solle nicht bereits bei der Auswahl seines Beraters zwingend in eine der Vergütungsformen gedrängt werden. Votum habe für eine solche Regelung der Honorarberatung Vorschläge in seiner Stellungnahme unterbreitet. „Wir hoffen, dass das Bundesfinanzministerium die Zeit, die ihm durch die EU-Beratung zur MiFID II verbleibt, nochmals für eine gründliche Analyse und Neuausrichtung der Gesetzesvorlage nutzt“, betont Klein. (jb)

 

Foto: Votum

1 Kommentar

  1. Wenn diese Entscheidung nun endlich steht können die Kunden sich vielleicht entscheiden welche Art der Entlohnung sie dem Vermittler gönnen wollen. Manchmal hat es ja schon den Anschein dass wir alles so billig wie möglich vrsichern sollen, unser Service sollte kostenlos sein. Es sollte sich beim Verbraucher auch eine Einstellung ändern was den Respekt und die Anerkennung des Vermittlers angeht. Schwarze Schafe gibt es überall, aber eine hervorragende Arbeit sollte auch hervorragend honoriert werden. Egal ob über ein Honorar oder die Provisionen die durch die Gesellschaften ausbezahlt werden. Die wenigsten Kunden wissen, dass Abschlussprovisioinen der Gesellschaften unter Vorbehalt 5 Jahre lang zurückzuzahlen sind wenn der Vertrag gekündigt wird. Ein Honorar also auf Darlehensbasis…. SO würde keiner unserer Kunden auf die Arbeit gehen.

    Kommentar von Carsten Link — 27. November 2012 @ 14:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Über ein Drittel kann die Garantieverpflichtungen nicht erfüllen

Bei 30 von 84 Lebensversicherern reichen die 2018 (2017: 39) erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Diese Unternehmen müssen dafür Erträge aus Risiko und Verwaltung in die Rechnung einbeziehen. Das zeigt die Policen Direkt-Analyse der aktuell veröffentlichten Zahlen zur Mindestzuführungsverordnung.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland auf einem guten Weg zum “Krypto-Heaven”

Die Beschlussempfehlung des Finanzausschusses nach der gestrigen Sitzung schafft Klarheit zu einigen Fragen, die seit Veröffentlichung der Referenten- und Regierungsentwürfe diskutiert worden waren. Der Finanzausschuss spricht sich für eine Streichung des viel diskutierten „Trennungsgebots“ aus, wonach das Kryptoverwahrgeschäft und andere regulierte Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen nicht aus der gleichen rechtlichen Einheit heraus angeboten werden könnten.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...