26. November 2012, 14:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Votum-Verband: Keine Trennung von Provisions- und Honorarberatung

Nach dem AfW hat auch der Votum-Verband seine Stellungnahme zum Entwurf des Honoraranlageberatungsgesetz abgegeben. Grundsätzlich sei zu begrüßen, dass sich der Entwurf an der im europäischen Beratungsverfahren stehenden Überarbeitung der MiFID-Richtlinie orientiere.

Martin Klein, Votum Verband

„Diese notwendige Orientierung an der MiFID II führt jedoch auch zu der ersten Kritik an dem Gesetzentwurf“, erklärt Geschäftsführer Martin Klein in der Stellungnahme. Die europäische Richtlinie werde voraussichtlich bereits im ersten Halbjahr 2013 verabschiedet. Dies solle unbedingt abgewartet werden, bevor ein deutsches Honoraranlageberatungsgesetz beschlossen wird. „Hier muss der Grundsatz „Gründlichkeit vor Schnelligkeit“ gelten“, so Klein weiter. „Denn ein Zeitgewinn von wenigen Monaten kann nicht das ausschlaggebende Argument sein, um das Risiko einer möglicherweise nicht EU-konformen Gesetzesfassung einzugehen.“

Verband begrüßt gleiche Qualifikationsanforderungen

Die Hauptkritik des Verbandes richtet sich gegen die Trennung der provisionsbasierten Beratung von der Honorarberatung bereits auf Ebene der Berufszulassung und des Berufsbildes. Es sei ausdrücklich zu begrüßen, dass der Referentenentwurf vorsieht, dass hinsichtlich der Qualifikations- und Zuverlässigkeitsanforderungen für den jetzigen Finanzanlagenvermittler nach Paragraf 34f GewO das gleiche Niveau gelte, wie für den beabsichtigten zukünftigen Honorar-Finanzanlagenberater. Dies mache deutlich, dass aus der Form der Vergütung kein Rückschluss auf die Qualität der Beratung vorgenommen werden kann.

Wenn jedoch gleiche Anforderungen gelten, bestehe auch kein Anlass für eine Aufspaltung der Berufsgruppe allein nach dem Kriterium, in welcher Form die Vergütung des Beraters erfolgt, argumentiert der Verband. Diese Trennung sei gerade auch in der europäischen Richtlinie nicht angelegt, diese sieht vielmehr ausdrücklich vor, dass das die Beratung gegen Honorar, Provision oder auf Basis einer Mischkalkulation von ein und demselben Berater angeboten werden kann.

Der Referentenentwurf schaffe dagegen erstmalig in der Bundesdeutschen Gesetzgebung die Situation, dass im Rahmen einer Berufswahlregelung ausschließlich danach differenziert werde, in welcher Form Vergütung durch den Gewerbetreibenden entgegengenommen werde,  führt Klein in der Stellungnahme aus.

Votum empfiehlt Analyse und Neuausrichtung

„Der Referentenentwurf verfolgt das Ziel, die Honorarberatung zu fördern. Der geeignete Weg hierzu ist nicht, den Kreis derjenigen, die Honorarberatung anbieten können, stark einzugrenzen, sondern die Art und Weise, wie Honorarberatung angeboten werden darf, zu regeln, sie aber grundsätzlich jedem heute schon registrierten Finanzanlagenvermittler weiterhin zu ermöglichen“, so Klein.

Die Wahl, wie er seine Beratung bezahlen möchte, solle daher dem Kunden überlassen werden, und dieser solle nicht bereits bei der Auswahl seines Beraters zwingend in eine der Vergütungsformen gedrängt werden. Votum habe für eine solche Regelung der Honorarberatung Vorschläge in seiner Stellungnahme unterbreitet. „Wir hoffen, dass das Bundesfinanzministerium die Zeit, die ihm durch die EU-Beratung zur MiFID II verbleibt, nochmals für eine gründliche Analyse und Neuausrichtung der Gesetzesvorlage nutzt“, betont Klein. (jb)

 

Foto: Votum

1 Kommentar

  1. Wenn diese Entscheidung nun endlich steht können die Kunden sich vielleicht entscheiden welche Art der Entlohnung sie dem Vermittler gönnen wollen. Manchmal hat es ja schon den Anschein dass wir alles so billig wie möglich vrsichern sollen, unser Service sollte kostenlos sein. Es sollte sich beim Verbraucher auch eine Einstellung ändern was den Respekt und die Anerkennung des Vermittlers angeht. Schwarze Schafe gibt es überall, aber eine hervorragende Arbeit sollte auch hervorragend honoriert werden. Egal ob über ein Honorar oder die Provisionen die durch die Gesellschaften ausbezahlt werden. Die wenigsten Kunden wissen, dass Abschlussprovisioinen der Gesellschaften unter Vorbehalt 5 Jahre lang zurückzuzahlen sind wenn der Vertrag gekündigt wird. Ein Honorar also auf Darlehensbasis…. SO würde keiner unserer Kunden auf die Arbeit gehen.

    Kommentar von Carsten Link — 27. November 2012 @ 14:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ohne Deckel in die Sommerpause

Auch auf der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause hat die Bundesregierung keine Entscheidung über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung getroffen. Damit wurde das Thema bereits zu dritten Mal verschoben.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer C konterkariert kluge Baulandpolitik

Der Immobilienverband IVD lehnt die Grundsteuer C ab, die als Teil des Gesetzespakets zur Grundsteuerreform heute im Bundestag beraten wurde. „Wer glaubt, mittels einer Lenkungsabgabe Bauland mobilisieren zu können, der irrt. In den 60er Jahren ist der Versuch schon einmal gescheitert.

mehr ...

Investmentfonds

Warburg Bank übernimmt Asset-Management-Gesellschaft der NORD/LB vollständig

Die Privatbank M.M.Warburg & CO (AG & Co.) KGaA hat von der NORD/LB Norddeutsche Landesbank Girozentrale die restlichen Anteile an der Warburg Invest Holding GmbH übernommen und ist damit alleiniger Eigentümer der Warburg Invest AG Hannover, der ehemaligen NORD/LB Asset Management AG. Warburg vereint damit wie geplant die beiden Kapitalverwaltungsgesellschaften Warburg Invest Kapitalanlagegesellschaft mbH mit Sitz in Hamburg und Warburg Invest AG in Hannover unter dem Dach der Warburg Invest Holding GmbH.

mehr ...

Berater

Die Schuldenuhr läuft jetzt langsamer rückwärts

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) hat heute seine Schuldenuhr umgestellt, weil der Staat seine Schulden langsamer abbaut als zuvor. Jetzt beträgt der Schuldenabbau nur noch 66 Euro pro Sekunde. Zuvor zeigte die Schuldenuhr Deutschlands einen sekündlichen Schuldenabbau von 94 Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...