4. April 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittlerregister: AfW rät zur Anmeldung

Bisher sind rund 4.000 Berater im Finanzanlagenvermittler-Register der Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) registriert. AfW-Vorstand Frank Rottenbacher warnt die Vermittler angesichts der niedrigen Zahl der Anmeldungen vor einem Spiel auf Zeit.

Frank Rottenbacher

Frank Rottenbacher AfW: “Warten ist unheimlich gefährlich.”

Seit 1. Januar 2013 müssen sich Berater, die Finanzanlagen gemäß Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) vermitteln, im Finanzanlagenvermittler-Register anmelden. Bisher haben sich 4.245 Berater getan. Von den registrierten Finanzanlagenvermittlern gemäß Paragraf 34f GewO hat die Mehrheit (4.208) eine Erlaubnis nach für die Vermittlung von Investmentfonds beantragt. 1.244 Vermittler haben sich zudem auch für die Vermittlung von geschlossenen Fonds registriert, 481 besitzen eine Gewerbeerlaubnis für sonstige Vermögensanlagen (Stand 28. März).

“In meinen Augen sind das noch unfassbar wenige Anmeldungen”, kommentiert Rottenbacher, Vorstand des Berliner Bildungsanbieters Going Public und Vorstand des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW) gegenüber Cash.-Online.

Register wird noch deutlich wachsen

Dass die meisten Vermittler sich auf Investmentfonds spezialisieren deckt sich mit Rottenbachers Erfahrungen aus Verband und dem Schulungsalltag. “Ausgehend von den Ergebnissen des letzten AfW-Vermittlerbarometers, rechne ich insgesamt mit einer noch deutlich steigenden Zahl an Registrierungen”, so Rottenbacher weiter.

Der Studie zufolge planen mehr als drei Viertel der Vermittler (78,2 Prozent) eine Erlaubnis zur Vermittlung von Investmentfonds gemäß Paragraf 34f GewO beantragen. Knapp die Hälfte will demnach eine Teilerlaubnis zum Vertrieb Geschlossener Fonds anzustreben. Eine Teilerlaubnis für die Produktklasse “Sonstige Vermögensanlagen” zu erwerben, plane mehr als ein Viertel der Befragten (27,8 Prozent).

Warten ist gefährlich

Zum Ende des ersten Quartals 2013 ist die Halbzeit der “Umtauschfrist” erreicht,  zu der sich Finanzanlagenvermittler ohne Sachkundeprüfung mit Qualifikationsnachweis registrieren können (bis 30. Juni 2013). AfW-Vorstand Rottenbacher rät Vermittlern davon ab bis zum Ende dieser Frist zu warten. Seiner Einschätzung nach zögern einige Vermittler die Anmeldung aus Kostengründen hinaus, da die Vermögensschadenshaftpflichtversicherung (VSH) erst ab dem Tag der Erlaubniserteilung zu zahlen sei. “Warten ist unheimlich gefährlich”, mahnt Rottenbacher.

Finanzanlagenvermittlung ohne gültge Erlaubnis könnte demnach nicht nur zu Abmahnungen durch die Behörde führen. “Es kann zwar sein, dass die zuständige Behörde ein “Moratorium” erlässt, also Vermittler ohne Erlaubnis auch nach Verstreichen der Frist nicht sofort abmahnt”, erläutert Rottenbacher weiter. Allerdings beziehe sich dieses Moratorium nur auf das Verhältnis zwischen Vermittler und Behörde. Sowohl Kunden als auch Mitbewerber könnten den Vermittler demnach abmahnen. Zudem greife auch die Vermögensschadenshaftpflichtversicherung nicht. (jb)

 

Foto: Christof Rieken

2 Kommentare

  1. Warum werden nicht einfach nur Produkte auf den Markt gebracht die von der BaFin und dem Verbraucherschutz geprüft und zugelassen worden sind?
    Dann braucht man als Vermittler den ganzen verwaltungstechnischen Aufwand nicht und muss auch nicht haften.

    Kommentar von H. Braun — 8. April 2013 @ 07:12

  2. Sorry aber wenn man Ihre Veröffentlichungen zum Thema Honorarberatung und Finanzdienstleistung hört, kann einem die Lust an dem Beruf vergehen.

    Kommentar von Edgar Niklaus — 5. April 2013 @ 09:28

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Antragsprozess: Diese Lebensversicherer haben es drauf

Die IT-Sparte des Analysehauses Franke und Bornberg unterstützt Versicherer auf ihrem Weg in digitale Antragsprozesse. Die größten Fortschritte verzeichnet Franke und Bornberg im Bereich Lebensversicherung. Jeder vierte Lebensversicherer setzt bereits auf digitale Antragsprozesse von Franke und Bornberg.

mehr ...

Immobilien

Immobilien als Anlage gegen den Minuszins

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen hält Investitionen in Immobilien für sehr wertstabil und für eine gute Maßnahme, sich vor einer Minderung des Geldwertes zu schützen. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage des Hamburger Fintechs Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”, zu der im November diesen Jahres 1.000 Bundesbürger befragt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Fonds für Nachranganleihen kommt von Bantleon

Der Asset Manager Bantleon hat den globalen Publikumsfonds Bantleon Select Corporate Hybrids aufgelegt, der primär in nachrangige Unternehmensanleihen von etablierten Investment-Grade-Schuldnern investiert. Den Hauptbestandteil des Fonds bilden in Euro denominierte Anleihen. Um die Renditechancen zu steigern, kann das Portfolio Management zudem in Anleihen anderer Währungen aus Industrieländern investieren. Das Fremdwährungsrisiko wird nahezu vollständig abgesichert. Die Fokussierung auf Nachranganleihen von Schuldnern mit guter bis mittlerer Bonität ermöglicht eine höhere Rendite als bei Portfolios, die ausschließlich aus erstrangigen Anleihen derselben Schuldner bestehen, ohne ein höheres Insolvenzrisiko einzugehen.

mehr ...

Berater

Verbrauchertipps zum Weihnachtsgeld   

Gibt es bei Kündigung anteiliges Weihnachtsgeld für das laufende Jahr? Haben alle Mitarbeiter den gleichen Anspruch? Und wie viel Geld steht dann Teilzeitkräften zu? ARAG klärt die wichtigsten Fragen zur betrieblichen Bescherung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...